vergrößernverkleinern
Der FC Bayern wurde in der vergangenen Bundesliga-Saison Dritter © getty

Der FCB rüstet auf. Doch nicht in jedem Mannschaftsteil sind die Münchner ideal aufgestellt. SPORT1 gibt eine Einschätzung ab.

Von Mathias Frohnapfel

München - Balance und Qualität heißen im Moment die Zauberworte beim FC Bayern.

Die Kaderzusammenstellung folgt genau diesem Plan, den Uli Hoeneß in seiner Philosophie der Schlüsselpositionen so beschreibt:

"Du brauchst jeweils einen guten Torwart, einen starken Abwehrspieler, zentralen Mittelfeldspieler und Stürmer", sagte er der "Sport Bild".

Eine solche Kette könne die Basis "für große Erfolge" sein.241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Was Bayerns Präsident im Hinterkopf hat? Das Champions-League-Finale am 19. Mai 2012, natürlich. Das steigt bekanntlich in München.

Für die Bayern, die vorher noch die Playoffs zur Königsklasse bestehen müssen, ist das Traumtermin und Verpflichtung zugleich.

"Dann müssen wir da sein!"

Wenn der FC Barcelona schwächelt, so überlegt Hoeneß laut: "Dann müssen wir da sein!"

Aktuell rüsten die Münchner ihre Mannschaft prominent auf, um auf jeden Fall in der Bundesliga ihre Lieblingsposition an der Spitze zurückzuerobern.

Manuel Neuer im Tor, Franck Ribery und Arjen Robben im Mittelfeld, Mario Gomez im Sturm.

Ein Teil von Hoeneß" Erfolgskette steht, in Abwehr und Offensive sollen noch Verstärkungen kommen.

SPORT1 gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der Bayern 2011/2012 und bewertet die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Mannschaftsteile.

Tor:

Nach seiner Stippvisite zur Vertragsunterschrift in München (415983Diashow: Neuer in München) flog Manuel Neuer in den Urlaub und wird sich beim Trainingsstart am 1. Juli erstmals den Fans präsentieren.

Der Nationalkeeper ist Bayerns Königstransfer und weckt bei den Münchner Bossen zu Recht große Vorfreude. Als Nummer zwei wird Routinier Jörg Butt, dessen Qualitäten ebenfalls hinlänglich bekannt sind, in die Saison gehen.

SPORT1-Einschätzung: Der FCB ist im Tor bestens besetzt, hat dank all seiner Erfahrung und gut gefüllter Kasse den teuersten Torwart-Transfer der Bundesliga gestemmt.

[kaltura id="0_wj8zajm4" class="full_size" title="Neuer auf Stippvisite in M nchen"]

Abwehr:

Als erster Neuzugang für die Abwehr steht der Ex-Schalker Rafinha fest. Der Brasilianer kommt vom FC Genua und ist für die rechte Außenseite eingeplant.

"Der Traum meines Lebens wird wahr. Ich werde diese Chance nutzen. Jetzt heißt das Motto: Attacke!", kündigte Rafinha frohen Mutes an.

Bayern-Kapitän Philipp Lahm soll dann auf die linke Abwehrseite wechseln, auch wenn es laut Lahm noch kein "finales Gespräch" gegeben hat.

In der Innenverteidigung ist das Fragezeichen größer. Breno blieb auch in der abgelaufenen Saison hinter den Erwartungen zurück.

Da nützt auch Hoeneß' Lob - "einer der talentiertesten jungen Innenverteidiger der Welt" - wenig.

Die letzte Lobeshymne, die auf Daniel van Buyten geschrieben wurde, liegt etwas zurück. Anatolyi Tymoshchuk erledigte die ungewohnte Aufgabe als Innenverteidiger zwar nicht schlecht, war aber für die Position nur ein Notkandidat.

Jetzt soll zumindest noch Jerome Boateng von Manchester City kommen, die FCB-Bosse sind sehr optimistisch und der Nationalspieler will nach München.

Allerdings stocken die Verhandlungen mit den Engländern, die angeblich 20 Millionen Euro Ablöse fordern, während die Bayern deutlich weniger ausgeben möchten.

Ansonsten wird der belgische Nationalspieler Nicolas Lombaerts von Zenit St. Petersburg als Alternative neben Holger Badstuber gehandelt.

SPORT1-Einschätzung: Die Außenverteidiger-Positionen beim Rekordmeister sind gut besetzt. Der gallige Rafinha sollte eine echte Verstärkung sein.

In der Innverteidigung bräuchte Bayern allerdings noch mindestens einen Hochkaräter. Ansonsten dürfte es für den FCB schwer werden, internationale Ansprüche nicht nur zu verkünden, sondern auch umzusetzen.

Mittelfeld:

Um diesen Mannschaftsteil muss sich der FCB die geringsten Sorgen machen. Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos sind für die Stammplätze auf der Doppelsechs erste Wahl, zudem stehen noch Tymoshchuk, Luiz Gustavo und Danijel Pranjic als Back-Ups bereits.

Womöglich kommt auch der vielfältig einsetzbare Arturo Vidal hinzu, das Angebot über zehn Millionen Euro haben die Leverkusener allerdings abgelehnt. 241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

Die Reihe davor im 4-2-3-1-System dürfte in Arjen Robben, Thomas Müller und Franck Ribery gesetzt sein.

Deshalb ist eine Rückholaktion des nach Hoffenheim ausgeliehenen David Alaba unwahrscheinlich.

Als weiterer Kandidat für die Außenposition gilt zudem der Japaner Takashi Usami. Das Talent von Gamba Osaka ist zwar erst 19, bringt aber alle Qualitäten für die Bundesliga mit.

Ähnliche Qualitäten wie Usami werden Erik Manuel Lamela von River Plate Buoenos Aires nachgesagt, dem bereits das Etikett "neuer Messi" angeheftet wurde.

Laut "Gazzetta dello Sport" sollen bereits Gespräche über einen Wechsel zu Bayern laufen.

SPORT1-Einschätzung: Das Mittelfeld ist das Prunkstück der Münchner. Weitere Transfers können nur als Back-Up gedacht sein.

Sturm:

Mario Gomez hat in München den Durchbruch geschafft, ballerte sich mit 28 Treffern zur Torjägerkrone.

Auf die einzige Position im Sturm lauert zudem Zweitliga-Torschützenkönig Nils Petersen, der aber erstmal die Umstellung von Energie Cottbus zum FC Bayern bewältigen muss.

Und in welcher Verfassung Ivica Olic nach seiner langen Verletzung zurückkehrt, ist fraglich. Ein waschechter Goalgetter ist der Wühler und Kämpfer aus Kroatien ohnehin nicht.

Aktuell scheinen die Bayern für Miroslav Klose, der zu Lazio Rom geht, keinen Ersatz suchen zu wollen.

SPORT1-Einschätzung: Gomez und nochmal Gomez, das ist der FCB-Sturm. Doch was passiert, wenn der Nationalspieler sich verletzt oder in eine Formkrise kommt?

Nur Petersen und Olic in der Hinterhand zu haben, ist zumindest riskant.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel