vergrößernverkleinern
Mesut Özil wechselte nach der WM 2010 von Werder Bremen zu Real Madrid © imago

Vor Real Madrids Gastspiel bei Hertha BSC drängen sich 1000 Fans um den Mannschaftsbus, der Verkehr in Berlin gerät ins Stocken.

Berlin - Als Mesut Özil und der königliche Tross vor dem Fünf-Sterne-Hotel Halt machten, brach am Potsdamer Platz in Berlin für einen kurzen Moment das Chaos aus.

1000 Neugierige drängten sich um den Bus mit den Stars von Real Madrid, der Verkehr geriet ins Stocken, die Polizei entrollte Absperrbänder.

Die meisten Blicke richteten sich auf Özil, der im Testspiel bei Hertha BSC (JETZT LIVE im TV auf SPORT1 und im ) zum ersten Mal in Deutschland mit der legendären Nummer 10 auflaufen wird.

Mourinho blickt grimmig in die Menge

Özil selbst ließ sich von der Hektik nicht anstecken. Mit tief ins Gesicht gezogener Baseballkappe eilte der 22-Jährige vom Bus in die sichere Hotellobby und verzichtete darauf, Autogramme zu geben.

Auch sein deutscher Teamkollege Sami Khedira ließ die Fans stehen, Trainer Jose Mourinho blickte nur kurz mit grimmiger Miene in die Menge.

Es scheint, als wolle sich das Starensemble bei seinem Blitzbesuch in Berlin auf keinen Fall ablenken lassen.

Von neuer Nummer beflügelt

Für den gebürtigen Gelsenkirchener Özil gerät der Besuch zu einer Premiere der besonderen Art.

[kaltura id="0_ij0e59y2" class="full_size" title="Die Galaktischen sind in Berlin"]

Der zentrale Mittelfeldspieler trägt nach seiner teaminternen Beförderung erstmals bei einem Spiel in Europa die "10" und tritt damit in die Fußstapfen von Spielern wie Wesley Sneijder, Luis Figo, Clarence Seedorf oder Günter Netzer.

Özil wirkt von seiner neuen Nummer beflügelt. Beim 2:1 am Sonntag gegen den amerikanischen MLS-Klub Philadelphia Union traf der Ex-Bremer zum zwischenzeitlichen 2:0.

Trotz des Aufstiegs spuckt der kleine Spielmacher weiterhin keine großen Töne. Stattdessen spricht er lieber über die Ziele des Klubs: "Wir sind noch stärker und erfahrener als im letzten Jahr und können in der neuen Saison einige Titel holen."

Volles Olympiastadion

In Berlin erwartet den Deutsch-Türken ein besonderes Fußballfest. 72.422 Zuschauer werden im Olympiastadion für ein volles Haus sorgen.

Für die "Königlichen" ist Berlin aber nur eine Durchgangsstation - am Montag erst war die Mannschaft von der Testspielreise aus den USA nach Europa zurückgekehrt.

Von Berlin aus geht es noch am Mittwochabend direkt zurück nach Madrid. Am Samstag spielen die Madrilenen bei Leicester City in England, im Anschluss startet der Klub eine mehrtägige China-Reise.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel