vergrößernverkleinern
Michael Ballack spielte in der Bundesliga für Kaiserslautern, Leverkusen und Bayern © getty

Michael Ballacks Zeit in der Nationalmannschaft ist Geschichte. Doch auch in Leverkusen gibt es Unklarheiten über seine Rolle.

Von Andreas Kloo

München - Einen Sieger gibt es dann doch beim Abschieds-Zoff zwischen Michael Ballack und dem DFB (Artikel: Rosenkrieg mit langer Vorgeschichte).

Zumindest fühlt sich Ballacks Klub als solcher.

"Er kann sich jetzt voll auf Bayer Leverkusen konzentrieren und das Thema Nationalmannschaft abhaken", lautete die positive Erkenntnis von Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser im SPORT1-Interview. (Holzhäuser: "Vidal wird nicht in Deutschland wechseln)

Oft auf der Ersatzbank

Doch genauso wie Ballacks Zukunft in der Nationalmannschaft bis zuletzt unklar war, steht auch ein Fragezeichen hinter der Rolle des früheren "Capitanos" in Leverkusen.

Von mehreren Verletzungen aus der Bahn geworfen, absolvierte der 34-Jährige in der Vorsaison nur 17 Bundesliga-Spiele für den Vizemeister.

In der Rückrunde ließ Ex-Coach Jupp Heynckes Ballack lange Zeit nur auf der Bank schmoren. Es kam zum Zerwürfnis.

Dutt will rotieren

Ein Platz auf der Bank könnte ihm auch in der nächsten Saison wieder drohen.

Denn der neue Trainer Robin Dutt setzt angesichts der Dreifach-Belastung mit Bundesliga, Pokal und Champions League auf Rotation. (420225DIASHOW: Der Start in die Vorbereitung)

Dutt erwartet aber keine Konflikte mit dem 98-fachen Nationalspieler: "Auch beim FC Chelsea spielte er nicht jede Partie. Das sollte also kein Problem darstellen", sagte der 46-Jährige.

[kaltura id="0_4xch66iw" class="full_size" title="Fall Ballack Das sagen die Fans"]

"Küken-Trio" in der Abwehr

Ohnehin hält Leverkusens neuer Coach große Stücke auf Ballack. "Er spielt eine ganz wichtige Rolle in der Kaderzusammenstellung, als erfahrener Spieler in einer jungen Mannschaft", stellte Dutt im "kicker" klar.

Junge Spieler hat Bayer vor allem in der Abwehr mit den drei Innenverteidigern Stefan Reinartz (22), Daniel Schwaab (22) und Ömer Toprak (21), den Dutt aus Freiburg mitbrachte.

Nach dem Abschied von Sami Hyypiä ist Manuel Friedrich somit der einzige Routinier im Abwehrzentrum.

Zurück zu den Wurzeln?

So kamen zuletzt Spekulationen auf, dass Ballack bei Bayer künftig die Rolle des Abwehrchefs einnehmen könne. Was auf den ersten Blick kurios erscheint, ist gar nicht einmal so abwegig.

Ballack hat in den letzten Jahren merklich an Schnelligkeit verloren und noch dazu im defensiven Mittelfeld mit Simon Rolfes, Lars Bender und Arturo Vidal starke Konkurrenz.

Außerdem kennt Ballack die Position des Abwehrchefs aus jungen Jahren. Als Jugendlicher bekleidete er beim Chemnitzer FC die Rolle des Liberos.(316092DIASHOW: Die Wechselbörse).

Und auch bei Ballacks erster Bundesliga-Station, in Kaiserslautern, wollte Trainerfuchs Otto Rehhagel das damalige Riesentalent als Libero-Nachfolger für Miroslav Kadlec aufbauen.

Dutt abwehrend

Dutt selbst will sich an den Spekulationen um Ballacks neue Rolle nicht beteiligen: "Taktische Fragen kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantworten", sagte der Coach abwehrend der "Bild am Sonntag".

Neben der Rolle des Abwehrchefs würde einem Mann mit Ballacks Erfahrung auch die Aufgabe des Kapitäns gut zu Gesicht stehen.

Kapitänsfrage offen

Doch Dutt will die Wahl des Kapitäns der Mannschaft überlassen, da er selbst noch neu in Leverkusen sei.

Ob sich das Team allerdings für einen Chef Ballack entscheidet, ist fraglich. In der abgelaufenen Saison wirkte Ballack eher als Außenseiter im Team.

Fakt ist: Ballack wird nach seinem Aus in der Nationalmannschaft hochmotiviert in die Saison gehen - mit dem Willen, es noch einmal allen zu zeigen.

Auf welcher Position auch immer.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel