vergrößernverkleinern
Takashi Usami wurde 2010 bester junger Spieler der J-League © getty

Nach dem Abgang des Nationalstürmers will der FCB keinen Hochkaräter holen und setzt stattdessen auf Gomez und zwei Youngster.

Von Martin Volkmar

München - Trotz Miroslavs Kloses Abgang plant der FC Bayern keine hochkarätigen Neuverpflichtungen für die Offensive.

Stattdessen soll der Japaner Takashi Usami als zusätzliche Alternative aufgebaut werden.

Das 19 Jahre alte Top-Talent von Gamba Osaka, an dem auch andere Top-Klubs interessiert sind, wird wohl in Kürze bei den Münchnern unterschreiben 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele).

Er gilt aufgrund seiner Dribbelstärke auch als Alternative für die Außenpositionen, falls Arjen Robben oder Franck Ribery ausfallen.

Drei Nachrücker hinter Gomez

Als alleinige Sturmspitze gesetzt beim neuen Bayern-Coach Jupp Heynckes ist Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez.

Dahinter sind Usami, der wieder genesene Ivica Olic und Neuzugang Nils Petersen die Nachrücker.

Petersen zuversichtlich

Der 22-jährige Petersen, der bei Energie Cottbus Torschützenkönig der Zweiten Liga wurde, gibt sich ungeachtet des großen Konkurrenzdrucks zuversichtlich.

"Ich hatte sehr überzeugende Gespräche mit dem Trainer. Er hat mir zu verstehen gegeben, dass er voll mit mir plant", sagte er der "Bild":

"Ich freue mich aufs erste Training und kann es kaum erwarten. Das wird ein großer Qualitätssprung. Aber ich werde mir in jeder Einheit einiges abschauen können."

Elber sieht Kloses Abgang skeptisch

Der frühere FCB-Torjäger Giovane Elber zeigt sich allerdings skeptisch, ob der deutsche Rekordmeister ohne Klose zu alter Stärke zurückfinden kann.

"Für Bayern wäre es gut gewesen, wenn er geblieben wäre. Jemanden von seiner Qualität in der Hinterhand zu haben wäre wichtig", erklärte der Brasilianer der "tz".

"Man weiß ja auch nicht, wie Ivica Olic zurückkehrt und ob sich Nils Petersen in der ersten Liga zurechtfindet. Ich finde, drei Stürmer ? davon zwei mit Fragezeichen ? ist ein bisschen wenig."

Andererseits habe die Mannschaft ja noch Thomas Müller, ergänzte Elber jedoch: "Und wer weiß, ob die Bayern nicht noch jemanden holen."

Boateng und Vidal weiter im Bayern-Fokus

Doch anscheinend richtet sich das Augenmerk der Münchner auf die Defensive: Bei Innenverteidiger Jerome Boateng, der sich mit dem Verein einig sein soll, geht es nur noch um die Ablöse für seinen aktuellen Klub Manchester City.

Und auch beim Leverkusener Arturo Vidal, der ebenfalls gerne kommen würde, sind die Bayern noch guter Hoffnung.

"Er ist ein sehr guter Spieler ? und die können wir beim FC Bayern gut gebrauchen. Arturo ist ein Spieler, der zu uns passen würde", sagte Toni Kroos über seinen ehemaligen Bayer-Mitspieler der "tz".

Kroos: Erneuter Fehlstart verboten

Der Nationalspieler zeigte sich auch über die bisher feststehenden Zugänge von Manuel Neuer und Rafinha hoch erfreut und gab daher eine klare Zielsetzung für die neue Spielzeit vor.

"Wir holen Spieler mit so viel Qualität, da darf es nicht das Problem sein, sich einzuspielen. Denn so etwas wie vergangene Saison darf uns nicht noch einmal passieren", meinte Kroos.

"Einen Fehlstart wie vor einem Jahr müssen wir um jeden Preis vermeiden, das ist verboten."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel