vergrößernverkleinern
Takashi Usami (l.) erzielte in 43 Spielen für Osaka elf Tore © imago

In Europa noch unbekannt, in Japan bereits jetzt ein Star. Juwel Takashi Usami ist sogar für den FC Bayern eine neue Dimension.

Von Dustin Werk

München - Wenn ein Fußballer bei seiner Ankunft am Flughafen von acht Kamerateams empfangen wird, dann muss er ein ganz Großer seines Berufsstandes sein.

Oder zumindest auf dem besten Weg dahin - so wie Takashi Usami.

Der 19 Jahre alte Neuzugang des FC Bayern wird mit reichlich Vorschusslorbeeren ausgestattet. Als größtes Juwel seines Landes wird er betitelt.

"Wir haben Usami schon lange beobachtet und sind froh, dass er zu uns kommt, weil er ein sehr großes Talent ist", freut sich Sportdirektor Christian Nerlinger.

Usami dürfte all der Trubel um seine Person aber nicht fremd sein.

"In Japan eine große Nummer"

"Takashi ist das gewohnt. Er ist in Japan eine große Nummer, ein Star. Er hat eine eigene Kolumne und bereits einen Achtjahresvertrag mit adidas", erklärt Ludwig Kögl, der die Transferrechte am dribbelstarken Japaner für Europa besitzt.

Nur wenige Tage nach seinem 17. Geburtstag debütierte er für Gamba Osaka in der asiatischen Champions League und erzielte gleich seinen ersten Treffer.

Wie Kagawa?

Die Münchner hoffen nun insgeheim, dass Usami ähnlich einschlägt wie Shinji Kagawa in der vergangenen Saison bei Borussia Dortmund.

Im Gegensatz zum BVB-Star hat sich Usami allerdings noch nicht in den großen Drucksituationen bewiesen.

Bei Gamba Osaka war er eher einer unter vielen, während das Spiel in Japan um Kagawa herum aufgezogen wurde.

Bei seinem letzten Einsatz für Osaka traf Usami noch zum 2:0 und wurde anschließend begeistert mit einem Bayern-Trikot Richtung München verabschiedet.

[kaltura id="0_3j76rfzb" class="full_size" title="Hier kommt Bayerns Japan Juwel"]

Heynckes prophezeit große Karriere

So wie ihn sein neuer Trainer Jupp Heynckes gegenüber SPORT1 beschreibt, wartet auf 1,78 Meter großen Offensiv-Allrounder eine steile Karriere:

"Er ist hochtalentiert, technisch beschlagen, lauf- und dribbelstark sowie wieselflink."

Doch trotzdem ist der Wechsel in die Bundesliga für Usami ein gewaltiger Sprung.

"Ich bin sehr stolz, bei so einem Verein spielen zu dürfen. So eine Chance bekommt man nicht jeden Tag", schwärmt Usami:

"Es ist für mich noch schwer vorstellbar, in so einer großen Liga mit solchen Stars zu spielen. Das ist eine große Herausforderung."

Riesenandrang bei Vorstellung erwartet

Eine solche kommt auch auf den FC Bayern zu. Nicht wie sonst üblich im Pressezentrum am Trainingsgelände, sondern in der Allianz Arena wird Usami offiziell vorgestellt.

"Wir hatten schon einige internationale Stars bei uns. Aber ein Spieler aus Japan ist auch für uns eine neue Dimension. Die japanischen Medien haben eine andere Einstellung zu ihren Spielern. Da ist das Interesse um einiges größer", sagt Bayern-Mediendirektor Markus Hörwick.

Der gewaltige Medienauflauf ist natürlich auch ein willkommener Bonus im geschäftlichen Sinne. So eröffnet der Wechsel neue Möglichkeiten für den FC Bayern auf dem asiatischen Markt.

Nerlinger betont aber: "Wir haben ihn aus rein sportlichen Gesichtspunkten ausgewählt. Er ist ein Riesentalent, der uns in der Offensive mehr Möglichkeiten eröffnet."

Ziel: Weltfußballer

So soll er die Flügelpositionen besetzen und für Franck Ribery und Arjen Robben der Ersatzmann sein. Auch auf der Zehnerposition kann Usami seine Stärken ausspielen.

Mit seinem Instinkt für die richtige Aktion, seinem Ballgefühl und seiner ausgesprochenen Coolness vor dem Tor darf er als ernsthafte Alternative angesehen werden.

Der Zeitung "Hochi Shimbun" sagte er: "Wenn ich ehrlich sein soll, ist es mein Ziel, Weltfußballer zu werden. Und falls es mir gelingen sollte, Leistungsträger bei Bayern zu werden, habe ich auch die Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen."

Geringes Risiko

Ein junger Mann mit gesundem Selbstbewusstsein. Bereits im Winter wollten die Bayern Usami zum Probetraining einladen. Sein Klub legte jedoch ein Veto.

Jetzt haben die Bayern das Geschäft mit geringem Risiko abgewickelt.

Zunächst ist er nur für ein halbes Jahr ausgeliehen, gleichzeitig sicherte sich der Rekordmeister aber eine Kaufoption.

"Er ist ein großes Talent. Ich denke, dass er bei uns bleiben wird", glaubt Heynckes.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel