vergrößernverkleinern
Jupp Heynckes (re.) coachte bereits von 1987 bis 1991 und im Sommer 2009 den FC Bayern © getty

Der Bayern-Trainer spricht nach seinem dritten Dienstantritt über seine Rückkehr nach München, seine Ziele, die Neuen und mögliche Transfers.

Von Tobias Hlusiak

München - Jupp Heynckes steht bei Bayern München als Trainer zum dritten Mal in der Verantwortung.

Nach seiner ersten Trainingseinheit am Montag mit einem Rumpfkader präsentierte sich der 66-Jährige trotz des immensen Drucks beim Rekordmeister voller Vorfreude. (Bericht)

Der Trainer weiß aus Erfahrung, was in München von ihm erwartet wird: "Die Mannschaft muss in die Erfolgsspur zurückfinden, in der sie vorletzte Saison war. Wir müssen und können uns hohe Ziele setzen", sagte er bei seinem Dienstantritt. 423213(DIASHOW: Bayern-Trainingsstart)

Für ihn sei die Arbeit beim FC Bayern, den er bereits von 1987 bis 1991 und noch einmal 2009 betreut hat, erneut "eine riesige Herausforderung".

Nerlinger lobt den Coach

Man habe "sehr gute Voraussetzungen geschaffen", meinte Sportdirektor Christian Nerlinger und stimmte eine regelrechte Lobeshymne auf Heynckes an:

"Er hat herausragende Qualitäten als Trainer und Mensch. Ich bin fest davon überzeugt, dass es eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit wird."

Nach der ersten Einheit sprach der neue Bayern-Coach über seine Ziele mit dem Rekordmeister, die Neuzugänge und seinen zwei Wunschspieler. Der Trainer schickte in seiner Antrittsrede gleich eine Kampfansage in Richtung des amtierenden Meisters.

SPORT1 fasst die Aussagen von Heynckes zusammen.

Jupp Heynckes über...

seine Rückkehr zum FC Bayern:

"Vor zwei Jahren hatte ich mich eigentlich schon in den Vorruhestand begeben. Doch fünf Wochen als Interimstrainer beim FC Bayern haben mir wieder Geschmack auf den großen Fußball gemacht. Deshalb habe ich auch nicht lange überlegt, meine Karriere nach zuletzt zwei Jahren in Leverkusen noch einmal für zwei Jahre bis 2013 auszudehnen: Wenn Bayern München ruft, nimmt man so ein Angebot freudig an."

den Trainingsstart:

"Jetzt fühle ich mich so, als ob ich wieder nach Hause gekommen bin. Man kann dieses Gefühl mit Worten nicht beschreiben kann. Das ist eine emotionale Sache. Ich fühle mich hier in München sauwohl, das ist für mich der größte Klub und das Nonplusultra. Ich übernehme die Mannschaft mit sehr optimistischen und guten Gefühlen und nehme diese riesige Herausforderung an."

seine Ziele mit dem Rekordmeister:

"Die Mannschaft muss in die Erfolgsspur zurückfinden, in der sie vorletzte Saison war. Wir müssen und können uns hohe Ziele setzen. Der FC Bayern wird ein ganz anderer FC Bayern als letztes Jahr, davon können sie ausgehen."

seine Pläne für die Vorbereitung:

"Es steht sehr viel Arbeit und ein intensives Programm an, damit wir wieder die Pole Position übernehmen. Wir müssen gleich zum Saisonstart topfit sein, auch um die Qualifikationsspiele zur Champions League Mitte August zu überstehen. Denn es muss der Anspruch des FC Bayern sein, Champions League zu spielen."

die Neuverpflichtungen:

241095(DIASHOW: Bayerns Planspiele)

"Wir haben sehr gute Einkäufe getätigt. Vor Rafinha habe ich meine früheren Mannschaften immer gewarnt. Er ist auf dem Platz ein richtiger Sauhund, ein richtig unangenehmer Gegenspieler. Allerdings auch sehr laufstark und sozial gut in eine Mannschaft zu integrieren. Petersen ist ein junger, intelligenter und hungriger Stürmer. Wenn man in der Zweiten Liga in dieser Marnier so viele Tore schießt, macht man sie auch eine Klasse höher. Es wird noch der ein oder andere dazukommen, dann sind wir personell gut gerüstet."

die angestrebten Transfers von Jerome Boateng und Arturo Vidal:

"Es ist der absolute Wunsch aller im Verein, Jerome zu verpflichten. Der Spieler möchte ja auch kommen. Allerdings werden wir keine exorbitanten Summen zahlen. Es ist unbedingt nötig eine bessere Balance zwischen Defensive und Offensive zu schaffen. Dazu müssen wir eine Alternative schaffen. Das gilt auch für das defensive Mittelfeld. Arturo hat klar artikuliert, dass er kommen will. Wenn das wider Erwarten in diesem Sommer nicht klappt, gehe ich davon aus, dass er im nächsten Jahr kommt."

seine Taktikpläne:

"Ich kann mir sowohl ein System mit drei Spitzen - Ribery, Gomez und Robben - vorstellen. Allerdings können wir auch mit zwei Innenstürmern spielen. Wer zu starr an einem System festhält, wird ohnehin Probleme bekommen."

seine Trainingseindrücke von Bastian Schweinsteiger:

"Er hat sehr locker mittrainiert, spürt nur noch leichte Druckbeschwerden im Oberschenkel. Wir werden bei ihm langsam das Tempo erhöhen, damit er wieder der Spieler wird, der er vor einem Jahr war."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel