SPORT1-Experte Thomas Strunz nimmt Mario Götze in Schutz, kritisiert Kehl und sieht Bayern-Coach Heynckes auf dem richtigen Weg.

Hallo Fußball-Freunde,

das Topspiel zwischen Leverkusen und Dortmund hat für einige Aufregung gesorgt ? speziell der Spuckvorwurf gegen Mario Götze.

Meine Meinung dazu: Da gibt es andere Situationen, wo es wirklich um Spucken geht.

Das ist ja eine Entscheidung gewesen, bei der Götze und sein vermeintliches Opfer Hanno Balitsch fünf, sechs, sieben Meter auseinander waren.

Das würde ich nicht als Anspucken bezeichnen.

Eine andere Geschichte ist der Ausbruch von Sebastian Kehl und sein Schubser gegen den vierten Offiziellen.

Zweimal war das Spiel unterbrochen, dort wurde nicht gewechselt, also kann ich die Aufregung auf der einen Seite verstehen - auf der anderen Seite darf so etwas aber einfach nicht passieren.

Kehl hat das ja schon einmal gemacht, dafür ist er auch gesperrt worden. Der Schiedsrichter hat sich das auch notiert und da könnte noch etwas kommen.

Der ganze Ärger hat zur Abwechslung ja auch mal das Leverkusener Dauer-Thema überschattet: Michael Ballack.

Dass der sich in sein Schicksal ergibt und sagt: "Ich bin nur noch Nummer Drei oder Vier auf meiner Position" - ich glaube es nicht.

Für einen Spieler dieser Kategorie kann es ja nicht zufriedenstellend sein, auf der Bank zu sitzen. Das wird auch bei Bayer Leverkusen so lang er da ist, ein Problem sein.

Simon Rolfes muss sich immer erklären, Robin Dutt auch. Das wird immer ein Thema bleiben, solange er bei Leverkusen unter Vertrag steht.

Der FC Bayern scheint dagegen sein Dauerthema der vergangenen Saison ? die Abwehrprobleme ? hinter sich zu lassen.

Die Sturmabteilung war ja nicht das Problem, sondern die Defensivarbeit der gesamten Mannschaft.

Da ging es ja auch darum, sind die Robbens und Riberys bereit, nach hinten zu arbeiten.

Jupp Heynckes hat vom ersten Interview an gesagt, dass das Augenmerk auf der Defensive liegen, dass die Mannschaft als kompakte Einheit auftreten muss.

Er hat die richtigen Schlüsse aus dem letzten Jahr gezogen.

Bis demnächst,

Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz wird sich in der der neuen Saison als Experte im Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Helmer und Mario Basler ablösen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel