vergrößernverkleinern
Simon Rolfes spielt seit 2005 für Bayer Leverkusen in der Bundesliga © getty

Simon Rolfes spricht bei SPORT1 über die Pokal-Pleite in Dresden, Vidals Abgang, seine Ziele und den neuen Trainer Robin Dutt.

Von Thorsten Mesch

München - In Leverkusen scheint man das frühe Aus im DFB-Pokal verdaut zu haben.

Beim 3:4 in Dresden (Bericht) habe man "die Ordnung vermissen lassen", erklärt Simon Rolfes SPORT1, blickt aber schon in die Zukunft.

Nicht nur aufgrund der Pleite ist die Werkself nun heiß auf den Saisonstart in Mainz (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER).

Geht es nach Rolfes, verändert "das Aus im Pokal die Zielsetzung nicht. Wir wollen wieder die direkte Champions-League-Qualifikation schaffen." (Datencenter: Der Bundesliga-Spielplan)

Auch ohne Vidal gut aufgestellt

Der 29-Jährige sieht Bayer 04 vor allem in der Breite gut aufgestellt - auch nach dem Wechsel von Arturo Vidal zu Juventus Turin.

Im SPORT1-Interview spricht Simon Rolfes über die Pokal-Pleite in Dresden, den Abgang von Vida, seine Ziele und die Arbeit unter dem neuen Trainer Robin Dutt (BERICHT: Baustelle Bayer).

SPORT1: Herr Rolfes, nach Ihren Verletzungssorgen der Vergangenheit haben Sie endlich wieder eine vollständige Vorbereitung absolviert. Ein gutes Gefühl?

Simon Rolfes: Auf jeden Fall. Es war das erste Mal seit zwei Jahren, dass ich die Vorbereitung mit der Mannschaft absolvieren konnte. Ich konnte gute Grundlagen für die Saison legen, auf die ich nun bauen kann.

SPORT1: Sie wurden von der Mannschaft als Kapitän bestätigt. Wie wichtig ist Ihnen das Vertrauen Ihrer Teamkollegen?

Rolfes: Es ist etwas Besonderes, das Vertrauen der Mitspieler zu spüren. Ich freue mich darüber und stelle mich der Aufgabe sehr gerne.

SPORT1: Im Pokalspiel in Dresden wurden Sie beim Stand von 3:0 ausgewechselt. Das Spiel endete 3:4. Wie haben Sie den Rest der Partie von draußen erlebt?

Rolfes: Man wünscht sich nicht, dass man in so einem Moment auf der Bank sitzt und nicht eingreifen kann. Es war kein schönes Gefühl und das Ergebnis war alles andere als positiv.

SPORT1: Wie konnte es passieren, eine so klare Führung zu verspielen?

Rolfes: Wir haben Ordnung vermissen lassen, das Spiel aus der Hand gegeben und die Dresdner wieder aufgebaut. Nach den Gegentreffern konnten wir den Schalter nicht mehr umlegen.

SPORT1: Michael Ballack wurde in einigen Medien als Sündenbock hingestellt. Wie beurteilen Sie als Kapitän seine Leistung und vor allem die Art und Weise, wie mit ihm umgegangen wird? (Bericht: Fremdkörper Ballack)

Rolfes: Es ist ja bekannt, dass es im Fußball ganz schnell Schwarz oder Weiß gibt. Vom Grundsatz her denke ich, dass wir in dem Spiel viele gute Ansätze gezeigt haben. Am Ende war die Lockerheit wohl zu groß und wir haben gedacht, das Spiel sei schon gelaufen. Nach dem Gegentreffer sind wir plötzlich unter Druck geraten.

[kaltura id="0_fah50tau" class="full_size" title="Dutt erkl rt die Pokal Schmach"]

SPORT1: Arturo Vidal hat den Verein verlassen, aber dennoch ist Dichte im Mittelfeld noch sehr hoch. Wie erleben Sie den Kampf um die Plätze?

Rolfes: Wir haben viele gute Spieler und eine sehr hohe Qualität. Jeder will sich beweisen und durchsetzen. Das ist ganz normal.

SPORT1: Vidal spielt bei Juventus Turin - aber nicht in der Champions League. Sie mit Bayer 04 schon. Wie sehen Sie seinen Schritt und ist das Ausland deshalb kein Thema für Sie, weil die Perspektive mit Leverkusen so gut ist?

Rolfes: Die Perspektive ist sehr gut. Es gab auch für mich eine Möglichkeit in Richtung Ausland, aber ich habe bei Bayer verlängert, weil ich überzeugt war, dass die Mannschaft den Schritt in die Spitzengruppe der Bundesliga schaffen kann. Und das ist uns mit Platz zwei gelungen. Arturo hat sich für einen Verein mit großer Tradition entschieden. Aber nichtsdestotrotz sind bei solchen Sachen nicht immer nur die sportlichen Dinge ausschlaggebend.

SPORT1: Trotz des Fehlstarts im Pokal: Was ist drin für Bayer, auch angesichts der Doppelbelastung mit Liga und Champions League?

Rolfes: Das Aus im Pokal verändert ja nicht die Zielsetzung in der Bundesliga. Wir haben die Qualität, einen der vorderen Plätze zu belegen. Wir wollen die direkte Champions-League-Qualifikation schaffen, also Platz eins bis drei. Daran ändert auch die Niederlage im Pokal nichts.

SPORT1: Robin Dutt hätte sich wohl einen anderen Pflichtspiel-Einstand mit Bayer vorgestellt. Wie beurteilen Sie seine Arbeit im Vergleich zu Jupp Heynckes?

Rolfes: Grundsätzlich halte ich nicht viel davon, die Arbeitsweise verschiedener Trainer miteinander zu vergleichen. Jeder hat seinen eigenen Stil, und das ist auch gut so. Letztlich geht es jetzt darum, mit etwas Neuem erfolgreich zu sein. Es wird ein spannender Weg für den Trainer und die Mannschaft.

SPORT1: Sehen Sie die Notwendigkeit, die Mannschaft personell zu verstärken?

Rolfes: Ich denke, wir sind sehr gut aufgestellt. Die Qualität unseres Kaders geht auch stark in die Breite. Wenn man einen guten Spieler findet, bei dem das ganze Paket passt, tut er jeder Mannschaft gut.

SPORT1: Andre Schürrle ist aus Mainz nach Leverkusen gekommen und steht am Wochenende bei der Rückkehr in seine alte Heimat besonders im Fokus. Wie schnell kann er dem Team helfen, was trauen Sie ihm zu - auch im DFB-Team?

Rolfes: Er ist ein sehr guter Spieler und ich denke, dass er sich auch bei uns durchsetzen kann. Wenn sich ein Neuer gleich in einer Spitzenmannschaft durchsetzen kann, zeichnet ihn das ja schon aus. Wie weit sein Weg, auch in der Nationalelf, führt, wird sich zeigen.

SPORT1: Sie waren Ende März im Kader der Nationalmannschaft, haben sich aber gegen Uruguay verletzt und die EM-Qualifikationsspiele in Österreich und Aserbaidschan verpasst. Rechnen Sie damit, für das Spiel gegen Brasilien nominiert zu werden?

Rolfes: Ich hatte eine sehr gute Vorbereitung und auch im Spiel in Dresden in der ersten Stunde einen ganz guten Auftakt. Ich hoffe, dass ich wieder nominiert werde. Mein klares Ziel ist schließlich die Teilnahme an der EM 2012.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel