vergrößernverkleinern
Junior Cesar (r.) steht bis Jahresende bei Fluminense unter Vertrag © imago

Der Brasilianer Junior Cesar steht vor dem Wechsel an die Spree. Leverkusen will den abwanderungswilligen Gekas ziehen lassen.

München - Hertha BSC Berlin steht vor der Verpflichtung des brasilianischen Verteidigers Junior Cesar.

"Ich denke, dass wir bald eine Einigung erreichen werden", wird dessen Berater Paulo Tonietto in der "Berliner Zeitung" zitiert.

"Trotz der Angebote vom FC Sao Paulo und aus Mexiko ist es fast sicher, dass Junior seine Karriere in Deutschland bei Hertha BSC fortsetzen wird", so Tonietto weiter.

Der Hauptstadtklub (Teamprofil) sei der einzige Verein, der bereit wäre, Cesars finanzielle Vorstellung zu erfüllen.

Ex-Teamkollege Cicero schwärmt

Der 26-Jährige - voller Name: Junior Cesar Eduardo Machado - ist aktuell bei Fluminense Rio de Janeiro unter Vertrag, von wo auch Mittelfeldmann Cicero an die Spree wechselte.

Der schwärmt regelrecht von seinem Ex-Teamkollegen: "Er ist unglaublich schnell, rennt 90 Minuten wie ein Verrückter über den Platz und kann links und auch hinten rechts spielen."

Manager Dieter Hoeneß ist am Sonntag nach Brasilien gereist, um den Transfer in trockene Tücher zu bringen. Cesar könnte zum 1. Januar nach Berlin wechseln.

Gekas darf gehen

Bayer Leverkusen will seinen wechselwilligen Angreifer Theofanis Gekas (Spielerporträt) ziehen lassen.

"Uns ist bewusst, dass er weg will. Wir werden ihm sicher helfen, wenn es Angebote gibt", erklärte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser der "dpa".

Der Torschützenkönig der Saison 2006/07, der danach vom VfL Bochum zu Leverkusen ging, hat für Bayer in dieser Saison noch kein Pflichtspiel von Anfang an bestritten.

"Er ist mit seinem Status natürlich unzufrieden, obwohl er seine Einsätze bekommt", so Holzhäuser:

"Aber auf der anderen Seite akzeptiert er auch, dass Stephan Kießling und Patrick Helmes im Angriff wunderbar harmonieren."

Sagnol verliert die Hoffnung - OP abgesagt

Bayern-Abwehrmann Willy Sagnol (Spielerporträt) ist dabei, die Hoffnung auf eine Rückkehr aufzugeben.

"Ich weiß nicht, wo ich die hernehmen soll", meinte der Franzose gegenüber der Münchener "tz".

Der 31-Jährige wollte sich in dieser Woche erneut operieren lassen, um nach seiner schweren Achillessehnenverletzung wieder schmerzfrei laufen zu können - die OP wurde allerdings abgesagt.

"Ich muss sagen, es sieht leider nicht gut aus bei Willy", erklärte auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge: "Es würde mich nicht überraschen, wenn er irgendwann ganz einfach sagt, dass er nicht mehr will und kann."

Schalker geht nach Oberhausen

Markus Heppke von Schalke 04 (Spielerporträt) geht zu Rot-Weiß Oberhausen in die Zweite Liga.

Der Offensivspieler wechselt offiziell am 1. Januar 2009 zu RWO, wo er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2010 erhält.

Der 22-Jährige gehört derzeit noch zum Bundesligakader der Gelsenkirchener und kam in der laufenden Saison 13-mal in der Schalker Regionalliga-Reserve zum Einsatz.

Bordon angeschlagen

Beim Hinrunden-Abschluss bei 1899 Hoffenheim am Sonntag müssen die Gelsenkirchener möglicherweise erneut auf Kapitän Marcelo Bordon verzichten.

Der Verteidiger laboriert nach wie vor an einer Verhärtung im Hüftbeugemuskel und fehlte schon am vergangenen Samstag beim 1:0-Sieg der Königsblauen gegen Hertha BSC Berlin.

Albert Streit, Peter Lövenkrands und Ze Roberto sind dagegen nach einer Verletzungspause am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel