In seiner Kolumne für Sport1.de kommentiert Ex-Nationaltorhüter Toni Schumacher das aktuelle Geschehen in der Bundesliga.

Halbzeit, Pause, Winter. Die Bundesliga macht Ferien.

Herbstmeister-Zeit.

Hoffenheim hat's tatsächlich geschafft: der erste "Titel" im Profifußball. Zwar taugt "Herbstmeister 2008" nicht als Wappen auf dem Briefpapier, aber dennoch hat dieser Aufsteiger schon jetzt bewiesen, dass erfolgreicher, schöner, mitreißender Fußball zum größten Teil planbar ist.

Und auch noch machbar.

Das Wunder Hoffenheim ist also kein Zufall, sondern das Ergebnis von Arbeit mit Verstand und Herz. Und natürlich auch einer gesunden, wirtschaftlicher Basis.

Nur wurde und wird hier nicht das Geld sinnlos im Fußball verbrannt, wie in vielen anderen Orten der Bundesliga, sondern effektiv eingesetzt.

Deshalb genießt die Weihnachtsferien, liebe Hoffenheimer!

Genießt die Sympathie- und Beifallswellen aus ganz Deutschland. Denn die Rückrunde wird die Hölle. In Eurem kleinen, schönen, beschaulichen Ort wird es keine Ruhe mehr geben! Die Traditions-Elite der Liga hat Euch bisher geduldet und geschätzt, weil so eine insgesamt doch mäßige Hinrunde noch spannend und emotional war.

Jetzt wird sie Euch jagen!

Weil: Meister dürft ihr nicht werden, Ihr Hoffenheimer. Das wäre zuviel des Guten für den Klub-Adel des Landes. Damals Kaiserslautern - gut, das war insofern ok, weil Lautern Teil der Familie der großen Namen war. Irgendwie. Otto Rehhagel auf der Bank. Das passte dann schon?

Nicht Hoffenheim.

Und deshalb habt ihr leider auch schon den ersten Fehler gemacht: Timo Hildebrand als Torwart gekauft!

Nicht, dass Hildebrand keine Verstärkung wäre. Aber warum zerstört ihr selber den Traum der "Namenlosen". Ein Haas als Stammtorwart schürt keine Eifersucht, kein Misstrauen. Für mich hat Haas gut gehalten, unauffällig, ohne Tiefen. Ohne Höhen.

Ein Hildebrand hatte schon mal die Schale in der Hand, kommt als teuer bezahlter Gestrandeter. Und formuliert so einen Anspruch! Mit Hildebrand im Tor weiß die Liga Bescheid: Die Hoffenheimer meinen es ernst und können zulegen. Das will keiner wirklich?

Mein Spieler der Hinrunde kommt auch aus Hoffenheim: Ibisevic!

Ein Mann, dieser Stürmer, hat mehr Tore geschossen als Cottbus, Gladbach, Bielefeld oder Karlsruhe. Fast so viele wie Köln, Hannover, Bochum. Wahnsinn, diese Quote.

Wahnsinn auch die Tabelle! Die nackten Zahlen versprechen: Die Bundesliga ist Spannung pur. Die Spitze - eng zusammen. Die Verfolger (Hertha, HSV, Bayer 04, BVB) ? eng dahinter. Von MIR gefühlt: Hoffenheim und die Bayern sind weit weg.

Von Platz 3 bis 10: Alles offen, darf gewürfelt werden. Köln und Frankfurt sind gerettet, nach oben noch zu schwach. Also im Niemandsland.

Ab Platz 13 (Hannover) geht?s auch 2009 NUR gegen den Abstieg. Wie Gladbach der Liga 2 entkommen will, bleibt mir ein Rätsel. Ebenso Bochum.

In beiden Fällen vermute ich den Grund für den Totalschaden nicht auf Rasen oder Bank, sondern in der Geschäftsstelle. Fehlender Fußballstallgeruch und Durchblick.

Ich kann mich erinnern: Stefan Kuntz war doch mal Manager in Bochum, heute in Lautern. Unter Kuntz war ein Abstieg mit Bochum kein Thema. Der Trainer hieß auch Koller. Dann ging Kuntz in die Pfalz, rettete die Teufel vor der Hölle Abstieg und riecht an einem Aufstiegsplatz.

Nicht viel falsch gemacht - der VfL irgendwie schon.

Noch so ein Fall: Hannover 96. Klub-Boss Martin Kind ist ein erfolgreicher Geschäftsmann: sehr erfolgreich, smart und intelligent. Er verkauft Hörgeräte - weltweit.

Warum hört Kind eigentlich nie zu?

Seit Jahren träumt 96 von dem großen Coup, vom Sprung nach ganz oben - und am Ende kommt immer GRAU raus bei dem Klub, der die Farben GRÜN, SCHWARZ, WEISS hat und in ROTEN Trikots spielt. Genau: Irgendwas stimmt nicht?

Liebe Sport 1.de-Leser: Ich wünsche Euch glückliche Weihnachten und freue mich schon auf die Rückrunde.

Dann wird Bayern Meister, landet Hoffenheim in der Champions-League, steigen Gladbach und Bochum ab. Und der Rest bleibt spannend.

Euer Toni Schumacher

Mitdiskutieren in der Community!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel