vergrößernverkleinern
Neue Kräfte aus der Ehrendivisie: Trainer Fred Rutten und Angreifer Jefferson Farfan © getty

Schalke will mit Trainer Rutten und weiteren Verstärkungen aus der niederländischen Liga die Bayern jagen. Die Sport1-Vorschau.

Von Thorsten Mesch

München - Der Beginn der Bundesliga-Saison 2008/2009 rückt näher. Sport1.de stellt alle 18 Teams vor. Dieses Mal: Schalke 04.

Platz drei und die Teilname am Viertelfinale in der Champions League. Schlecht war die vergangene Saison sicher nicht. Vielleicht wäre ohne die ständigen Diskussionen um Trainer Mirko Slomka mehr drin gewesen ? wer weiß?

Immerhin zwölf Punkte betrug am Saisonende der Rückstand auf den Meister aus München. Doch viel schlimmer ist aus Schalker Sicht, dass die Königsblauen auch zwei Punkte hinter Werder Bremen blieben und die erneute direkte Qualifikation für die Champions League verpassten.

Dicker Brocken in der CL-Quali

Slomkas Vertrag wurde mittlerweile aufgelöst, sein Nachfolger Fred Rutten steht in der Qualifikation für die europäische Eliteliga gegen Atletico Madrid vor einer schwierigen Aufgabe.

"Es hätte bei der Auslosung sicherlich besser laufen können", erklärte Rutten im Sport1-Interview. "Es könnte für uns vielleicht ein Vorteil sein, dass wir in der Vorbereitung ein bisschen weiter sind als die Spanier", ergänzt der 45-Jährige.

Bei seinem Pflichtspiel-Einstand im DFB-Pokal konnte sich Rutten am Samstag über einen 3:0-Sieg seiner Mannschaft beim FC Homburg freuen.

Rafinha-Zwist und Neuer-Ausfall

Überschattet wurde die Vorbereitung jedoch durch das Hickhack um die Olympia-Freistellung von Rafinha. Seit vergangener Woche steht fest: Der Rechtsverteidiger spielt in China für Brasilien. Doch Schalke klagt gegen den brasilianischen Verband.

Neben dem Ärger um Rafinha war auch das Fehlen von Manuel Neuer einer optimalen Vorbereitung alles andere als förderlich. Der Stammtorwart verpasst wegen seines Mittelfußbruches die ersten Bundesliga-Spiele und die Partien gegen Atletico.

Wer ist neu?

Jefferson Farfan kommt von PSV Eindhoven und bringt einen guten Torriecher und internationale Erfahrung mit. Orlando Engelaar hat zwar mit Twente Enschede nicht in der Champions League gespielt, aber mit der niederländischen Nationalmannschaft an der Europameisterschaft teilgenommen.

Mohamed Amsif, Levan Kenia und Carlos Zambrano kommen aus der Schalker A-Jugend.

Wer ist der Hoffnungsträger?

Neben Fred Rutten und Torwart Manuel Neuer werden Farfan und Engelaar die größten Erwartungen entgegengebracht. Der Peruaner soll die Durchschlagskraft des Angriffs verbessern, der in der vergangenen Spielzeit in den entscheidenden Partien zu harmlos war. Sein Potenzial hat der Stürmer gleich im ersten Pflichtspiel angedeutet. Im Pokalspiel in Homburg erzielte Farfan beim 3:0-Sieg ein Tor selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Altintop vor.

Wie ist die Stimmung?

Trotz des Ärgers um Rafinha und trotz Neuers Verletzung findet Fred Rutten "alles sehr positiv."

"Man merkt, dass die Anhänger mit großer Leidenschaft hinter diesem Verein stehen", sagt der Trainer und ergänzt: "Dem müssen wir als Mannschaft mit harter Arbeit auf dem Platz gerecht werden." Solche Sätze kommen bei den Fans gut an.

Mit Spannung blicken die Schalker den Richtung weisenden Spielen gegen Atletico Madrid entgegen. Sollte sich der Klub für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren, "stehen für Verstärkungen weitere 15 Millionen Euro zur Verfügung", erklärte Vorstandschef Josef Schnusenberg der "Sport Bild". Die angesprochenen Verstärkungen könnten allerdings wohl erst in der Winter-Transferperiode getätigt werden.

Zudem bleibt abzuwarten, wie sich die Personalie Rafinha nach dem Zwist um Olympia entwickelt. Dass der Brasilianer von einem Engagement bei einem internationalen Spitzenklub träumt, ist kein Geheimnis.

Was sind die Ziele?

"Schalke 04 hat in den letzten Jahren immer oben mitgespielt, das wollen wir natürlich in diesem Jahr auch tun. Aber ich möchte mich nicht auf einen Tabellenplatz festlegen", sagt Rutten im Sport1-Interview. Kevin Kuranyi wird deutlicher: "Wir sind stark genug für die Meisterschaft und den Pokalsieg", erklärte der Stürmer in der "Sport Bild". Ungleich gelassener sieht Marcelo Bordon die Zielsetzung. "Wir sollten uns nicht zu sehr einen Kopf um die Zukunft machen. Sonst ist irgendwann der Kopf voll, aber wir haben immer noch keine Punkte", so der Kapitän im "kicker".

Sport1-Prognose:

Wie in den vergangenen Jahren werden die Schalker versuchen, dem FC Bayern das Leben schwer zu machen. Der neue Trainer macht einen sachlichen, aber auch entschlossenen Eindruck, die Mannschaft wurde punktuell gut verstärkt, die Möglichkeiten in der Offensive sind durch die Neuverpflichtungen Engelaar und Farfan vielfältiger. Viel wird von den Spielen gegen Atletico Madrid abhängen. Denn das Erreichen der Champions League ist Grundvoraussetzung, um im Wettbewerb mit den Bayern bestehen zu können.

Für den Meistertitel wird es zwar nicht reichen, doch der Rückstand auf die Münchner wird nicht noch einmal so groß sein. Platz zwei.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel