vergrößernverkleinern
Holger Stanislawski stieg mit dem FC St. Pauli im Sommer aus der Bundesliga ab © dpa

Hoffenheims Coach vergeht nach der Akustik-Attacke das Lachen. Manager Tanner will auch mit einem Image-Wandel gegensteuern.

München/Hoffenheim - 1899 Hoffenheim kämpft nach der Akustik-Attacke auf gegnerische Fans mit einem Image-Problem und fühlt sich einer öffentlichen Hetzjagd ausgesetzt.

Sichtlich genervt zeigte sich am Donnerstag insbesondere 1899-Trainer Holger Stanislawski.

Denn die peinliche "Soundgate-Affäre" überschattete die Vorbereitungen auf das Gastspiel beim FC Augsburg am Samstag (ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) in dieser Woche.

Stanislawski dünnhäutig

"Ich finde es wirklich nicht witzig", polterte Stanislawski bei der offiziellen Pressekonferenz.

"Es zeigt ganz klar, dass die negative Schlagzeile die positive Schlagzeile schlägt. Es wurde vier Tage lang kein Wort über Fußball gesprochen. Auch wenn wir damit nicht wahrgenommen werden, ich hoffe, dass wir sportlich weiter positive Schlagzeilen schreiben."

Mittlerweile elf Strafanzeiegen

Seit Wochenbeginn diskutiert ganz Fußball-Deutschland die Vorfälle in der Rhein-Neckar-Arena beim 1:0-Sieg gegen den deutschen Meister Borussia Dortmund.

Zwei 1899-Mitarbeiter hatten mit einem Beschallungsgerät die Schmäh-Gesänge aus dem Dortmunder Fan-Block gegen Mäzen Dietmar Hopp zu übertönen versucht. (BERICHT: 1899-Mitarbeiter gesteht Akustik-Attacke)

Danach stellten elf BVB-Anhänger bei der Polizei in Heidelberg Strafanzeige wegen Körperverletzung.

Klopp vermisst Entschuldigung

In Dortmund bemängelte Borussia-Trainer Jürgen Klopp, dass es aus dem Kraichgau noch keine Reaktion des Bedauerns in Richtung der BVB-Anhänger gegeben habe: "Eine Entschuldigung den betroffenen Fans gegenüber steht aus." (BERICHT: Druck auf Hopp wächst)

Das Gerät kam allerdings nicht nur am Samstag gegen Dortmund zum Einsatz, sondern bereits in vier Bundesliga-Partien in der vergangenen Saison.

"Das nehmen wir wahr. Die Schlagzeilen, das treibt uns an. Wir sind eine der wenigen Mannschaften seit Monaten gewesen, die in der Lage war, Borussia Dortmund zu schlagen", sagte Stanislawski vor dem Spiel in Augsburg.

Tanner rechnet mit Strafe

Hoffenheims Manager Ernst Tanner ist trotz der Tumulte im Anschluss an die Lärmattacke sicher, "dass wir alles im Griff haben".

Allerdings rechnet Tanner auch damit, dass der DFB eine deutliche Geldstrafe gegen 1899 aussprechen wird.

Der DFB-Kontrollausschuss hat "Vorermittlungen" eingeleitet. "Wir haben offensichtlich gegen Statuten verstoßen. Deshalb ist es denkbar, dass wir eine Geldstrafe kriegen. Das wäre das vernünftige Maß", sagte Tanner.

Kampf gegen Schmährufe angekündigt

Doch die Hoffenheimer wollen weiterhin nicht allzu große Schuld auf sich laden.

Vielmehr scheint 1899 darüber irritiert zu sein, dass jeder über die "Lärmkanone", aber kaum jemand über die Schmährufe gegen Mäzen Hopp spricht. (Bericht: Hopp attackiert BVB-Pöbler)

"Der Image-Schaden ist da, gar keine Frage. Aber ich bin irritiert darüber, dass diese Schmähgesänge, die wir in jedem Stadion hören, jeder wohlwollend zur Kenntnis nimmt. Das verwundert mich. Und dagegen werden wir auch was tun", sagte Tanner.

Image-Wechsel angepeilt

Der Hoffenheimer Manager gab jedoch auch zu, dass die Probleme mit den Fans der Gäste zum Teil auch hausgemacht sind.

"Zum Teil ist die Kritik an uns angemessen. Ich bin der Überzeugung, dass wir durch unser Handeln in den vergangenen Jahren zu der Negativ-Stimmung beigetragen haben. Aber wir sind dabei, das aufzuarbeiten. Wir haben einen Richtungswechsel vollzogen und werden versuchen, uns neu auszurichten", verspricht Tanner.

Rückblickend sagt er: "Dass wir uns alles nur mit Geld erkaufen und wenig mit Leistung überzeugen, war die Wahrnehmung. Das muss sich ändern."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel