vergrößernverkleinern
Jens Lehmann (l.) arbeitete bereits von 2008 bis 2010 mit Horst Heldt in Stuttgart © getty

Der Transfer des Ex-Nationaltorhüters scheitert wohl wegen dessen zu hoher Gehaltsforderung. Dafür soll ein Nachwuchsmann kommen.

Von Reinhard Frankeund Christian Paschwitz

München ? Der Wechsel des früheren Nationaltorhüters Jens Lehmann zum deutschen Pokalsieger Schalke 04 wird aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zustande kommen.

Nach Informationen des Sport-Informations-Dienstes hat Schalke-Manager Horst Heldt erklärt, eine Verpflichtung scheitere wohl an der zu hohen Gehaltsforderung Lehmanns.

Angeblich soll der 41-Jährige Lehmann vier Millionen Euro plus Bonus verlangt haben.

Geld, das die Königsblauen nach dem für 18 Millionen Euro zum FC Bayern wechselnden Manuel Neuer zwar (gehabt) hätten. Doch mittlerweile gibt es im Schalker Lager verschiedene Meinungen zu einer möglichen Rückkehr Lehmanns.

Tönnies hakt Lehmann ab

Für Clemens Tönnies zumindest scheint das Thema komplett durch. 144097(DIASHOW: Jens Lehmanns Ausraster)

In der "Bild" sagte Schalkes Aufsichtsratschef: "Ja, wir haben über Jens Lehmann philosophiert. Doch da er Ralf Fährmann auch schwächen könnte, war für mich persönlich das Thema eigentlich vom Tisch." (Bericht: Schalke bestätigt Interesse an Lehmann)

Erst in der letzten Woche hatten die Schalker den bisherigen Frankfurter Schlussmann verpflichtet, Fährmann mit einem Vertrag bis 2015 ausstaffiert.

Schober bleibt bis 2012 - und ist genervt

Lehmann dagegen sollte dem Vernehmen nach noch als erfahrener Keeper dazugeholt werden. Diese Rolle wird nun aber wohl weiterhin Ersatztorwart Mathias Schober ausfüllen.

"Wir werden den Vertrag mit Mathias um ein Jahr verlängern", bestätigte Heldt nun. "Er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns, der sich immer für die Belange der Mannschaft einsetzt und ein ganz wichtiger Bestandteil von Schalke 04 ist."

[kaltura id="0_z272ucdd" class="full_size" title="Kann Lehmann es nicht lassen "]

Immerhin scheint damit nun klar, dass der 34-Jährige weiterhin die Nummer zwei bleibt - was bei einem Transfer von Lehmann hinter eben diesem und Fährmann höchst fraglich wäre.

Lehmann offenbar schlichtweg zu teuer

SPORT1 erreichte ihn, doch auf seine aktuelle Situation angesprochen, legte Schober - seit 2007 im Verein - genervt auf.

Dem Vernehmen nach wird sich Schalke - anstelle um Lehmann - auch noch um einen dritten Torhüter bemühen. Dabei soll es sich aber um einen Nachwuchsmann handeln.

Der wäre dann auch um einiges billiger sein als Lehmann, dessen offenbar überzogene Gehaltsforderungen Ralf Rangnick ebenso zu wurmen scheinen.

"Schalke muss sparen und sehen, dass bei der Verpflichtung eines zweiten Torwarts das finanzielle Gesamtpaket stimmt", erklärte der Trainer.

Fährmann gelassen

Fährmann wirkt derweil alles andere, als belasteten ihn die Spekulationen:

"Schalke ist ein Top-Verein, großer Konkurrenzkampf ist da völlig normal. Ich hätte von vornherein nichts anderes erwartet", so der ablösefreie Youngster zurückhaltend.

Und weiter: "Aber ich habe dabei den Anspruch, mich als Nummer 1 durchzusetzen, egal wie die Konkurrenz heißt." (Bericht: Fährmanns schweres Erbe).

Schalker Personalkarussell dreht sich

Definitive Klarheit herrscht bei Königsblau immerhin, was die Verteidigerposition angeht.

Da hat der Verein den Kapitän der österreichischen Nationalelf, Christian Fuchs, verpflichtet.

Er wechselt vom FSV Mainz 05 zu den Königsblauen und unterschrieb beim Pokalsieger einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2015.

"Meine Art passt zu Schalke"

"Ich glaube, dass meine Art Fußball zu spielen zum Klub passt", sagt Fuchs. "Ich bin ein kämpferischer, körperbetonter Fußballer. Ich bin mir auf dem Platz für nichts zu schade. Ich rackere bis zur letzten Minute, setze mich voll ein."

Und er fügt hinzu: "Auch als Typ passe ich hierher. Ich bin bodenständig, kann das Leben der Menschen, die auf der Tribüne sitzen, einschätzen und weiß, dass wir Fußballprofis im Vergleich zu vielen Fans ein privilegiertes Leben führen."

Weitere Personalien: Am Mittwoch gab Heldt den Wechsel von Mittelfespieler Marco Höger vom Zweitligisten Alemannia Aachen bekannt.

Zwei sollen kommen, zwei gehen

Der 21-Jährige erhält einen Vertrag bis 2015 und soll eine Ablöse zwischen einer und zwei Millionen Euro kosten. Schalke zeigt zudem Interesse an dem Franzosen Etienne Capoue und an dem Belgier Nolan Roux.

Rangnick hat beide Spieler am Rande des französischen Erstliga-Spiels Stade Brest gegen FC Toulouse persönlich beobachtet.

Verlassen werden die Schalker wohl Lukas Schmitz, der mit Werder Bremen einig sein soll, und Carlos Zambrano, dessen Wechsel zu 1899 Hoffenheim kurz vor dem Vollzug steht.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel