vergrößernverkleinern
Barcelona bejubelt den ersten "Titel" der Saison - Toni Kroos hat nichts zu feiern © getty

Der FC Barcelona schont im Finale viele Stars. Auch Bayern baut ordentlich um. Thiago trifft doppelt, Rafinha verletzt sich.

Aus der Allianz Arena berichten Matthias Becker und Daniel Rathjen

München - Auch im Duell der B-Mannschaften kann der FC Bayern dem FC Barcelona nicht das Wasser reichen.

Mit einem 2:0 (1:0)-Erfolg sicherte sich der Champions-League-Sieger aus Spanien den Audi Cup (434891DIAHSOW: Die Bilder vom Audi Cup).

Die wild durcheinander gewürfelte Bayern-Elf zeigte gegen das ohne einige Stars angetretene Barca zwar gute Ansätze, war aber vor dem Tor zu harmlos und in der Defensive zwei Mal zu unaufmerksam.

Doppel-Torschütze Thiago Alcantara schoss die erfolgsverwöhnten Katalanen zum ersten "Titel" der Saison. Im Spiel um Platz drei unterlag der AC Mailand Internacional Porto Alegre im Elfmeterschießen (News).

"Wir freuen uns sehr über diesen ersten Sieg der Saison. Wir haben unsere Chancen genutzt und das hat den Unterschied gemacht. Ich hoffe natürlich sehr, dass wir auch nächstes Jahr im Champions-League-Finale hier sein werden", sagte Thiago nach der Partie im "ZDF".

Heynckes wechselt fast komplette Mannschaft

Für den eingewechselten Bastian Schweinsteiger muss sich bei den Bayern noch einiges tun: "Wir hatten schon zwei gute Chancen in der ersten Halbzeit. Barcelona hat schon eine hohe Ballsicherheit, aber dennoch kann man dieses Team schlagen. Wir müssen außerdem noch kompakter stehen und vorne wird der FC Bayern immer seine Tore machen."

Einige Bayern-Fans in der ausverkauften Allianz Arena rieben sich sicher verwundert die Augen, als sie die von Ersatzkapitän Ivica Olic angeführte Mannschaft auf den Rasen schreiten sahen.

Gleich auf neun Positionen hatte Trainer Jupp Heynckes seine Startelf im Vergleich zum Halbfinal-Erfolg gegen den AC Mailand umgebaut. Nur Holger Badstuber und Rafinha durften bleiben, im Tor ersetzte Jörg Butt Neuzugang Manuel Neuer.

Barca-Coach Pep Guardiola, der mit seiner Mannschaft am Mittag noch auf dem Trainingsgelände der Bayern geübt hatte, ließ weit weniger rotieren und veränderte sein Team nur auf drei Positionen. Mit David Villa und Pedro erhöhte er das Kontingent der Weltmeister in der ersten Elf auf fünf.

Bayern verengen Mittelfeld

[image id="4cb6df78-6375-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Villa war es dann auch, der nach einer ruhigen Anfangsphase für die erste Torgefahr sorgte. Seinen Freistoß-Aufsetzer aus knapp 30 Metern konnte Butt aber mit einiger Mühe entschärfen.

In der Folge versuchten die Bayern, die Forderung von Heynckes umzusetzen, und den Abstand zwischen den Mannschaftsteilen nicht zu groß werden zu lassen. Die Viererkette rückte weit auf und verengte das Mittelfeld so.

Allerdings lief der Ball bei Barca ohne die Superstars Xavi und Lionel Messi auch nicht in solch atemberaubender Geschwindigkeit und Frequenz durch die Reihen wie beim Champions-League-Erfolg gegen Manchester United im Mai.

Alaba scheitert an Valdes

Auf der anderen Seite konnte sich die Münchner 1B-Offensive in Szene setzen. In der 15. Minute kam Nils Petersen noch einen Schritt zu spät, nach einer guten halben Stunde landete seine Direktabnahme in den Armen von Barca-Keeper Victor Valdes.

[kaltura id="0_udrd4tbn" class="full_size" title="Die Verletzungssorgen der Bayern"]

Für einigen Schwung sorgte in dieser Phase Neuzugang Takashi Usami, als Ersatz für den verletzten Arjen Robben aufgeboten. Ein Pass Usamis war es auch, der David Alaba die bis dahin größte Chance des Spiels eröffnete. Der Österreicher scheiterte aber freistehend an Valdes (39.).

Umso bitterer für die Bayern, bei denen Boateng in der Abwehrmitte für die erhoffte Beruhigung sorgte, dass Barca vor der Pause doch noch in Führung ging. Eine simple Flanke von Soriano erreichte Thiago Alcantara, der Diego Contento im Kopfballduell locker übersprang und einnetzte (42.).

Rafinha verletzt raus

Nach der Pause sorgte weniger das Spiel, als einmal mehr eine Verletzung bei den Bayern für Aufregung: Rafinha musste den Platz wegen muskulärer Probleme verlassen. Nach den Blessuren von Franck Ribery und Arjen Robben droht dem Rekordmeister damit ein weiterer personeller Rückschlag.

Für Rafinha kam Schweinsteiger. Mit zunehmender Spieldauer wechselte Heynckes dann auch immer mehr Akteure der Stammbesetzung ein.

Thomas Müller, Toni Kroos, Mario Gomez standen nun auf dem Platz ? die beste Chance zum Ausgleich hatte aber Abwehrmann Boateng: Einen abgewehrten Freistoß nahm er aus gut 20 Metern mit rechts volley und zwang den inzwischen eingewechselten Pinto im Barca-Kasten zu einer Glanzparade (74.).

Entscheidung per Schlenzer

Als hätte sich der Champions-League-Sieger von diesem Knaller zu mehr Offensivgeist provoziert gefühlt, machte er im direkten Gegenzug den Sack zu.

Ibrahim Affelay spielte Thiago Alcantara auf links an der Strafraumgrenze frei und der schlenzte die Kugle wunderschön zu seinem dritten Turniertreffer in den rechten Winkel.

Die Gegenwehr der Bayern war damit gebrochen. Als Trost bleibt, dass Pokal-Gegner Eintracht Braunschweig am Montag selbst in der A-Elf keine Spieler von der Qualität eines Thiago Alcantara aufbieten kann.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel