vergrößernverkleinern
Übernahm zur Saison 2006/2007 das Traineramt in Hoffenheim: Ralf Rangnick © imago

Nicht nur Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick war nach dem späten K.o. untröstlich. Sport1.de hat die Stimmen zum Topspiel.

München - Jubel, Trubel, Heiterkeit auf der einen Seite - bittere Enttäuschung dagegen auf der anderen.

Das Topspiel zwischen Bayern München und 1899 Hoffenheim war ein Drama in 90 Minuten.

Rückstand für die "großen Bayern", Ausgleich, Siegtreffer in der Nachspielzeit.

Nicht nur die Zuschauer, auch die Spieler und alle Verantwortlichen der Vereine erlebten ein Wechselbad der Gefühle.

Die Gäste aus Baden waren nach der unglücklichen Niederlage in letzter Sekunde natürlich untröstlich: "Der Sieg für Bayern war unverdient", bilanzierte Hoffenheims Erfolgstrainer Ralf Rangnick.

Sport1.de hat die Stimmen zum Kracher zwischen den Bayern und Hoffenheim zusammengefasst:

Ralf Rangnick (Trainer Hoffenheim): "Das Ergebnis ist extrem bitter. Ein Unentschieden hätten wir absolut verdient gehabt, zumal wir dem 2:1 näher waren als die Bayern. Wenn man in der 91. Minute das Spiel so verliert, dann ist das schon brutal."

Jürgen Klinsmann(Trainer Bayern): "Wir haben gedrückt und gedrückt. Es war von beiden Seiten ein hart geführtes Spiel. Mit Sicherheit war Hoffenheim die beste Mannschaft, die in der Bundesliga gegen uns gespielt hat. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass Hoffenheim da oben steht. Wir wussten, dass viel Arbeit auf uns zukommen würde. Wir hatten aber genügend Torchancen, um schon früher das zweite Tor zu machen."

Vedad Ibisevic (Hoffenheim): "Wir haben viel investiert, kriegen aber am Ende nichts. Das ist schade. Der Sieg für Bayern ist unverdient. Wir müssen daraus schnell lernen. Solche Spiele darf man nicht verlieren. Das Leben geht aber weiter."

Philipp Lahm (Bayern): "Nicht nur ich, die gesamte Mannschaft hat das Kommando übernommen. Es war aber ein zu offenes Spiel, wir hätten defensiver spielen müssen. Wir haben zu viele Chancen zugelassen und das Spiel dadurch zu offen gehalten. Wir können bis zur 95. Minute das Tempo gehen, wir sind fit, das haben wir beweisen. Am Schluss mussten wir es eben erzwingen."

Mark van Bommel (Bayern-Kapitän): "Das war ein echtes Spitzenspiel. Kleinigkeiten haben den Ausschlag gegeben. Das ist in der Nachspielzeit eigentlich gar keine Chance. Aus dem Nichts fällt Luca Toni der Ball vor die Füße und er macht ihn. Wenn Salihovic kurz davor das 2:1 markiert, ist das Spiel vorbei."

Stefan Effenberg (Fußball-Experte): "Der Sieg war typisch Bayern. Eigentlich hätte dieses Spiel keinen Sieger verdient gehabt. Bayern ist der glückliche Gewinner. Das wird denen heute aber auch egal sein."

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel