vergrößernverkleinern
Gladbach tief in der Krise: Mit nur elf Punkten sind die "Fohlen" Tabellenletzter © getty

Im Abstiegskampf setzen die gefährdeten Klubs für die Rückrunde auf neue Spieler. Die Trainer genießen weiterhin das Vertrauen.

München - Früher soll ja angeblich alles besser gewesen sein, doch für die Sicherheit des Arbeitsplatzes gilt das zumindest bei den Trainern in der Bundesliga ganz sicher nicht.

Kein Übungsleiter der sieben, acht Klubs im Abstiegskampf steht derzeit zur Disposition.

Stattdessen haben die Vereine lange Wunschzettel ausgefüllt:

Neue Spieler sollen dafür sorgen, dass am Saisonende zwei andere Vereine absteigen und ein anderer in die Relegation geht.

Gladbach beim Weihnachts-Shoppen

Besonders prekär ist die Lage beim Tabellenletzten Borussia Mönchengladbach. Mit der zweitschlechtesten Bilanz der Vereinsgeschichte gehen die "Fohlen" in die Winterpause.

Hans Meyer, der bislang glücklose Retter, will deshalb mit mindestens drei neuen Spielern das Ruder noch herumreißen.

Präsident Rolf Königs ist sich sicher, dass der Trainerfuchs die Borussia rettet: "Wir hatten das Ziel Klassenerhalt realistisch definiert, aber wir liegen weit davon weg. Das müssen wir reparieren. Hans Meyer wird Ruhe und Stabiliät reinbringen und das Team zum Klasssenerhalt führen."

Möglichweise muss Meyer dabei aber ohne Christian Ziege auskommen. Die Chemie zwischen den Beiden soll nicht mehr stimmen, der Co-Trainer könnte noch in dieser Woche hinschmeißen. Neue Spieler und ein neuer Assistent hieße dann das Rezept.

Koller bleibt beim VfL

Ähnlich tief drin steckt der Tabellen-17. VfL Bochum nach nur einem Sieg in der gesamten Hinrunde. Das Rezept ist jedoch auch hier: Trainer Marcel Koller stützen, mindestens einen neuen Offensivspieler verpflichten.

"Mister VfL" Werner Altegoer hat jedenfalls klargestellt: "Am Trainer wird festgehalten."

Daran änderten auch lautstarke Proteste von rund 150 Fans vor der Geschäftsstelle nichts. Gespannt darf man allerdings sein, ob das auch noch nach den ersten fünf Spielen der Rückrunde gilt, in denen man auf die direkte Konkurrenten Karlsruher SC, Arminia Bielefeld und Energie Cottbus trifft.

In Cottbus stimmt Chemie nicht

Exakt jene drei Klubs sind es auch, die nach Gladbach und Bochum das Weihnachtsfest mit den größten Sorgen verbringen müssen.

Beim 16. Cottbus gelten die Bedenken vor allem dem bulgarischen Duo Dimitar Rangelow und Stanislaw Angelow. Beide verließen frühzeitig die Weihnachtsfeier und sorgten damit erneut für Ärger.

Denn von Rangelow ist auch eine handfeste Kabinen-Rangelei mit Erwin Skela übermittelt. Ein Beleg für das insgesamt rauhe Binnenklima bei Energie. Trainer Bojan Prasnikar will 2009 "einige Dinge abstellen" und möglichst noch einen defensiven Mittelfeldspieler und einen Stürmer einstellen.

Rückkehrer soll KSC retten

Gleich drei Neue sollen es beim KSC sein. So geht es jedenfalls nicht weiter, wie Coach Edmund Becker festgestellt hat: "Dilettantisch in der Defensive, harmlos in der Offensive, keine Aggressivität. Wenn wir das nicht ändern, steigen wir ab."

Die Hoffnungen ruhen auch auf der Rückkehr der zuletzt verletzten Innenverteidiger Maik Franz und Tim Sebastian. Zudem wird Giovanni Federico, im Aufstiegsjahr mit 19 Toren bester KSC-Profi, wohl auf Leihbasis aus Dortmund zurückkehren.

"Lebensversicherung" Wichniarek

Bei der Arminia haben sie immerhin Torgarant Artur Wichniarek, der bereits zehn Treffer erzielt hat und damit so etwas wie die Lebensversicherung der Bielefelder ist. Doch allein auf den Polen wollen sich die Ostwestfalen in der Rückrunde nicht verlassen und ebenfalls nachkaufen.

Und dann wären da noch Hannover 96, Eintracht Frankfurt und schon mit neun Punkten Puffer so gut wie aus dem Schneider der 1. FC Köln. Auch bei diesen drei Klubs sitzen die Trainer fest im Sattel, obwohl man besonders in Hannover ganz andere Ziele hatte.

Präsident Martin Kind bleibt dennoch bei der Rückendeckung für Dieter Hecking: "Die Möglichkeit den Trainer zu entlassen, schließe ich aus."

Im Februar oder März ist die neue Trainer-Treue in der Bundesliga allerdings vielleicht schon wieder vergessen.

Fans aufgepasst: Hier gibt es echte Fußball-Raritäten zu gewinnen

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel