vergrößernverkleinern
Der 109-malige Nationalstürmer Miro Klose wechselte 2007 aus Bremen nach München © imago

Der Abschied des Nationalstürmers steht fest. Über die Vertragslaufzeit kommt es zu keiner Einigung. Nun geht es wohl ins Ausland.

Von Martin Volkmar

München - Lange hat er gezögert, doch nun steht es fest:

Miroslav Klose wird den FC Bayern nach vier Jahren verlassen und will sein Glück offenbar zum Abschluss der Karriere noch einmal im Ausland versuchen.

Zuvor hatten die wochenlangen Verhandlungen mit dem Rekordmeister über eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages keine Einigung gebracht.

"Leider haben die Gespräche mit Miroslav Klose zu keinem positiven Ergebnis geführt", erklärte FCB-Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge.

"Hätten gerne mit ihm verlängert"

"Wir hätten gerne mit ihm verlängert, aber hinsichtlich der Vertragslaufzeit haben wir uns auf keinen gemeinsamen Nenner verständigen können."

Während Klose einen Kontrakt bis 2013 gefordert hatte, boten die Münchner lediglich einen Einjahresvertrag mit Option auf ein weiteres Jahr bei mindestens 20 Pflichtspieleinsätzen.

"Eine Lösung auf zwei Jahre werden wir nicht finden", hatte Rummenigge zuvor bereits betont. 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Dabei wäre 32-Jährige gerne geblieben. "Ich hatte hier in München vier sehr schöne und erfolgreiche Jahre, dafür möchte ich mich beim FC Bayern sehr herzlich bedanken", sagte Klose.

"Es war für mich immer etwas Besonderes, für diesen Verein spielen zu dürfen."

Letzte zwei Jahre nur noch Ersatz

In den vergangenen beiden Jahren war der 109-malige Nationalspieler allerdings meist nur noch Ersatz und kam in der abgelaufenen Saison bei 20 Ligaeinsätzen gerade mal auf ein Tor, in der Spielzeit davor auf nur drei Treffer.

Insgesamt erzielte Klose, der 2007 von Werder Bremen an die Säbener Straße gewechselt war, in 150 Pflichtspielen für die "Roten" 53 Tore und wurde je zweimal Deutscher Meister und DFB-Pokalsieger.

Offen ist noch, wohin nun seine Reise geht. Ein Wechsel in der Bundesliga, wo Meister Borussia Dortmund interessiert gewesen war, ist unwahrscheinlich.

Valencia dementiert Kontakt

Großes Interesse am ablösefreien Stürmer gibt es im Ausland. Der FC Valencia, der laut "Bild"-Zeitung Favorit ist, dementierte aber Kontakt.

Genannt werden darüber hinaus die Tottenham Hotspurs, der FC Everton, der AC Mailand sowie Lazio Rom.

Der Klubaus der italienischen Hauptstadt wollte Klose schon im Januar verpflichten und soll angeblich einen mit 1,8 Millionen Euro jährlich dotierten Zweijahresvertrag geboten haben.

"Damals hat Bayern eine Summe verlangt, die Lazio nicht zahlen wollte. Jetzt bin ich Herr meines eigenen Schicksals", wurde Klose kürzlich in der "Corriere dello Sport" zitiert.

Ziel EM 2012

Mehrere hoch dotierte Angebote aus Russland hatte der Routinier dagegen abgelehnt.

Er will noch einmal auf Top-Niveau angreifen, um bei der EM-Endrunde 2012 in seinem Geburtsland Polen und der Ukraine in Bestform zu sein.

Bei der DFB-Auswahl war Klose ohnehin bisher gesetzt und hatte im Testspiel gegen Uruguay mit seinem 109. Länderspiel Jürgen Klinsmann von Platz zwei der ewigen Bestenliste verdrängt.

Allerdings hatte sich der Angreifer, der mit 61 Treffern Rekord-Torjäger Gerd Müller (68) auf den Fersen ist, die beiden abschließenden EM-Qualifikationsspiele wegen einer schweren Rippenprellung absagen müssen.

Top-Talent Usami soll kommen

Damit werden auch die Planungen beim FC Bayern immer konkreter: Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez ist nach seiner herausragenden Saison als Sturmspitze gesetzt.

Als Alternativen stehen dem neuen Trainer Jupp Heynckes der wiedergenesene Ivica Olic und der von Energie Cottbus verpflichtetete Zweitliga-Torschützenkönig Nils Petersen zur Verfügung.

Zudem steht der Transfer des japanischen Top-Talents Takashi Usami von Gamba Osaka kurz bevor.

Am 19 Jahre alten Offensiv-Allrounder, den der FCB zunächst ausleihen will, waren auch zahlreiche ausländische Spitzenteams sowie Schalke 04 und Bayer Leverkusen interessiert.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel