vergrößernverkleinern
Michael Rensing spielte bis 2010 für den FC Bayern München © getty

Köln liefert gegen Arsenal zwar eine ordentliche Generalprobe, muss sich aber geschlagen geben. Rensing hat Glück im Unglück.

München - Die "K-Frage" ist offenbar beantwortet, doch nun stellt sich die "T-Frage".

Der 1. FC Köln hat nach der 1:2 (1:2)-Niederlage im Härtetest vor heimischen Publikum gegen den englischen Topklub FC Arsenal die nächste Baustelle.

Denn während sich Trainer Stare Solbakken wohl gegen Nationalspieler Lukas Podolski entschieden und auf Sascha Riether als Kapitän festgelegt hat, fällt Stammtorhüter Michael Rensing für den Auftakt in DFB-Pokal und Meisterschaft aus.

Glück im Unglück für Rensing

Rensing hatte dabei noch Glück im Unglück. Der 27-Jährige prallte in der 16. Minute beim zweiten Gegentreffer mit Torschütze Gervinho zusammen und musste vom Feld. Eine Kernspintomographie schloss aber die befüchtete schwere Knieverletzung aus.

"Zum Glück ist nichts gerissen", sagte Rensing dem Express.

Mit schwerer Knieprellung und einer Zerrung des linken Innenbandes fällt Rensing mindestens zwei Wochen aus und fehlt damit am kommenden Sonntag im Pokal beim SC Wiedenbrück sowie eine Woche später in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg.

Riether als Kapitän?

Als Ersatz stehen Solbakken der Kroate Miro Varvodic sowie die für die zweite Mannschaft eingeplanten Daniel Schwabke und Timo Horn zur Verfügung.

Gegen Arsenal kam Varvodic ins Spiel und machte seine Sache ordentlich.

Vor 41.450 Zuschauern sorgte Kölns neuer norwegischer Coach derweil für neuen Zündstoff und ließ anstelle des mit Sprechchören gefeierten Podolski Neuzugang Riether als Spielführer auflaufen 316092(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse).

Damit deutet vieles darauf hin, dass Solbakken den Ex-Wolfsburger am Montag auch offiziell zum Kapitän ernennt.

[kaltura id="0_de437d46" class="full_size" title="Labbadia zur Saisonvorbereitung"]

Doppelpack von Gervinho

Gegen Arsenal zog sich Köln achtbar aus Affäre, wurde aber in der ersten halben Stunde von den ohne den vom FC Barcelona umworbenen Kapitän Cesc Fabregas angetretenen Engländern an die Wand gespielt.

Der für zwölf Millionen Euro vom OSC Lille verpflichtete Ivorer Gervinho sorgte mit einem Doppelpack (7./16.) für ein frühes 2:0. Köln kam kurz vor der Pause durch ein Eigentor von Carl Jenkinson (45+1.) zum Anschlusstreffer.

Gladbach mit Nullnummer

Kölns rheinischer Rivale Borussia Mönchengladbach holte derweil immerhin ein Unentschieden gegen einen Premier-League-Klub.

Beim 0:0 gegen den FC Sunderland vor 16.825 Zuschauern im Borussia-Park lieferte das Team von Trainer Lucien Favre eine ordentliche Generalprobe für das Pokalspiel am Freitag bei Jahn Regensburg ab, zeigte aber Abschlussschwächen.

Bayern in Torlaune

Rekordmeister Bayern München präsentierte sich beim Debüt von Neuzugang Jerome Boateng beim 16:2 in Passau gegen eine Fanclub-Auswahl in Torlaune.

In starker Frühform zeigte sich Vizemeister Bayer Leverkusen, der im letzten Testspiel Belgiens Meister KRC Genk 4:1 schlug. Bester Mann auf dem Platz war Eren Derdiyok, der nach seiner Einwechselung in der 59. Minute einen Hattrick erzielte.

"Wir haben in der ersten Halbzeit sehr passsicher agiert und viele schöne Kombinationen gezeigt. Nur unsere Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig. In den zweiten 45 Minuten waren wir nicht mehr ganz so kombinationssicher, dafür aber deutlich effektiver im Abschluss", sagte Trainer Robin Dutt.

HSV noch nicht in Form

Einige Arbeit bis zum Saisonstart wartet noch auf Coach Michael Oenning beim Hamburger SV.

Beim Kurzturnier im niederländischen Zwolle siegte der HSV zwar gegen Viertligist VV Berkum 3:1, verlor aber das zweite Spiel 1:3 gegen Zweitligist FC Zwolle.

Auch Nordrivale Werder Bremen hat nach zwei Niederlagen beim Blitzturnier in Southampton (0:3 gegen Southampton, 1:2 gegen Bilbao) noch einiges zu tun.

Freiburg siegt mit B-Elf

Der SC Freiburg schoss sich beim Kaiserstuhl-Cup in Bahlingen gegen Rot-Weiss Essen warm.

Vor 2600 Zuschauern gewann die Mannschaft des neuen Trainers Marcus Sorg ohne viele Stammkräfte gegen den Regionalligisten 4:1.

Siege gab es auch für Aufsteiger FC Augsburg (5:0 gegen Panionios Athen), den 1. FC Nürnberg (1:0 gegen Racing Santander) und den 1. FC Kaiserslautern (2:0 gegen Nancy). Hertha BSC Berlin kam zu einem 2:2 gegen Sigma Olmütz.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel