vergrößernverkleinern
Markus Rosenberg steuerte beide Bremer Treffer zum Sieg über Kaiserslautern bei © getty

Der Schwede feiert beim Sieg gegen den FCK ein glanzvolles Comeback. Bremen feiert den ersten Auftaktsieg seit fünf Jahren.

Bremen - Durchatmen an der Weser dank Markus Rosenberg: Eine Woche nach dem Pokal-Debakel beim Drittligisten 1. FC Heidenheim (1:2) hat Werder Bremen in der Bundesliga die Trendwende geschafft.

Gegen den 1. FC Kaiserslautern setzte sich die Elf von Thomas Schaaf zum Saison-Auftakt verdient mit 2:0 (0:0) durch. 438367(DIASHOW: Der 1. Spieltag)

Mann des Tages war Stürmer Rosenberg, der zunächst in der 60. Minute das 1:0 erzielte, nachdem Kevin Trapp im Tor der Gäste einen Schuss von Lukas Schmitz nach vorne hatte abprallen lassen.

In der 81. Minute machte der Schwede dann mit seinem zweiten Treffer alles klar.

Schaaf lobt Rosenberg

Trainer Tomas Schaaf war von der Leistung seiner Mannschaft durchaus angetan: "Es war ein gutes Spiel. Es kam nie Langweile auf. Wir haben wesentlich besser gespielt als zuletzt, viel flüssiger und zügiger. Das war ein guter Start, was die Leistung angeht und auch was die Punkte angeht.

Ein Extra-Lob gab es für den Doppel-Torschützen: "Rosenberg hat sich den Vorsprung in der Vorbereitung erarbeitet. Er ist deutlich zielstrebiger geworden."

Marko Kurz war mit der Vorstellung seines Teams nicht unzufrieden, räumte aber ein, dass Werder der verdiente Sieger sei.

"Wir haben keine gute ersten Halbzeit gespielt. Wir hatten keinen Zugriff auf die Raute von Werder und waren nicht mutig genug. Die zweite Halbzeit war auf Augenhöhe. Insgesamt hat sich Bremen den Sieg verdient", sagte der FCK-Coach.

Erster Auftaktsieg seit fünf Jahren

Es war Werders erster Auftaktsieg in der Bundesliga seit fünf Jahren.

Und er war hochverdient. Werder zeigte vor 41.100 Zuschauern im Bremer Weserstadion eine spielerisch starke Leistung, vergab aber in der ersten Hälfte viele gute Möglichkeiten.

Bereits nach fünf Minuten hatte Lennart Thy die Chance zur Führung.

Aaron Hunt hatte den Stürmer im Strafraum mustergültig bedient. Doch Trapp im Tor der Pfälzer verhinderte mit einem starken Reflex einen Rückstand seiner Mannschaft.

Marin und Hunt vergeben

Nur drei Minuten später spielte Thy Marko Marin frei, der hinter den Spitzen zunächst den Vorzug vor Neuzugang Mehmet Ekici erhalten hatte.

Doch der Spielmacher spitzelte den Ball knapp am Tor vorbei. Auch in der Folge spielte Werder immer wieder druckvoll nach vorne.

In der 24. Minute zog Hunt aus der zweiten Reihe ab. Aber sein Schuss war nicht platziert genug.

Kaiserslautern lauert

Kaiserslautern machte die Räume vor dem eigenen Strafraum sehr eng.

Die Mannschaft von Trainer Marco Kurz versuchte, aus der kompakten Defensive über einige wenige Offensivaktionen zum Erfolg zu kommen.

Doch Werder ließ Lauterns Offensive um Richard Sukuta-Pasu und Regisseur Pierre de Wit nicht zur Entfaltung kommen.

In der Abwehr setzte Schaaf auf drei Neuzugänge. Neben Kapitän Per Mertesacker spielte Andreas Wolf, rechts verteidigte Sokratis Papastathopoulos und links Lukas Schmitz.

Ekici für Bargfrede

In der zweiten Hälfte verstärkte Schaaf noch einmal seine Offensive. Der angeschlagene Philipp Bargfrede blieb in der Kabine.

Für ihn kam der offenviver ausgerichtete Ekici. Aber auch mit dem Deutsch-Türken fehlte Werder zunächst die nötige Konsequenz im Sturm.

Zwar kombinierten sich die Bremer immer wieder bis zum Strafraum der Gäste, doch dann blieb der letzte Pass immer wieder in der dichten Abwehr der Lauterer hängen.

Matchwinner Rosenberg

Diese Unkonzentriertheit hätte sich fast gerächt. In der 56. scheiterte Ivo Ilicevic mit einem satten Schuss an die Latte.

Doch nur vier Minuten später sorgte Rosenberg bei den Bremern erstmals für Jubel, ehe er in der Schlussphase nach toller Vorarbeit des eingewechselten Brasilianers Wesley noch einmal erfolgreich war.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel