vergrößernverkleinern
Toni Kroos hat in der abgelaufenen Saison in 27 Ligaspielen einen Treffer erzielt © imago

Toni Kroos besticht beim Audi Cups gegen Milan mit feiner Technik. Vor dem Endspiel gegen Barca spricht er über seine Perspektive.

Vom Audi-Cup berichten Thorsten Mesch und Daniel Rathjen

München - Er war stets eine Anspielstation, ackerte, lief viel und war torgefährlich.

Toni Kroos setzte beim 6:4 nach Elfmeterschießen im Halbfinale des Audi Cups gegen den AC Mailand einige Akzente.

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hatte den 21-Jährigen auf die Zehner-Position beordert, dort, wo sich sein Schützling am wohlsten fühlt.

Und der zahlte das Vertrauen zurück. Im Finale gegen den FC Barcelona (Mi., ab 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) wird er aber voraussichtlich geschont.

Während am Dienstagabend die potenzielle Stammformation auflief, steht gegen die Spanier zunächst die Münchner "B-Elf" auf dem Platz.

Boateng von Beginn an

Neuzugang Jerome Boateng wird in jedem Fall von Anfang an spielen, David Alaba, Danijel Pranjic, Nils Petersen und Diego Contento können sich ebenfalls Hoffnung machen.

Sehr wahrscheinlich ist auch, dass Takashi Usami sein Arena-Debüt im Bayern-Dress feiert.

Auf den Flügeln herrscht nach den Verletzungen von Franck Ribery und Arjen Robben (Bericht) ohnehin so etwas wie Notstand.

Auch wenn die beiden Superstars wohl nur im Pokalspiel am Montag bei Eintracht Braunschweig fehlen werden, tut Heynckes gut daran, Alternativen zu testen.

An Motivation wird es niemandem mangeln, vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena geht es neben der Trophäe auch um Prestige.

Gomez: "Wollen dagegenhalten"

"Barca ist das Maß aller Dinge, da kann man nur lernen. Wir wollen aber natürlich nicht nur dastehen, zugucken und Applaus klatschen, sondern dagegenhalten und versuchen, das Spiel zu gewinnen", kündigte Mario Gomez an.

Leicht wird es für die Münchner sicher nicht, Barca-Coach Pep Guardiola schonte im Halbfinale gegen den SC Internacional Porto Alegre (4:2 nach Elfmeterschießen) Stars wie Xavi, David Villa und Gerard Pique, die alle nicht von Beginn an im Einsatz waren.

Kroos wird den Vergleich nicht scheuen, sollte er ins Spiel kommen. Er hat an Ansehen gewonnen. Bei Heynckes hat der Mittelfeldakteur ohnehin schon ein Stein im Brett.

"Toni hat bisher eine sehr gute Vorbereitung gespielt. Er war in allen Testspielen einer der Besten. Ich habe ihm vor seinem Urlaub gesagt, dieses Jahr ist für die eine große Chance", verriet der Trainer.

Im SPORT1-Interview spricht Toni Kroos über seine Leistung gegen Milan und seine Perspektiven.

SPORT1: Herr Kroos, Uli Hoeneß hat von einem fantastischen Spiel gesprochen. Konnte man eine so gute Leistung schon erwarten?

Toni Kroos: Na gut, es geht ja auch bald los. Ich denke, so langsam müssen wir auch da sein. Man hat gesehen, dass wir von Anfang an die deutlich bessere Mannschaft waren. Wir sind in Rückstand geraten, haben das aber gut weggesteckt. Wir hatten viele gute Chancen und haben hoch verdient gewonnen.

[kaltura id="0_udrd4tbn" class="full_size" title="Robben: "Sehr schlimmes Foul""]

SPORT1: Wieso hat es ab Mitte der zweiten Halbzeit nicht mehr geklappt, weitere Chancen herauszuspielen?

Kroos: Wir waren die ganze Zeit überlegen, aber am Ende hat vielleicht etwas die Kraft gefehlt. Es war, vor allem in der ersten Halbzeit, ein intensives Spiel. Wir hätten schon in der regulären Spielzeit führen müssen, so haben wir halt im Elfmeterschießen gewonnen.

SPORT1: Sie haben ein Tor erzielt. Sind Sie besonders froh darüber, denn es hat ja nicht immer so gut geklappt mit dem Toreschießen?

Kroos: Mit einem Tor ist man immer zufrieden. Letztes Jahr waren die Möglichkeiten auch da, nur sind die Bälle nicht so reingefallen wie jetzt. Ich hoffe, dass es so weitergeht. Es wäre schön, wenn ein paar Tore mehr herauskommen würden, aber wichtig ist, dass man gut spielt.

SPORT1: Wie sehen Sie Ihre Chancen, in der Bundesliga und im Pokal in der Startelf zu stehen?

Kroos: Ich denke, dass ich mich in allen Testspielen gut präsentiert und mich angeboten habe. Ich denke, das weiß auch der Trainer.

SPORT1: Im Finale treffen Sie auf Barcelona, die mit vielen jungen Leuten gespielt haben. Was für eine Barca-Mannschaft und was für ein Spiel erwarten Sie?

Kroos: Zwei Tage hintereinander über 90 Minuten zu spielen, geht ja auch nicht. Ich denke, wir werden auch viel wechseln. Egal, welche Mannschaft auf dem Platz steht, wir werden versuchen, das Spiel zu gewinnen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel