vergrößernverkleinern
Symptpmatische Szene: Van Buyten (M.) taucht neben Keeper Rensing (l.) ab © imago

Die Defensive des Rekordmeisters gab in Erfurt kein gutes Bild ab. Besonders einer muss für seine Leistung viel einstecken.

Von Martin Hoffmann

München - Wenigstens einen Fortschritt konnte Uli Hoeneß erkennen in dem mühseligen Pokalerfolg des FC Bayern über Rot-Weiß Erfurt.

"Vor zwei Jahren brauchten wir die Verlängerung, vergangenes Jahr das Elfmeterschießen und nun sind wir souverän mit 4:3 in die zweite Runde eingezogen. Was wollt ihr mehr?", fragte der Manager des Rekordmeisters.

Ernst gemeint war das selbstredend nicht. Hoeneß hat sich das Pflichtspiel-Debüt von Jürgen Klinsmann anders vorgestellt - vor allem in einer Hinsicht.

AD

"Drei Gegentore gegen einen Drittligisten, das darf nicht sein", sagte Hoeneß klipp und klar. Er setzte damit das Thema, mit dem sich Klinsmann vor dem Bundesliga-Start auseinandersetzen muss: Sein Starensemble hat ein Abwehrproblem.

"Generell schlecht verteidigt"

"Wir haben viel zu viele Fehler in der Defensive gemacht", analysierte Klinsmann nach dem Spiel: "Wir müssen an der Abstimmung arbeiten."

Klinsmanns Spieler sahen es genauso: "Generell muss man sagen, dass wir schlecht verteidigt haben", fand Neu-Kapitän Mark van Bommel.

Nur Lahm erreicht Normalform

Mit dem zuletzt so oft von den Bayern gehörten Hinweis, dass ihr Team wie kein anderes unter der EM-Pause zu leiden hätte, lassen sich die unangenehmen Fragen auch nicht beiseitewischen.

Der einzige EM-Teilnehmer, der am Sonntag in der Bayern-Abwehr auflief, war nämlich Philipp Lahm - und er war ironischerweise auch der einzige, der Normalform erreichte.

Der Rest der FCB-Viererkette wandelte dagegen geschlossen am Rande des Totalausfalls.

"Nicht mal Bezirksliga-Niveau"

Christian Lell konnte auf der rechten Seite weder nach vorne noch nach hinten überzeugen, in der Innenverteidigung irrlichterten Lucio und Daniel van Buyten um die Wette.

Unter den Voraussetzungen war es kein Wunder, dass auch Keeper Michael Rensing keine Sicherheit ausstrahlen konnte.

Es war aber besonders van Buyten, entscheidend mitschuldig an den Gegentoren eins und drei, der für seine Leistung Hohn und Spott einstecken musste.

"Nicht mal auf Bezirksliga-Niveau", haute der ehemalige Bundesliga-Verteidiger Torsten Legat in seiner "RevierSport"-Kolumne auf den Belgier drauf.

Lahm verlangt gewaltige Steigerung

Dabei hatte van Buyten durch die mehrwöchige Pause von Martin Demichelis die Chance sich im Rennen um die Stammplätze wieder besser zu postieren - eine gute Bewerbung sieht jedoch anders aus.

Lahm als einziger Lichtblick der Pannen-Defensive hat bereits deutlich gemacht, dass sein Team gegen den HSV mehrere Gänge nach oben schalten muss: "Wir müssen uns um 80 Prozent steigern."

Trotzdem müht sich Klinsmann, vor dem Hamburg-Spiel Optimismus zu verbreiten: "Mir ist keineswegs bange vor dem Spiel gegen Hamburg. Wir sind guter Dinge, denn wir wissen, dass wir gute Dinge gemacht haben."

In Erfurt war von diesen guten Dingen allerdings nur wenig zu merken.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel