vergrößernverkleinern
Gladbachs Torschütze Igor de Camargo feiert seinen späten Treffer gegen Bochum © getty

92 Minuten bleibt das Relegations-Hinspiel zwischen Mönchengladbach und Bochum torlos - dann schlägt Igor de Camargo zu.

Mönchengladbach - Dank Igor de Camargo steht Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga vor dem Klassenerhalt.

Der Stürmer erzielte in der Nachspielzeit das goldene Tor beim 1:0 (0:0)-Erfolg des fünfmaligen deutschen Meisters im Relegations-Hinspiel gegen den Zweitliga-Dritten VfL Bochum.(DIASHOW: Bilder des Spiels)

Nach dem ersten Sieg gegen Bochum seit zwölf Jahren und 15 Spielen hat die Mannschaft von Trainer Lucien Favre vor dem Rückspiel am kommenden Mittwoch gute Chancen, den dritten Abstieg nach 1999 und 2007 zu verhindern. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Für Bochum könnte dagegen eine Serie reißen. Nach den ersten fünf Abstiegen aus dem Oberhaus gelang dem VfL immer der direkte Wiederaufstieg.

Favre optimistisch - Funkel verärgert

Gladbachs Favre war zufrieden: "Ich bin optimistisch, aber es bleibt schwer. Wir haben manchmal zu kompliziert gespielt, jedoch die Geduld nicht verloren."

Siegtorschütze de Camargo lobte den Gegner und mahnte zur Ruhe: "Wir müssen jetzt ruhig bleiben und noch ein Spiel gewinnen."

Dagegen ließ Bochums Trainer Friedhelm Funkel seinem Ärger freien Lauf.

"Die Zeit war abgelaufen, ich hatte selber mitgestoppt. Darüber habe ich mich aufgeregt", so der sichtlich angefressene Funkel.

Trotzdem habe seine Mannschaft leidenschaftlich gekämpft. Im Rückspiel sei nun "eine unglaublich gute Leistung erforderlich", um das Blatt noch zu wenden.

Temperamentvoller Beginn

Vor 54.057 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park nahm die Begegnung sofort Fahrt auf. Auf großartige taktische Spielereien wollte sich keine der beiden Mannschaften einlassen.

Bereits nach 40 Sekunden lenkte VfL-Abwehrspieler Björn Kopplin, der im Rückspiel wegen einer Gelbsperre fehlt, einen Kopfball von Juan Arango im letzten Moment zur Ecke. Aber auch die Gäste versteckten sich nicht.

Man merkte den Bochumern das große Selbstvertrauen nach der starken Rückrunde in der zweiten Liga an.(GAMES: Der SPORT1 Tipp-König)

Daems rettet auf der Linie

Nach einer Ecke von Faton Toski und dem anschließenden Kopfball von Innenverteidiger Anthar Yahia rettete Filip Daems für seinen Torhüter Marc-Andre ter Stegen in höchster Not auf der Linie.

Die Borussia, die mit zehn Punkten aus den abschließenden vier Spielen den direkten Abstieg aus der Bundesliga verhindert hatte, drückte im Anschluss aber aufs Tempo und hatte ihre beste Phase in der ersten Halbzeit.

Mohamadou Idrissou scheiterte aber an VfL-Schlussmann Andreas Luthe (9.). Der seit Monaten in starker Form spielende Marco Reus verfehlte zudem mit einem Distanzschuss das Bochumer Tor (16.).

Oberschenkel-Probleme bei Reus

Reus, der vor seinem Debüt in der Nationalmannschaft steht, musste sich aber nach wenigen Minuten am linken Oberschenkel behandeln lassen und wirkte in der Folge gehemmt.

Allerdings stellte der VfL die Räume auch geschickt zu und störte den Gladbacher Spielfluss bereits im Ansatz.

Beide Teams gingen zwar engagiert und aggressiv zu Werke, doch mangelte es mit zunehmender Spieldauer an der notwendigen Präzision. Häufig kam der entscheidende Pass nicht an.

Den Gastgebern merkte man ihre Probleme an, wenn sie das Spiel selber gestalten müssen.

Bochum mit gefährlichen Kontern

Bochums Trainer Friedhelm Funkel, der als Coach schon fünf Aufstiege in die Bundesliga gefeiert hat, hatte seine Mannschaft gut eingestellt. Bochum stand kompakt, ließ den Ball kontrolliert durch die eigenen Reihen laufen und setzte immer wieder Nadelstiche.

So scheiterte Marcel Maltritz in der 22. Minute an ter Stegen. Im Gladbacher Spiel war gegen Ende der ersten Halbzeit viel zu wenig Bewegung, auch wenn Mike Hanke in der 34. Minute mit einem Schuss an Luthe scheiterte.

Hanke verpasst

Auch nach dem Wechsel hatte der VfL das Geschehen im Griff, auch wenn eigene klare Chancen zunächst Mangelware blieben. Der VfL stand weiter kompakt und ließ nur wenig zu.

Hanke hatte in der 67. Minute allerdings den Führungstreffer auf dem Fuß, schoss aus kurzer Distanz aber drüber.

Sieben Minuten später war es erneut Hanke, der mit seinem Kopfball an Luthe scheiterte.

De Camargo trifft

Die Borussia drängte in der Schlussphase weiter nach vorne und hatte durch einen Kopfball von Dante (84.), einen Volleyschuss von Arango (86.) und Hanke per Kopf (87.) weitere hochkarätige Einschussmöglichkeiten.

Auf der Gegenseite hätte Christoph Dabrowski mit einem Distanzschuss in der 90. Minute fast den Siegtreffer erzielt. In der dritten Minute der Nachspielzeit erzielte de Camargo, der in der 67. Minute für Mohamadou Idrissou eingewechselt wurde, den Siegtreffer für Gladbach.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel