vergrößernverkleinern
Wolfgang Holzhäuser ist seit 2004 alleiniger Geschäftsführer und deren Sprecher © imago

Bayer-Geschäftsführer Holzhäuser spricht bei SPORT1 über den Trainingsstart, Robin Dutt, Transferplanungen, Ballack und die Ziele.

Von Barnabas Szoecs und Tobias Hlusiak

München - Als einer der ersten Bundesligisten startet Bayer 04 Leverkusen in die Vorbereitung auf die neue Saison.

Bis auf die Nationalspieler werden alle Profis am Sonntag zum Trainingsauftakt in Leverkusen sein.

Der neue Coach Robin Dutt tritt in die Fußstapfen von Jupp Heynckes, der Bayer nach sechsjähriger Abwesenheit von der ganz großen europäischen Bühne wieder in die Champions League führte und danach zum FC Bayern wechselte.

Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser traut Dutt zu, an die erfolgreiche Arbeit unter seinem Vorgänger anzuknüpfen.

"Wir gehen davon aus, dass er das Niveau der letzten Saison halten kann und auf Dauer die Mannschaft noch weiterentwickelt", sagt Holzhäuser zu SPORT1.

Gelassen trotz Bayern-Werben

Doch der Start in die Vorbereitung wird beim Vize-Meister auch von anderen Themen überlagert: Die Suche nach einem neuen Trikot-Sponsor läuft nach der Pleite des ehemaligen auf Hochtouren - und das Interesse mehrerer Klubs an Arturo Vidal liefert fast täglich Gesprächsstoff.

Holzhäuser ist sich aber sicher, dass der Leistungsträger, der sich mit Chiles Nationalteam auf die Copa America in Argentinien vorbereitet, weiter ein Bestandteil dieser Mannschaft sein wird.

"Die Diskussion um Bayern München interessiert uns nicht. Wenn Arturo Vidal wechselt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann wird er nicht in Deutschland wechseln", sagt der 61-Jährige.

Im SPORT1-Interview spricht Holzhäuser zudem über die Nationalelf-Ausbootung von Michael Ballack, die Transferplanungen und die Zielsetzung für die neue Saison.

SPORT1: Herr Holzhäuser, warum startet Bayer 04 Leverkusen so früh in die Vorbereitung?

Wolfgang Holzhäuser: Das ist eine Planung der Trainer, um vor allem mit den Spielern bereits zu trainieren, die sehr früh nach Ende der abgelaufenen Bundesliga-Saison in den Urlaub gefahren sind, während andere Spieler, die etwa für ihre Nationalmannschaften im Einsatz waren, noch länger Pause haben.

[kaltura id="0_rzn4nmui" class="full_size" title="Vom Unersetzlichen zum Aussortierten"]

SPORT1: Wie ist bislang Ihr Eindruck vom neuen Trainer Robin Dutt, was erwarten Sie von ihm in der Vorbereitung?

Holzhäuser: Einen genauen Eindruck kann ich bislang schlecht vermitteln, denn bislang habe ich ihn nur einmal kurz gesehen, Guten Tag gesagt und eine Tasse Kaffee mit ihm getrunken. Aber der erste Eindruck bestätigt das, was wir seit drei Jahren von ihm wissen: er tritt systematisch und sorgfältig an seine Aufgaben heran. Wir gehen davon aus, dass er das Niveau der letzten Saison halten kann und auf Dauer die Mannschaft noch weiterentwickelt.

SPORT1: Mit Ömer Toprak, Karim Bellarabi, Bastian Oczipka und Andre Schürrle wurde für jeden Mannschaftsteil ein neuer Mann geholt. Sind die Planungen in Sachen Neuverpflichtungen abgeschlossen?

Holzhäuser: Aus heutiger Sicht sind unsere Planungen in Sachen Transfers abgeschlossen.

SPORT1: Mönchengladbachs Verteidiger Dante macht derzeit Urlaub. Nimmt er nach seiner Rückkehr das Training bei Bayer 04 auf?

Holzhäuser: Davon ist mir nichts bekannt.

SPORT1: Um Arturo Vidal gibt es Theater. Wäre es nicht wünschenswert das Wechsel-Hickhack mit den Bayern zeitnah zu beenden, damit es die Mannschaft in der Vorbereitung nicht stört?

Holzhäuser: Die Diskussion um Bayern München interessiert uns nicht. Wenn Arturo Vidal wechselt, was sehr unwahrscheinlich ist, dann wird er nicht in Deutschland wechseln. Er hat bis zum 30. Juni 2012 bei uns einen Vertrag und wir beabsichtigen, den Vertrag noch zu verlängern.

SPORT1: Gibt es eine Schmerzgrenze, bei der Bayer Vidal doch abgeben würde?

Holzhäuser: Natürlich gibt es immer einen Betrag, bei dem man betriebswirtschaftlich bedingt nachdenken muss, ob man einen Spieler abgibt. Dies gilt jedoch nicht für Deutschland, daher wird er innerhalb des Landes nicht wechseln, sondern definitiv bei uns bleiben.

SPORT1: Michael Ballacks Nationalmannschafts-Aus steht fest. Wie, meinen Sie, wirkt sich die Entscheidung auf seine Leistung im Bayer-Trikot aus?

Holzhäuser: Er kann sich jetzt voll auf Bayer Leverkusen konzentrieren und das Thema Nationalmannschaft abhaken.

SPORT1: "Wie bewerten Sie Ballacks Reaktion?

Holzhäuser: "Wir haben als Klub zu dieser Angelegenheit alles gesagt. Darüber hinaus ist dies eine Sache vornehmlich zwischen Michael Ballack und Joachim Löw. Deshalb betrachten wir es nicht als unsere Aufgabe, uns in irgendeiner Weise kommentierend oder bewertend einzubringen."

SPORT1: Im letzten Jahr war Bayer 04 Vizemeister. Kann die Zielsetzung daher in der neuen Saison nur Meisterschaft lauten?

Holzhäuser: Nein. Wir gehen davon aus, dass wir in der kommenden Saison in der Tat um die ersten vier Plätze mitspielen, was natürlich auch Platz eins miteinschließt. Natürlich wünschen wir uns immer, Deutscher Meister zu werden, sehen aber die Wahrscheinlichkeit nicht so hoch. Natürlich ist der FC Bayern zusammen mit Borussia Dortmund der Topfavorit, aber wenn einer der beiden schwächelt, dann wollen wir schon da sein.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel