vergrößernverkleinern
Die Fans von Meister Borussia Dortmund zeigen ein "Anti-Hopp"-Plakat © getty

Ein Hoffenheim-Mitarbeiter bekennt, ein "Gegenmittel" gegen die Hopp-Schmähungen eingesetzt zu haben - und tut die Aktion als Scherz ab.

Sinsheim - Die Suche nach dem Störenfried war kurz und erfolgreich: Ein Mitarbeiter der TSG 1899 Hoffenheim hat nach Angaben des Bundesligisten die Verantwortung für die Akustik-Attacke gegen Anhänger von Borussia Dortmund beim 1:0-Sieg am Samstag übernommen (Spielbericht).

Der Mitarbeiter habe zugegeben, "während des Spiels eine entsprechende Apparatur eigenmächtig zum Einsatz gebracht zu haben", teilte der Klub am Ende eines turbulenten Tages mit.

Weder die Geschäftsführung noch Mäzen Dietmar Hopp hätten von der Existenz und dem Einsatz eines Gerätes gewusst.

"Der Mitarbeiter wollte nach eigener Aussage 'ein Gegenmittel' gegen die aus seiner Sicht nicht mehr erträglichen Beleidigungen einsetzen", hieß es in der Stellungnahme des Klubs.

Schrille Töne bei Schmähgesängen

Dortmunder Fans waren während der Partie mit schrillen Tönen aus einem Lautsprecher unterhalb des Gästeblocks beschallt worden.

Der Lautsprecher wurde immer dann eingeschaltet, wenn die Dortmunder Anhänger ihre Schmähgesänge in Richtung des Hoffenheimer Mäzens Dietmar Hopp anstimmten.

Verdacht auf Körperverletzung

Ein juristisches Nachspiel wird die Akustik-Attacke auf jeden Fall haben: Die Heidelberger Polizei hat Ermittlungen gegen 1899 aufgenommen. Das bestätigte Polizeisprecher Harald Kurzer. "Bei uns ist heute eine Anzeige von einem Fan aus Pforzheim eingegangen", sagte Kurzer: "Wir prüfen den Verdacht der Körperverletzung."

Zuvor hatten verschiedene Medien berichtet, dass einige BVB-Fans Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt haben. Bei der Staatsanwaltschaft Dortmund ist bisher allerdings noch keine Anzeige eingegangen. Zuständig ist aber ohnehin die Staatsanwaltschaft Heidelberg.

Das technische Gerät befindet sich noch nicht bei der Polizei. "Ich bin aber sicher, dass wir es kriegen werden", sagte Kurzer.

Hoffenheim distanziert sich

Innerhalb der BVB-Fangruppen wurde unmittelbar nach der Begegnung sogar über einen Protest gegen die Spielwertung diskutiert. Diesen Einspruch müsste allerdings der Klub einlegen. Als Argumente dienen den Anhängern die Statuten der Deutschen Fußball Liga (DFL), wonach eine Beschallung während des Spiels nicht erlaubt ist.

"Der Klub wurde von den Vorfall völlig überrascht, die Verantwortlichen wussten von nichts. Hoffenheims Sprecher Markus Sieger: "Wir distanzieren uns in aller Schärfe davon."

Hopp: Kein Verständnis für BVB-Fans

Auch Hopp selbst äußerte sich zu dem Vorfall und zeigte dabei kein Verständnis für Anzeigen der BVB-Fans. "Wer mich 90 Minuten lang permanent beleidigt, sollte nicht so empfindlich reagieren", sagte der Mäzen der "Rhein-Neckar-Zeitung": "Wenn die BVB-Fans Anzeige erstatten, dann müsste ich 200 Anzeigen wegen Beleidigung erstatten."

Vermutungen, dieses Zitat könne auf eine Mitwisserschaft schließen lassen, wies Hopp weit von sich. "Bei allem, was mir heilig ist, kann ich schwören, das nicht gewusst zu haben. Stellen Sie sich doch mal vor, es wäre so gewesen und dann herausgekommen. Das wäre ja ultrapeinlich", sagte er dem "Mannheimer Morgen".

Bedauerlich sei, dass durch die Angelegenheit der sportliche Erfolg in den Hintergrund gerate.

Am Abend entschuldigte sich der Klub bei den BVB-Anhängern. "Alle Verantwortlichen distanzieren sich ausdrücklich von dieser Aktion.

Die Führung der TSG 1899 Hoffenheim wird dafür Sorge tragen, dass sich ein solcher Vorfall nicht wiederholen wird", teilte 1899 mit.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel