vergrößernverkleinern
Marcelinho wechselte im Januar 2007 von Trabzonspor zu Wolfsburg © getty

VfL-Coach Felix Magath bestätigte Sport1.de den Wechsel des Stars. Gerüchte über den Abgang eines Torjägers dementierte er.

Von Michael Schulz

München - Der Kapitän geht von Bord: Marcelinho kehrt dem VfL Wolfsburg den Rücken und wechselt nach Brasilien.

Dies bestätigte Felix Magath Sport1.de.

"Marcelinho hat ein super Angebot von Flamengo bekommen und war heute morgen auf der Geschäftsstelle, um seinen Vertrag aufzulösen. Er wird nach Rio wechseln", sagte der Trainer und Geschäftsführer am Dienstagmittag.

Dagegen dementierte Magath Gerüchte über einen Abgang von Torjäger Grafite zu Paris St. Germain: "Das ist dummes Zeug."

Vertrag bis 2010 in Rio

Der 33-jährige Marcelinho geht zum brasilianischen Traditionsklub, wo er einen Vertrag bis Ende 2010 erhält. Im Gegenzug will der Verein angeblich eine Million Euro für den VfL-Spielmacher an die Niedersachsen überweisen.

Flamengo hatte den Transfer bereits in der Nacht zum Montag als perfekt gemeldet, was die Wolfsburger zunächst dementiert hatten.

"Zwischen den Parteien ist alles geklärt. Es fehlt nichts mehr. Er wird am Dienstag oder spätestens am Mittwoch hier eintreffen", hatte Vize-Präsident Kleber Leite erklärt.

Offizielles Angebot am Montagabend

Am Montagabend reichten die Brasilianer dann ein offzielles Angebot ein.

"Marcelinho soll einen Vertrag für zweieinhalb Jahre bekommen. Das ist für ihn eine tolle Sache", sagte Magath: "Da werden wir sicher nicht mitgehen."

"Wenn Marcello will, kann er gehen"

Und der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung" erklärte er: "Wenn Marcello will, kann er gehen."

Bei den "Wölfen" besaß der Mittelfeldspieler noch einen Kontrakt bis Saisonende. Dieser hätte sich automatisch verlängert, wenn er in dieser Saison 25 Pflichtspiele absolviert hätte.

Bei Flamengo soll der frühere Star von Hertha BSC nun die die Nachfolge des zu Bayer Leverkusen gewechselten Renato Augusto antreten.

Schnelle Einigung

Schon am Montagnachmittag hatten sich Marcelinho und sein Berater Roger Wittmannn in Wolfsburg sowie dessen Mitarbeiter in Brasilien mit den Vertretern von Flamengo über die Wechselmodalitäten geeinigt.

Der einstige Paradiesvogel brachte es auf insgesamt 205 Bundesliga-Spielen für Hertha BSC Berlin und die "Wölfe". Er erzielte 77 Tore und war im Januar 2007 vom türkischen Erstligisten Trabzonspor zu den Norddeutschen gewechselt.

"Musste Angebot annehmen"

"Ich hatte eine tolle Zeit in Deutschland", sagte Marcelinho: "Ich freue mich, dass ich Wolfsburg zuerst beim Klassenerhalt und dann auch beim UEFA-Cup-Einzug helfen konnte."

Der Brasilianer hat sich einen Traum erfüllt: "Flamengo ist ein toller Klub." Schon in der Kindheit sei der Verein sein "Lieblingsverein" gewesen.

"Dieses Angebot musste ich annehmen", erklärte der Mittelfeldspieler, der sich angeblich am Dienstagabend vor dem Test des VfL gegen US Palermo von seinen Fans verabschieden wird..

Lincoln als Nachfolger?

Nun wird spekuliert, ob der UEFA-Cup-Teilnehmer noch einmal personell nachlegt. Zwar haben die Wolfsburger mit dem Nürnberger Zvjezdan Misimovic schon einen Ersatz für die Spielmacherposition verpflichtet.

Doch in den "Wolfsburger Nachrichten" werden schon Kandidaten gehandelt. Dazu gehören der beim Trainer Michael Skibbe in Ungnade gefallen Lincoln (Galatasaray Istanbul/5 Millionen Euro), der deutsche U 19 Europameister Timo Gebhardt (1860 München/3 Millionen Euro) sowie der bei Hertha ausgemusterte Minero (ablösefrei).

Dagegen meinte Verteidiger Ricardo Costa: "Wir werden ihn aus dem aktuellen Kader ersetzen können." Auch Magath will erstmal abwarten. "Das werden wir sehen, aber momentan besteht keine Eile", sagte er.

Französisches Interesse an Grafite

Derweil berichtete die renommierte französische Sportzeitung "L'Equipe" von einem konkreten Interesse an einem weiteren Wolfsburger Brasilianer.

Sollte der Transfer des serbischen Angreifers Mateja Kezman von Fenerbahce Istanbul zu Paris Saint-Germain platzen, sei Grafite demnach erster Ersatzkandidat.

Der 29-Jährige kennt die Ligue 1 aus seiner Zeit bei UC Le Mans (Januar 2006 bis August 2007), wo er in 51 Spielen 17 Mal traf.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel