vergrößernverkleinern
Gomez (r.) und die Dortmunder um Lewandowski jubeln, Ballack ist fassungslos © imago

Im Pokal zeigten sich Dortmund und Bayern bereit für den Bundesligastart. Andere haben noch viel Arbeit. Der SPORT1-Formcheck.

München - Die ersten Pflichtspiele sind absolviert, die Vorbereitung ist in der Endphase.

Der DFB-Pokal war eine letzte wichtige Standortbestimmung für den Bundesligastart am Freitagabend zwischen Borussia Dortmund und dem Hamburger SV (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER).

Wolfsburg, Bremen, Leverkusen und Freiburg patzten im Pokal und stehen zum Liga-Auftakt unter besonderer Beobachtung (135232DIASHOW: Die größten Pokal-Sensationen).

Pokal-Titelverteidiger Schalke dagegen hat sich beim 11:1-Kantersieg in Teningen (Bericht) bereits in ordentlicher Frühform präsentiert - wenn auch gegen einen Siebtligisten.

Meister Borussia Dortmund zeigte sich beim Sieg im LIGA total! Cup und beim Pokal-Erfolg in Sandhausen (Bericht) bestens vorbereitet (SERVICE: Die Sommerfahrpläne), Rekordchampion Bayern München unterstrich mit dem souveränen 3:0-Sieg in Braunschweig seine Ambitionen, nach der titellosen vergangenen Saison wieder eine Trophähe zu gewinnen.

Wie sind die Titelaspiranten drauf? Was kann man von den Vereinen erwarten, die in der vergangenen Saison enttäuscht haben?

Vor dem Bundesliga-Start mit der Partie zwischen nimmt SPORT1 einen letzten Formcheck vor (DATENCENTER: Der Bundesliga-Spielplan).

>> Hier geht es zu Teil II des Checks, den Teams in schwacher und Abstiegs-Form

IN TOP-FORM:

Borussia Dortmund:

Vor allem der nach seiner Verletzung wieder genesene Shinji Kagawa gab dem BVB-Spiel beim Sieg in Sandhausen geniale Momente. Für den Titelverteidiger, der sich den LIGA total! Cup sicherte, kann der Saisonstart kommen.

Lediglich ein Problem aus der letzten Saison haben die Dortmunder, die im Supercup gegen Schalke im Elfmeterschießen unterlagen, mitgebracht: Weiterhin lässt die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp zu viele Torchancen aus.

FC Bayern:

Lief es beim LIGA total! Cup gegen Hamburg und Mainz noch holprig, war beim Audi -Cup schon eine Steigerung zu erkennen.

Gegen den AC Mailand dominierte das Team von Trainer Jupp Heynckes, allein in der Chancenverwertung haperte es. Gegen Barcelona, beide Mannschaften traten mit "B-Teams" an, gab Jerome Boateng sein Debüt in der Innenverteidigung, zeigte trotz des 0:2 eine gute Leistung.

Im DFB-Pokal überzeugten die Bayern auf ganzer Linie, Heynckes lobte den souveränen Auftritt und betonte, sein Team habe die verletzungsbedingten Ausfälle von Arjen Robben und Franck Ribery gut kompensiert. Degen Mönchengladbach (So., ab 17 Uhr im LIVE-TICKER) soll zumindest Robben zurückkehren.

[kaltura id="0_iebzk5dc" class="full_size" title="Ribery optimistisch"]

Hannover 96:

Trainer Mirko Slomka kann mit der Leistung seiner Mannschaft nach dem 6:0-Pokalsieg gegen Anker Wismar zufrieden sein.

In der Abwehr kaum gefordert, was sich am 1. Spieltag gegen Hoffenheim sicherlich ändern wird, zeigte seine Offensivabteilung Lust am Toreschießen (Abdellaoue, Stindl und Stoppelkamp treffen je doppelt).

Auch ohne Topstürmer Didier Ya Konan macht der Europa-League-Teilnehmer einen gefestigten Eindruck, der wenig veränderte Kader macht sich bezahlt.

Schalke 04:

Obwohl Siebtligist Teningen kein echter Maßstab war, haben die Schalker beim 11:1 eindrucksvoll demonstriert, dass sie mit viel Rückenwind in die Bundesliga starten wollen.

Bestes Beispiel: Doppeltorschütze Lewis Holtby ärgerte sich nach der Partie, dass er nicht noch zwei weitere Treffer erzielte.

Beim Gegentor durch Kirstein schlief Höwedes, ansonsten war die ganze Mannschaft hochkonzentriert und schaltete selten einen Gang zurück. Huntelaar (4 Tore) und Raul (2) zeigen sich spielfreudig. Man darf gespannt sein, wie sich das Team von Ralf Rangnick am 1. Spieltag in Stuttgart präsentieren wird.

IN ORDENTLICHER FORM:

1. FC Nürnberg:

Der Club scheint für den Bundesliga-Start gewappnet. Das Team von Trainer Dieter Hecking wackelte in Bielefeld nur kurz, schoss aber am Ende einen klaren 5:1-Sieg (Bericht) heraus. Besonders Markus Feulner überzeugte in der Offensive.

In der Defensive scheint Nürnberg den Abgang von Andreas Wolf kompensiert zu haben. Mit Neuzugang Timm Klose und Philipp Wollscheid steht die Innenverteidigung stabil.

Hertha BSC Berlin:

Der Bundesliga-Aufsteiger zeigte sich gegen Viertligist Meuselwitz (Bericht) sehr spielfreudig. Den vier Treffern gingen schöne Kombinationen voraus.

Doppel-Torschütze Adrian Ramos ist nach der Copa America voll im Saft. Neuzugang Andreas Ottl ist integriert und lenkt das Spiel aus dem defensiven Mittelfeld.

Borussia Mönchengladbach:

Der Beinahe-Absteiger der vergangenen Saison spielte in Regensburg überhaupt nicht wie ein Abstiegskandidat (Bericht), zeigte sich stattdessen in guter Form.

Im Sturm wirbelte Reus wie in den Relegationsspielen gegen Bochum, und in der Abwehr sorgten Dante und Stranzl für Stabilität.

Auch wenn es nur gegen einen Drittligisten ging, bleibt die Erkenntnis: Gladbach hat eine eingespielte Mannschaft. Sollte man vom großen Verletzungspech der vergangenen Saison verschont bleiben, wird das Team gute Chancen haben, dem Abstiegskampf zu entgehen.

1. FC Kaiserslautern:

Die entscheidende Frage lautet: Kann der FCK Torjäger den Weggang von Torjäger Srdjan Lakic kompensieren?

Der souveräne Pokalauftritt beim BFC Dynamo (Bericht) lieferte erste gute Tendenzen. Und: Neuzugang Shechter könnte die Lücke tatsächlich schließen. Auch Sahan glänzte - die Kombinationen liefen schon recht flüssig, die Abwehr wirkt eingespielt.

1. FC Köln:

Die "Degradierung" von Ex-Kapitän Lukas Podolski hatte gegen Wiedenbrück keine Auswirkungen auf ihn und die Mannschaft. Die "Geißböcke" spielten souverän (Bericht) und ließen dem Viertligisten nicht den Hauch einer Chance.

Podolski und Doppeltorschütze Milivoje Novakovic harmonierten im Sturm erstklassig. Neuzugang Sascha Riether agierte im defensiven Mittelfeld unauffällig, aber effizient.

>> Hier geht es zu Teil II des Checks, den Teams in schwacher und Abstiegs-Form

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel