vergrößernverkleinern
Mario Gomez (mit Müller und Lahm, v.l.n.r.) hat bereits vier Saisontore erzielt © imago

Der Dreierpack des Stürmer in Lautern bringt den Bayern die Spitze. Die Kritik am Lahms Buch rückt in den Hintergrund.

Von Christian Stüwe

München/Kaiserslautern - Philipp Lahm rannte die Linie rauf und runter.

Der Kapitän des FC Bayern spielte auf den Betzenberg offensiv wie lange nicht mehr und um ein Haar wäre ihm sogar der Führungstreffer gelungen.

(DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nach knapp zehn Minuten tauchte der Außenverteidiger nach einer schönen Kombination völlig frei vor Kaiserslauterns Torwart Kevin Trapp auf, zielte aber am Tor vorbei.446208(DIASHOW: Der 4. Spieltag)

"Der geborene Torjäger bin ich nicht. Das hat man heute wieder gesehen", sagte Lahm nach dem Spiel.

Dennoch gab der 27-Jährige die richtige sportliche Antwort auf den Wirbel, den die Veröffentlichung seiner Biographie (Bericht) und die damit verbundene Kritik unter der Woche verursacht hatte.

Und im Gegensatz zu Lahm hat der FC Bayern mit Mario Gomez auch einen echten Torjäger in seinen Reihen.

Mario Gomez erzielte beim 3:0 in Kaiserslautern alle Treffer der Münchner. (SPIELBERICHT: FCK - FCB)

Gute Laune beim FC Bayern

Die mit dem Auswärtssieg verbundene Tabellenführung sorgte für beste Laune und ließ sowohl den Trubel um Lahm wie auch den erneuten verletzungsbedingten Ausfall von Arjen Robben vergessen.

"Wir arbeiten alle zusammen. Und das ist der Schlüssel zum Erfolg", sagte Trainer Jupp Heynckes bei LIGA total!:

"Wir haben einen sehr guten Teamgeist und die Abwehr steht sehr sicher."

Aus dem guten Kollektiv ragte allerdings Gomez heraus, dessen Einsatz vor der Partie aufgrund muskulärer Probleme sogar fraglich war.

"Wenn er mit Problemen immer so spielt, kann er immer Probleme haben", sagte Heynckes nach Abpfiff.

Mahnender Matchwinner

Gomez selber, der in den letzten drei Pflichtspielen fünf Tore erzielt hat, gab den Mahner.

"Wir dürfen jetzt nicht glauben, dass es von alleine läuft", sagte der Angreifer:

"Wir müssen jede Woche hart für den Erfolg arbeiten, alle müssen auch defensiv denken. Dann ist es schwer, gegen uns ein Tor zu machen."

Müller an allen Gomez-Toren beteiligt

Ermöglicht wurde die Gomez-Gala auch durch die starke Leistung von Thomas Müller, der zunächst die beiden von Gomez verwandelten Elfmeter herausholte.

Das dritte Gomez-Tor bereitete Müller mit einer Flanke vor.

Der Nationalspieler sieht die Bayern nach der titellosen letzten Saison wieder auf dem richtigen Weg.

"Sind auf einem guten Weg"

"Im ersten Jahr unter Louis van Gaal waren wir auch sehr erfolgreich", erklärte Müller.

"Da haben wir um jeden Quadratzentimeter gekämpft, jeder für jeden. Das ist uns in der letzten Saison so ein bisschen schleichend abhanden gekommen. Da müssen wir wieder hin. Und wir sind auf einem guten Weg."

In Kaiserslautern waren die Münchner derart dominant, dass es den FCK-Fans im Fritz-Walter-Stadion angst und bange werden konnte.

Hilfloser FCK

Allerdings hatten die Pfälzer den Münchnern auch sehr wenig entgegenzusetzen. Die Mannschaft wirkte mutlos und nervös, Verteidiger Rodnei verursachte zwei Elfmeter.

Dazu holte sich Ivo Ilicevic durch ein völlig unnötiges Frustfoul an Anatoliy Tymoshchuk in der letzten Minuten noch die Rote Karte ab.

"Wir müssen anerkennen, dass die Bayern in allen Belangen besser waren. Wir waren chancenlos", räumte Trainer Marco Kurz ein:

"Wir hatten nicht die Möglichkeiten, Bayern gefährlich zu werden."

Mit zwei Punkten steht der FCK auf dem vorletzten Platz. In Kaiserslautern muss man sich wohl auf eine Saison im Abstiegskampf einstellen.

Müller will ein Widmung

Ganz anders der FC Bayern. Nach der Rückkehr an die Tabellenspitze war selbst der Wirbel um die Lahm-Biographie nur noch eine Randnotiz.

Die Leistung in Kaiserslautern habe gezeigt, dass die ganze Aufregung die Vorbereitung der Mannschaft "nullkommanull" gestört habe, sagte Lahm.

Und Thomas Müller kann es offenbar kaum erwarten, dass heißdiskutierte Buch in den Händen zu halten.

"Er hat noch keine Exemplare verteilt, aber ich lasse mir eine Widmung reinschreiben", sagte der WM-Torschützenkönig.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel