vergrößernverkleinern
Felix Magath ist seit 15. Juni 2007 Trainer und Geschäftsführer beim VfL Wolfsburg © getty

Das Sportgericht des DFB bestätigt die Geldstrafe für Felix Magath. Hannover 96 verliert indes den zweiten Torwart.

München - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro gegen Trainer Felix Magath vom Bundesligisten VfL Wolfsburg bestätigt.

Unterdessen muss Hannover 96 in den kommenden beiden Spielen auf Keeper Florian Fromlowitz verzichten.

Damit fehlt Fromlowitz den Niedersachsen gegen Arminia Bielefeld am Samstag (ab 15 Uhr LIVE) sowie zum Rückrundenstart gegen Schalke 04 am 31. Januar.

Notbremse im Derby

Der U-21-Nationalspieler wurde vom DFB-Sportgericht nach seiner Roten Karte wegen einer Notbremse bei der 1:2-Niederlage im Derby beim VfL Wolfsburg gesperrt.

VfL-Coach Magath war am 28. November im Einzelrichter-Verfahren sanktioniert worden.

Dies hatte er nicht akzeptiert und fristgerecht eine mündliche Verhandlung beantragt, nach der am Donnerstag die Bestätigung des Urteils stand.

Im Ton vergriffen

Magath war am 22. November beim 4:1 des VfL gegen den VfB Stuttgart von Schiedsrichter Helmut Fleischer auf die Tribüne verwiesen worden, nachdem er laut DFB "dem Unparteiischen in der Halbzeit verbal sein Missfallen über dessen Leistung zum Ausdruck gebracht hatte".

Fleischer hatte bereits nach dem Schlusspfiff zu Journalisten gesagt, dass bei den Äußerungen von Magath "die Tonart und Wortwahl nicht in Ordnung war", was er auch im Schiedsrichter-Bericht vermerkt hatte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel