vergrößernverkleinern
Rudi Völler ist seit 2005 Sportdirektor von Bayer Leverkusen © Getty Images

Rudi Völler spricht im SPORT1-Doppelpass über Bayers Image, einen möglichen Wechsel von Arturo Vidal und das Theater um Neuer.

München - Bayer Leverkusen hat sich im Schlussspurt über die Ziellinie gerettet.

Nachdem Bayern München die Werkself bis zum letzten Spieltag unter Druck setzte, konnte die Mannschaft von Sportdirektor Rudi Völler ein zweites Unterhaching doch noch abwenden.

Dennoch wurde Leverkusen am Ende wieder "nur" Zweiter und wartet nach wie vor auf die erste Meisterschaft.

Für Völler kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: "Ich glaube, die Champions League an sich und der zweite Platz haben mittlerweile eine ganz anderen Wert", so der ehemalige Stürmer.

Gute Verhandlungsposition bei Vidal

Rang zwei bringt Bayer nicht nur den direkten Startplatz zur "Königsklasse", sondern auch eine weitaus bessere Verhandlungsposition bei abwanderungswilligen Stars ein.

So zeigt sich der Ex-Nationaltrainer bei Leverkusens bestem Spieler in der vergangenen Saison, Arturo Vidal, sehr optimistisch.

Die Problematik um Rekordmeister Bayern München, mit dem Vidal in Verbindung gebracht wird, und der der Konkurrenz die besten Spieler wegschnappt, kennt Völler seit Jahren.

So äußerte er sich auch zum Wechseltheater um Nationalkeeper Manuel Neuer und zeigte Verständnis für die konstant defensive Haltung des Schalker Managements.

Im SPORT1-Doppelpass spricht Völler zudem über Leverkusens Image als "Ewiger Zweiter", Bayers abgelaufene Saison und seine Ziele für 2012.

[kaltura id="0_p13qoz80" class="full_size" title="V ller im Doppelpass Das Video"]

Rudi Völler über...

?das Image von "Vizekusen":

"Wer will denn keine Titel gewinnen? Das versuchen doch alle Mannschaften, aber man muss sich immer der Konkurrenz stellen. Ich glaube, die Champions League an sich und der zweite Platz haben mittlerweile eine ganz anderen Wert."

?die vergangene Saison:

"Es war ja auch ein anderer zweiter Platz als 2000 und 2002. Du bist lange vorne, kannst Meister werden und wirst dann nur Zweiter. Da ist man enttäuscht. Dieses Mal hatten wir das Glück, dass wir früher in der Saison eine kleine Schwächephase hatten und dann das wichtige Spiel gewonnen haben. Das Trainerteam und die Mannschaft haben das in Freiburg ganz toll gemacht."

...die Saisonziele 2011/12:

"Wir wollen natürlich mal wieder einen Pokal holen und in der Champions League weit kommen, aber man muss sich immer der Realität stellen. Wir tun gut daran, realistisch zu bleiben, uns aber auch trotzdem Ziele zu setzen. Unser Ziel wird es sein, unter die ersten Vier zu kommen."

?die Wechselgerüchte um Arturo Vidal:

"Wenn wir er nicht geschafft hätten, Zweiter zu werden, wären Verkäufe sicher ein Thema gewesen. Wir haben das geschafft, das war sehr wichtig für uns. Nicht nur finanziell, sondern auch moralisch und emotional. Es hat uns richtig gut getan, ein Endspiel gewonnen zu haben, deswegen sieht es auch mehr als gut aus, dass Arturo Vidal noch ein Jahr bleibt."

...Manuel Neuers Wechselabsichten und Bayern München:

"Wir hatten das gleiche Problem mit unseren Zuschauern und Jupp Heynckes, der frühzeitig gesagt hat: Ich gehe zu Bayern München. Deswegen ist Bayern einfach gleichzeitig der beliebteste und unbeliebteste Verein. Die Fans wollen nicht, dass der Spieler oder der Trainer dorthin wechselt. Das ist sehr, sehr schwierig, aber das muss man akzeptieren. Da muss man darüber hinwegsehen, dass die Leute enttäuscht sind. Er hat noch ein Jahr Vertrag bei Schalke. Da ist es die Pflicht des Schalker Managements, rauszuholen was möglich ist. Da muss man nicht Friede, Freude, Eierkuchen machen, damit sich Manuel Neuer wohler fühlt."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel