vergrößernverkleinern
Michael Mancienne kam als Achtjähriger zu den Blues nach London © imago

Der neue HSV-Sportchef Frank Arnesen wird bei seinem Ex-Klub fündig. Bald könnten vier Chelsea-Talente in Hamburg spielen.

Von Tobias Wiltschek

Hamburg/München - Jung, viel versprechend und preiswert.

Diese Attribute sollen die Spieler erfüllen, die der neue Sportdirektor Frank Arnesen für den Hamburger SV anlocken soll.

Aufgrund der Einsparungen im Millionenbereich ist für teure Neuzugänge kein Geld mehr da. 316092(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse)

Da verwundert es auf den ersten Blick sehr, dass sich Arnesen ausgerechnet bei seinem Ex-Klub Chelsea nach neuen Spielern umschaut.

Denn die Blues galten bislang nicht unbedingt als Ausbildungsverein; eher als teuer zusammengekaufte Star-Truppe.

Talente vom FC Chelsea

Doch die ersten Verpflichtungen des Dänen beweisen, dass unter ihm auch an der Stamford Bridge in die Nachwuchsarbeit investiert wurde.

Mit Michael Mancienne, Jacopo Sala und Gökhan Töre hat der HSV bereits drei Blues-Talente unter Vertrag genommen.

"Ich kenne Michael aus meiner Zeit bei Chelsea, verfolge seine Entwicklung schon seit Jahren und weiß um sein großes Potenzial", sagte der ehemalige dänischer Nationalspieler über seinen ersten Transfer als HSV-Sportchef. (Bericht: Arnesens Auftrag)

Mancienne zuletzt ausgeliehen

Der 23-jährige Mancienne hat von der U 16 bis zur U 21 alle Juniorenauswahlteams Englands durchlaufen und wird für die "Three Lions" auch bei der U-21-EM in Dänemark (11. bis 25. Juni) dabei sein.

Im November 2008 stand er gegen Deutschland (2:1) sogar im Aufgebot der A-Nationalmannschaft, kam aber nicht zum Einsatz.

Auch bei Chelsea war er meist nur zweite Wahl, so dass er zuletzt an den Premier-League-Rivalen Wolverhampton Wanderers ausgeliehen war.

[kaltura id="0_qgqpqv54" class="full_size" title="Mancienne in Hamburg gelandet"]

Erster Italiener beim HSV

Während die Hamburger für den Verteidiger geschätzte 2,5 Millionen Euro zahlten, kam der zweite Neuzugang für lediglich 100.000 Euro an die Alster.

Die Mittelfeld-Hoffnung Jacopo Sala ist der erste Italiener, der bei den traditionsreichen Rothosen unter Vertrag steht.

Arnesen ist vor allem von den "hervorragenden körperlichen und spielerischen Fähigkeiten" des italienischen U-19-Nationalspielers beeindruckt, den er als "Spieler mit Zukunft" bezeichnet.

Töre will sein Bestes geben

Den ersten beiden Talenten folgte am Montagabend der dritte.

Der in Köln geborene deutsch-türkische Angreifer Töre unterzeichnete einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014, nachdem den medizinischen Test erfolgreich bestanden hatte.

"Ich freue mich auf den HSV. Es ist ein Verein mit großer Tradition, der in einer tollen Stadt beheimatet ist", sagte der 19-Jährige und versprach "mein Bestes für diesen Verein zu geben".

Wie Sala kam Töre in der abgelaufenen Saison nur im Reserveteam zum Einsatz. Trotzdem berief ihn Ex-Chelsea-Coach Guus Hiddink jetzt ins Aufgebot der türkischen Nationalmannschaft.

"Der Junge bringt alles mit, um sich auf hohem Niveau durchzusetzen", lobte Hiddink.

Kommt auch Bruma?

Und Chelsea-Transfer Nummer vier könnte bald hinzukommen:

Beim Niederländer Jeffrey Bruma will Arnesen in der kommenden Woche Nägel mit Köpfen machen.

Dann ist der 19-jährige Innenverteidiger wieder zurück von der Länderspielreise mit der "Elftal" nach Südamerika.

Abschied von Altstars

Von der neuen Chelsea-Welle werden zwangsläufig einige ältere und teure Spieler aus Hamburg weggespült.

So wird sich Abwehrchef Joris Mathijsen genauso einen neuen Verein suchen dürfen wie Guy Demel und Alex Silva.

Torhüter Frank Rost, Mittelfeld-Oldie Ze Roberto und Stürner Ruud van Nistelrooy haben den Klub bereits verlassen, an Marcell Jansen ist angeblich der VfL Wolfsburg interessiert.

Ein Ungar aus Eindhoven?

Offenbar heißt das Anforderungsprofil für Neuerwerbungen beim HSV wohl mittlerweile: Jung, viel versprechend, preiswert und bei Chelsea ausgebildet.

Ausnahmen bestätigen allerdings auch beim sechsmaligen Deutschen Meister die Regel. So soll der HSV am Ungarn Balasz Dzsudzsak interessiert.

Der 24-Jährige spielt derzeit bei PSV Eindhoven und hat keine Vergangenheit bei den Blues.

Allerdings: Auch in Eindhoven war Arnesen vor seinem Wechsel zu Chelsea Sportchef.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel