vergrößernverkleinern
Rafinha wechselte im Sommer 2010 aus Schalke nach Genua © imago

Der Wechsel des Ex-Schalkers zum FC Bayern steht unmittelbar bevor. Auch für Philipp Lahm dürfte das Konsequenzen haben.

Von Mathias Frohnapfel

München - Am Spätnachmittag des Montags setzte sein Flieger in München auf.

Rafinha ist nach einem langen Flug von Sao Paolo über Frankfurt gelandet - der 25-Jährige ist bereit für die neue Aufgabe beim FC Bayern.

Mit dem Taxi und Berater Efraim Linck an seiner Seite ging es direkt zum Medinzincheck. Verläuft dieser problemlos, ist der Transfer perfekt.

Der Brasilianer passt optimal ins Anforderungsprofil der Münchner, die zwingend die Defensive verstärken wollen.

Rafinha geht seinem Job gallig und kompromisslos nach, der Ball ist bei dem Außenverteidiger zuallererst Arbeits-, dann erst Spielgerät.

Und das Wärmste, was Rafinha für seine Gegenspieler übrig hat, ist der Händedruck vorm Anpfiff, ehe er giftig seine Defensivseite verteidigt 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele).

(Machen Sie es wie SPORT1 und Bastian Schweinsteiger: Unterstützen Sie München 2018)

Lahm muss weichen

"Rafinha will nach Deutschland zurückkehren", hatte Genuas Enrico Preziosi vor kurzem offen über das Thema gesagt, auf das nun der Deckel gemacht werden soll.

Laut Medienberichten dürfte die Ablösesumme zwischen fünf und sechs Millionen Euro liegen.

Die neue Defensive des Rekordmeisters nimmt damit Gestalt an, zumal dem Ex-Schalker die rechte Abwehrseite zugedacht ist. Philipp Lahm dürfte dann auf links wechseln, die Seite, auf der er sich schon bei der WM 2006 einen Namen gemacht hat (BERICHT: Bayerns Suche nach Stabilität).

Entscheidung bei Heynckes

Final wird das der neue Bayern-Coach Jupp Heynckes entscheiden, doch FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits vor einiger Zeit zum Thema angemerkt: "Ich war immer der Meinung, dass Philipp da seine besten Spiele gemacht hat."

Für den Bayern-Kapitän, der sich selbst auf rechts besser aufgehoben fühlt, könnte damit auch ein Rollentausch in der Nationalelf einhergehen.

"Ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich mich den Bayern anpasse, wenn Philipp Lahm wieder auf die linke Seite rückt", erklärte Bundestrainer Joachim Löw seine Überlegungen.

"Mit Blick auf die EM im kommenden Jahr wäre es nicht ideal, wenn er dann alle drei oder vier Spiele wieder die Seite wechseln müsste."

[kaltura id="0_1eh3zp8i" class="full_size" title="T nnies torpediert Neuer Transfer"]

Und auch Löw argumentierte: "Auf der linken Seite spielt er offensiv auch etwas spektakulärer."

Allerdings wird sich Lahm bei einem Wechsel wieder auf den Vordermann Franck Ribery einstellen müssen, mit dem er bereits beim Doublegewinn 2008 ein äußerst effektives Gespann bildete.

Derzeit bildet Lahm bei Bayern die Absicherung für Flügelflitzer Arjen Robben.

Kommt Alaba zurück?

In Rafinha hat Bayern einen bundesligaerfahrenen Spieler, für Schalke absolvierte der 1,72 Meter große Kämpfertyp 153-Spiele und traf dabei siebenmal.

Wegen des Dauerzwists mit dem damaligen Coach Felix Magath zog es Rafinha schließlich nach Italien.

Auch in Genua hatte er einen Stammplatz, das ambitionierte Team schloss die Saison aber nur auf einem mäßigen zehnten Platz ab.

Die Bayern werkeln derzeit eifrig an der Architektur ihrer Mannschaft. Dabei ist weiterhin die Frage offen, ob David Alaba aus Hoffenheim schon jetzt zum FCB zurückkehren soll.

Der 18-Jährige ist ausgeliehen, hat noch einen Vertrag bis 2013.

"Zum Spielen mehr Chancen"

"Ich bin mit der Entwicklung von Alaba sehr zufrieden und traue ihm auch zu, dass er in München seinen Weg machen wird", sagte Rummenigge dem "kicker".

"Das ist ein Spieler, den wir gesichert nicht verkaufen werden, sondern maximal ausleihen."

Alaba selbst würde wohl gerne noch eine Spielzeit in Hoffenheim bleiben, "dort hätte ich zum Spielen mehr Chancen", gibt der Österreicher zu. Allerdings würde er auch "mit Freude" zurückkommen.

Die Bayern werden sich darüber Gedanken machen, genauso wie über die Statik ihrer Abwehr, die auch in der Innenverteidigung in der Vorsaison immer wieder wackelte.

Die Gespräche mit Wunschspieler Jerome Boateng von Manchester City gehen aber nur langsam voran.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel