vergrößernverkleinern
Wird vom VfB Stuttgart an Bayer Leverkusen ausgeliehen: Torwarttalent Bernd Leno. © getty

Bernd Leno steht nach seinem Wechsel von Stuttgart zu Leverkusen im Rampenlicht. Bei SPORT1 erklärt er seine Ziele mit Leverkusen.

Von Maik Rosner

München - Es ist noch nicht lange her, da sprach Bernd Leno mutig über seine Ziele.

"Über kurz oder lang will ich beim VfB die Nummer eins werden", sagte Stuttgarts dritter Torwart zu Saisonbeginn.

Das hat zwar so nicht geklappt, trotzdem ist der 19-Jährige vorerst am Ziel.

Bei Bayer Leverkusen soll er die Sorgen im Tor beheben. Ein imposanter Karrieresprung.

Lenomenal, wenn man so will.

Leno: "Die Vorfreude ist groß"

"Ich freue mich natürlich sehr, dass die Ausleihe zu Bayer Leverkusen geklappt und mir auch der VfB Stuttgart diese große Chance ermöglicht hat. Für mich ist das jetzt der nächste Schritt, um mich auf einem sehr hohen Niveau weiterzuentwickeln", erklärte Leno SPORT1:

"Ich werde mit meiner Leistung versuchen, einen Teil zum Erreichen der gesteckten Ziele des Vereins beizutragen. Die Vorfreude auf diese neue Herausforderung ist groß."

"Die große Erfahrung" habe er zwar noch nicht, mit seiner Leistung wolle er sich den nötigen Respekt jedoch bald verschaffen.

"Eine hochwertige Lösung"

Stuttgarts Sportdirektor Fredi Bobic hatte schon vor der Saison "Anfragen noch und nöcher" vorliegen, auch Leverkusen soll zuvor schon einmal angefragt haben.

Dort hofft man nun, die andauernden Torwartsorgen zu den Akten legen zu können.

Bayer-Sportdirektor Rudi Völler freut sich jedenfalls, "dass wir kurzfristig eine hochwertige Lösung auf dieser wichtigen Position finden konnten. Wir sind sicher, dass wir mit Bernd Lenos Hilfe unsere Ziele in dieser Saison erreichen werden."

Gemeinsamer Titel mit ter Stegen

Dauerhaft abgeben will Bobic das Juwel aber nicht, denn eigentlich soll Leno die Konkurrenz in Stuttgart anheizen, im Dreikampf mit den Torhütern Sven Ullreich und Marc Ziegler.

Und vielleicht einmal als Sieger aus diesem Wettbewerb hervorgehen. Denn Leno gilt als eines der größten Torwarttalente der Republik.

Ablesen lässt sich das auch am gemeinsamen Werdegang mit Marc-Andre ter Stegen, der ebenfalls 19 Jahre alten Nummer eins von Borussia Mönchengladbach.

Der überzeugte nach seiner Beförderung im Saisonfinale zuletzt im erfolgreichen Abstiegskampf und ließ nun beim Auftakt den FC Bayern mit seinem sicheren und zupackenden Spiel verzweifeln 438367(DIASHOW: Der 1. Spieltag).

Gemeinsam gewannen die beiden aufstrebenden Torhüter 2009 mit der deutschen U17 den EM-Titel. Leno kam als Ersatz von ter Stegen allerdings nicht zum Zug.

[kaltura id="0_1pkhk0by" class="full_size" title="Dutt flüchtet sich in Galgenhumor"]

Bobic: "Riesiges Potenzial"

Nun hat der bisherige Stammtorwart der zweiten Stuttgarter Mannschaft die Chance, zwei Etagen höher in Leverkusen Bundesligaerfahrung zu sammeln.

Wenn es gut läuft, könnte er im Winter als echte Alternative zu Ullreich zurückzukehren. Diese Aussicht gefällt Bobic bei allen Bedenken durchaus.

Denn auch aus der Ferne erfüllt Leno damit seine Aufgabe, Ullreich anzustacheln. Bobic jedenfalls hat schon seit längerem festgestellt, dass Leno ein Mann der Zukunft in der Bundesliga ist: "Er hat ein riesiges Potenzial."

Sonntag gegen Werder

Die Zukunft hat nun schnell Einzug gehalten. Bereits am Sonntag gegen Werder Bremen dürfte der Schwabe im Tor der Leverkusener stehen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle). Und ab Mitte September dann sogar Erfahrung in der Champions League sammeln.

In Lenos Berateragentur "fair-sport" von Uli Ferber, der unter anderem Nationalstürmer Mario Gomez betreut, freuen sie sich über den kurzfristig eingefädelten Coup, nachdem sich in Leverkusen die Torwartprobleme häuften.

"Bayer Leverkusen hat sich hartnäckig um ihn bemüht und wollte ihn unbedingt bis zum Jahresende als Adler-Ersatz ausleihen, allein das verdeutlicht bereits seinen aktuellen Stellenwert", sagte Ferber SPORT1.

Der verletzte Stammtorwart Rene Adler soll erst im Herbst zurückkehren. Zuletzt leisteten sich dessen Vertreter David Yelldell, pikanterweise übrigens auch Klient Ferbers, und Fabian Giefer einige Wackler.

Giefer zog sich bei der 0:2-Niederlage am Sonntag in Mainz zudem eine Gehirnerschütterung zu (Spielbericht). Bayer brauchte Ersatz, und fand ihn in Leno.

"Ruhiger, fokussierter Typ"

Vertraute beschreiben ihn als "ruhigen Typ, sehr introvertiert und fokussiert, in der Dritten Liga ein sicherer Rückhalt".

Lenos bisheriger Stuttgarter Torwarttrainer Andreas Menger hält ebenfalls große Stücke auf den Jungprofi, dessen Vertrag beim VfB noch bis 2014 läuft.

"Bernd ist leichtfüßig, hat eine gute Fußball- und Torwarttechnik und strahlt eine gewisse Coolness aus", sagt Menger: "Arbeiten muss er noch an seiner Robustheit und Athletik."

Dazu besteht nun unter Wettkampfbedingungen auf höchstem Niveau Gelegenheit.

Kein Konkurrent für Adler?

Entwickelt sich Leno wie sein Weggefährte ter Stegen in Gladbach, könnten sich im Herbst neue Diskussionen einstellen.

Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser hatte das Anforderungsprofil der vorübergehenden Nummer eins nämlich so beschrieben: "Er sollte stärker sein als die beiden anderen, aber nicht in Konkurrenz zu Rene Adler stehen."

Das könnte sich ändern.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel