vergrößernverkleinern
Spielte von 1974 bis 1984 für den FC Bayern: Karl-Heinz Rummenigge © imago

Im ersten Teil des Sport1.de-Interviews spricht Bayern-Boss Rummenigge über die Personalien und kritisiert Lukas Podolski.

Von Daniel Rathjen

München - Die Hinrunde ist vorbei, jetzt wird Bilanz gezogen:

Nach schwachem Start hat sich der FC Bayern in der Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet, im Meisterschaftsrennen Platz um Platz gut gemacht.

Sportlich liegt der Rekordmeister nach dem Gruppensieg in der Champions League voll im Soll, doch es gibt einige Baustellen personeller Art.

Bastian Schweinsteiger hat verlängert, hinter Mark van Bommel steht aber noch ein Fragezeichen.

Auch im Sturm besteht Handlungsbedarf. Geht Podolski, kommt Olic? Und was ist eigentlich mit Gomez?

Im Interview mit Sport1.de steht Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge Rede und Antwort, zieht ein positives Jahresfazit und geht mit "Poldi" hart ins Gericht.

Sport1.de: Auch wenn der FC Bayern "nur" auf Platz zwei in die Winterpause geht, sind Sie dennoch zufrieden mit dem Jahr 2008?

Karl-Heinz Rummenigge: Wir haben ein fantastisches Jahr hinter uns. Wir haben im Sommer die 21. Deutsche Meisterschaft gefeiert und sind stolzer Träger des vierten Sterns über dem Wappen auf der Brust. Dazu haben wir den DFB-Pokal gewonnen. Das war ohne Frage eine Super-Saison. Und auch damit, wie sich die aktuelle entwickelt, kann man zufrieden sein. Wir stehen im Achtelfinale der Champions League, sind punktgleich mit dem Tabellenführer und schauen optimistisch in die Zukunft.

Sport1.de: Und Sie haben mit Bastian Schweinsteiger verlängert. Welche Bedeutung hat das für den FC Bayern?

Rummenigge: Wir sind sehr glücklich, dass wir mit ihm noch vor Weihnachten eine wichtige Personalie im positiven Sinne unter Dach und Fach bringen konnten.

Sport1.de: Rechnen Sie auch mit einer baldigen Einigung mit Mark van Bommel?

Rummenigge: Die Entscheidung bei Mark van Bommel steht noch aus. Wir haben ihm ein faires Angebot unterbreitet, bis Ende der Winterpause will er sich entscheiden.

Sport1.de: Aber Sie wollen zusätzlich fürs defensive Mittelfeld Anatolij Timoschtschuk verpflichten?

Rummenigge: Daraus mache ich keinen Hehl: Das ist ein Spieler, der uns nach wie vor interessiert. Er verfügt über Fähigkeiten, die unserem Spiel gut zu Gesicht stehen würden. Aber da ist noch nichts entschieden. Wir haben unsere Vorstellungen, wenn die vereinbar sind mit seinen, dann können wir uns dem Thema wieder etwas nähern. Es ist eine Geschichte mit offenem Ausgang.

Sport1.de: Droht da nicht ein Konflikt mit van Bommel?

Rummenigge: Nein, überhaupt nicht.

Sport1.de: Kommt Ivica Olic vom Hamburger SV?

Rummenigge: Er ist ein Spieler, der läuferisch sehr stark ist und über den Kampf kommt, gleichzeitig aber auch viele Tore schießt. Er wäre eine sinnvolle und gute Verstärkung und ich hoffe, dass es klappt.

Sport1.de: Angenommen, es klappt: Ist das Thema Mario Gomez dann erledigt?

Rummenigge: Wir kennen die Klausel in seinem Vertrag, und die ist sehr stolz. Man darf nicht vergessen: Wir haben mit Miroslav Klose und Luca Toni zwei absolute Topstürmer. Wenn jetzt auch noch Olic dazu kommen würde, macht es in meinen Augen auch keinen Sinn, ein solches Kaliber wie Mario Gomez, der ohne Frage ein sehr guter Spieler ist, noch dazu zu holen.

Sport1.de: Also wären die Personalplanungen im Angriff abgeschlossen?

Rummenigge: Wenn sich Ivica Olic für uns entscheidet, dann ist das Thema Transfers im Sturm damit wohl getan. Bei Landon Donovan fällen wir eine Entscheidung im März.

Sport1.de: Bleiben noch die Südamerikaner Jose Ernesto Sosa und Breno, die bislang nicht über eine Reservistenrolle hinausgekommen sind...

Rummenigge: Wir haben die Möglichkeit, Sosa im Winter zu verleihen. Es gibt mehrere Anfragen von Klubs aus dem Ausland. Eines ist klar: Er muss spielen, damit er wieder zurück in die Spur findet und so agiert, wie wir ihn kennen gelernt haben, als wir ihn verpflichtet haben. Breno bleibt definitiv, weil wir überzeugt sind, dass er mittelfristig Stammspieler werden kann.

Sport1.de: Sind Sie enttäuscht von Lukas Podolski?

Rummenigge: Was mir nicht gefällt, ist seine Einstellung. Wenn ich bei Bayern München spiele und die Chance habe, mich dort durchzusetzen, dann tue ich einfach alles dafür. Er vermittelt seit Monaten den Eindruck, als drehe sich bei ihm nur noch um einen Vereinswechsel beziehungsweise eine Rückkehr zum 1. FC Köln.

Sport1.de: Und das stört Sie...

Rummenigge: Seien wir mal ehrlich: Das ist doch ein Karriererückschritt! Für mich ist das sehr schwer zu verstehen. Köln ist eine ganz andere Hausnummer. Beim FC Bayern spielt er in der Champions League und um die Meisterschaft. Das wird in Köln wahrscheinlich nicht der Fall sein. Aber es ist sein Leben und seine Entscheidung. Wir haben deshalb ja auch signalisiert, dass er, wenn wir ein akzeptables Angebot bekommen, im Sommer wechseln kann.

>>> Hier geht's weiter zum zweiten Teil

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel