vergrößernverkleinern
Mario Götze lieferte in der Saison 2010/2011 15 Torvorlagen für Borussia Dortmund © getty

Der Deutsche Meister begeistert zum Auftakt mit Traumfußball und stellt den HSV stellenweise bloß. Großkreutz trifft doppelt.

Aus Dortmund berichtet Martin Volkmar

Dortmund - Mit einem Fußball-Feuerwerk ist Borussia Dortmund in die neue Saison gestartet.

Der Deutsche Meister knüpfte nahtlos an die erfolgreiche Vorsaison an und schlug den Hamburger SV im Eröffnungsspiel der 49. Bundesliga-Spielzeit hoch verdient mit 3:1 (2:0). (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Dabei zeigte sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp vor den begeisterten 80.720 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park in beeindruckender Frühform und setzte zumindest eine Stunde lang ein erstes Ausrufezeichen in Richtung der Titelrivalen.

"Dortmund spielt in einer anderen Liga"

"Bis zum 3:0 war es richtig stark", meinte Klopp begeistert: "Ich weiß, dass die Buben ordentlich kicken können, das hat heute den Unterschied gemacht. Mit Ball waren wir sehr zielstrebig und gierig, das wollten wir auch sehen."

Sein Gegenüber Michael Oenning war dagegen frustriert.

"Man muss anerkennen, dass Borussia Dortmund im Moment in einer anderen Liga spielt", sagte er: "Der BVB hat eine tolle erste Halbzeit gespielt, das muss man neidlos anerkennen. Da haben sie fast alles richtig machen. Dann war es schwer, für die junge, neu formierte Mannschaft, nicht unterzugehen. Das haben wir geschafft. Wir haben uns bis zum Ende gewehrt."

Doppelpack von Großkreutz

Die Tore erzielten die überragenden Nationalspieler Kevin Großkreutz (17., 48.) und Mario Götze (30.), Robert Tesche (79.) gelang nur noch der Ehrentreffer für den HSV. 438367(DIASHOW: Der 1. Spieltag)

Somit ist der BVB seit nunmehr 17 Heimspielen unbesiegt, die letzte Niederlage vor eigenem Anhang kassierten die Schwarz-Gelben am 1. Spieltag der Vorsaison gegen Bayer Leverkusen.

Die phasenweise völlig überforderten Hamburger dagegen könnten nach dem Umbruch mit 13 Abgängen vor einem schweren Jahr stehen.

[image id="8f97d926-6470-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

Hoffnungsträger Son muss wegen Fiebers passen

Beide Teams mussten kurz vor Beginn auf Stammkräfte verzichten: Beim Gästeteam von Coach Michael Oenning ersetzte Paolo Guerrero kurzfristig den an Fieber erkrankten Hoffnungsträger Heung Min Son.

Bei den Gastgebern rückte Felipe Santana für Neven Subotic (Muskelfaserriss im Oberschenkel) in die Startelf. Zudem erhielt Sven Bender im defensiven Mittelfeld wie erwartet den Vorzug vor Routinier Sebastian Kehl.

Kagawa setzt das Signal zur Attacke

Den Hamburgern gelang es nur die erste Viertelstunde einigermaßen offen zu halten, dann gab Shinji Kagawa mit einem fulminanten Weitschuss knapp am HSV-Tor vorbei das Signal zur Attacke.

Kurz darauf zappelte der Ball dann zum ersten Mal in dieser Saison im Netz: Großkreutz wurde herrlich von dem starken Götze freigespielt, behielt die Nerven und ließ das Stadion mit dem ersten Treffer der neuen Saison vor Jubel erbeben (17.).

Danach entwickelte sich mehr und mehr Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Hamburger Tor. Doch zunächst traf Kagawa freistehend erst nur den Pfosten (24.) und zielte dann knapp vorbei (28.).

Traumtor von Götze

Zwei Minuten darauf rappelte es aber erneut: Der unwiderstehliche Götze zog an, bekam sein Zuspiel von Robert Lewandowski per Hacke zurück und vollendete per Lupfer zum traumhaft herausgespielten 2:0.

Wie schon beim ersten Treffer stand die besonders im Zentrum überforderte HSV-Defensive Spalier. Gerade in der "tödlichen Zone" rund um den eigenen Strafraum waren die Hanseaten fast immer einen Schritt zu spät.

So kam Götze in der 36. Minute erneut völlig frei zum Abschluss, schoss aber übers Tor. Ähnlich hochkarätig war die Chance von Neuzugang Ilkay Gündogan kurz vor der Pause (44.). Trotzdem verabschiedeten die BVB-Fans ihre Elf mit tosendem Applaus in die Halbzeit.

Frühe Vorentscheidung nach dem Wechsel

Nach dem Wechsel machten die Borussen da weiter, wo sie aufgehört hatten. Schon nach drei Minuten klingelte es erneut:

Götze spielte sich rechts nach Doppelpass mit Bender durch, legte Großkreutz auf und der überwand den bemitleidenswerten Jaroslav Drobny im zweiten Versuch zum 3:0 (48.).

Erst danach taten die Hamburger, bei denen Änis Ben-Hatira Guerrero schon vor der Pause und Marcell Jansen Eljero Elia unmittelbar danach ersetzt hatten, mehr nach vorne.

Tesche erzielt den Ehrentreffer

Zählbares blieb aber gegen die sichere Dortmunder Defensive zunächst aus.

Elf Minuten vor Schluss herrschte dann aber doch einmal Unordnung in der Hintermannschaft und dem eingewechselten Tesche gelang aus dem Gewühl das 1:3, nachdem Kagawa zuvor einen Jansen-Kopfball noch von der Linie geköpft hatte.

"Wir wollten unser Ding durchziehen und den Gegner beherrschen, das haben wir 70 Minuten überragend gemacht. An den letzten 20 Minuten müssen wir noch arbeiten", sagte Großkreutz im Anschluss bei LIGA total!.

Weidenfeller verhindert das 2:3

Denn eine Minute nach dem 1:3 konnte der ansonsten kaum geprüfte BVB-Kapitän Roman Weidenfeller mit einem Reflex und der Hilfe von Mats Hummels nach Schrägschuss von Jansen gerade noch das 2:3 verhindern.

So aber schaukelten die in der Schlussphase nicht mehr so souveränen Dortmunder den ersten Dreier der neuen Saison über die Zeit.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel