vergrößernverkleinern
Fit: Manuel Neuer wechselte vor der Saison vom FC Schalke zum FC Bayern © imago

Aufatmen beim FC Bayern: Der Nationaltorwart kann wohl gegen Gladbach mitwirken. Leverkusen will sich in Mainz rehabilitieren.

München - Entwarnung für Manuel Neuer: Der FC Bayern wird offenbar doch mit seinem Nationaltorwart am Sonntag zum Bundesligastart gegen Borussia Mönchengladbach (ab 15.15 Uhr im LIVE-TICKER) antreten.

Am Freitag hatte Neuer wegen Magen-Darm-Problemen nicht am Mannschaftstraining teilnehmen können, absolvierte aber etwas später ein individuelles Programm.

"Ich bin sicher, dass er spielen wird", sagte FCB-Präsident Uli Hoeneß bei "Sky".

"Von Anfang an oben stehen"

Nach dem 3:1 von Meister Borussia Dortmund gegen den Hamburger SV steht der Rekordchampion bereits genauso unter Zugzwang wie Bayer 04 Leverkusen. Der Vizemeister trifft am Sonntag auf den FSV Mainz 05.

"Sonntag geht es richtig los. Jeder ist heiß darauf", sagte Bayerns Kapitän Philip Lahm, der sich ein weiteres Jahr in der Verfolgerrolle unter allen Umständen ersparen will.

Er wolle "von Anfang an oben stehen", sagte der Kapitän der Nationalmannschaft: "In den letzten zwei Jahren sind wir immer hinterhergelaufen. Das kostet sehr viel Kraft. Das darf uns dieses Jahr nicht passieren. Es gibt der Mannschaft auch Sicherheit, wenn sie von Anfang an oben steht."

Robben und Ribery wieder fit

Die Voraussetzungen für einen Blitzstart scheinen perfekt. Mönchengladbach gewann von 43 Spielen in München nur ein einziges (1995).

Zudem steht dem neuen Bayern-Coach Jupp Heynckes neben Neuer wohl die Weltklasse-Flügelzange mit Franck Ribery und Arjen Robben zur Verfügung.

Beide waren am Donnerstag nach Sprunggelenksverletzungen ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Gladbach ohne Stranzl

Die "Bild" hatte berichtet, sowohl Neuer (Magen-Darm-Probleme) als auch Ersatztorwart Jörg Butt (Infekt) könnten möglicherweise nicht spielen.

In Rouven Sattelmaier und Maximilian Riedmüller (beide 23) stehen im Bayern-Kader nur noch zwei unerfahrene Torhüter ohne Bundesligaerfahrung.

Die Borussia muss zudem auf den an der Wade verletzten Abwehrchef Martin Stranzl verzichten, einer der wichtigsten Figuren bei der spektakulären Rettung in der vergangenen Saison.

Favre erwartet schwere Saison

"Ich freue mich, dass es wieder losgeht. Aber es wird eine sehr schwere Saison. Wir sind in der letzten Saison 16. geworden und haben damit das Maximum herausgeholt", sagte Trainer Lucien Favre.

Bei Bayer versucht Heynckes-Nachfolger Robin Dutt mit aller Macht, die peinliche Pleite im Pokal bei Dynamo Dresden (3:4 nach 3:0) aus den Köpfen der Spieler zu bekommen.

Dutt will "sehr gute Leistungen sehen"

"Ich will sehr gute Leistungen sehen und den Anspruch haben, jedes Spiel zu gewinnen, auch auswärts", sagte Dutt im Interview mit der "Welt".

Sein Gefühl sage ihm, dass sein Team diesem Anspruch gerecht werden könne, und das Spiel in Dresden "hat mich eher bestärkt in dieser Ansicht".

Der ehemalige Freiburger Coach verwies auf die ersten 60 Minuten in Dresden, in denen man gesehen habe, "was für eine gute Qualität wir haben".

Giefer im Tor - Wiedersehen für Schürrle

Auf David Yelldell traf diese Aussage offenbar nicht zu. Dutt degradierte den Torwart zur Nummer zwei und schenkt in Mainz Fabian Giefer das Vertrauen 316092(DIASHOW: Bundesliga-Wechselbörse).

Ob Michael Ballack spielt, ließ Dutt offen. Nationalspieler Andre Schürrle wird im Bayer-Dress ein Wiedersehen mit seinen Ex-Kollegen feiern.

"Ich hoffe, dass er in den letzten Wochen einiges verlernt hat", sagte der Mainzer Trainer Thomas Tuchel. Dass er überhaupt zu Scherzen aufgelegt war, ist nach dem peinlichen Aus in der Qualifikation der Europa League bei CS Gaz Metan Medias in Rumänien durchaus bemerkenswert.

Mainzer Fans beschimpften ihr Team

Die bitter enttäuschten Mainzer Fans gingen schon vor dem Ligastart auf die Barrikaden und beschimpften die Spieler wüst.

"Schlaue Sprüche helfen uns jetzt nicht weiter. Wir sind natürlich alle sehr enttäuscht und stehen jetzt leider mit leeren Händen da", sagte Tuchel, während Manager Christian Heidel beschwichtigte: "Wir verfallen jetzt sicher nicht in Depressionen." - Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen (So., 15.30)

Mainz: Wetklo - Bungert, Svensson, Noveski, Pospech - Polanski, Soto - Risse, Ivanschitz, Stieber - Ujah.

Leverkusen: Giefer - Balitsch, Toprak, Reinartz, Kadlec - Bender, Rolfes - Sam, Renato Augusto, Schürrle - Derdiyok.

Schiedsrichter: Michael Weiner

Bayern München - Borussia Mönchengladbach (So., 17.30)

München: Neuer - Rafinha, Boateng, Badstuber, Lahm - Luiz Gustavo, Schweinsteiger - Robben, Kroos, Müller - Gomez.

Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Brouwers (Stranzl), Dante, Daems - Nordtveit, Neustädter - Reus, Arango - Hanke, de Camargo.

Schiedsrichter: Babak Rafati

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel