vergrößernverkleinern
Marco Reus (v.) erzielte gegen Hertha BSC seine Saisontreffer sechs und sieben © dapd

Marco Reus ballert Gladbach zum Erfolg in Berlin. Die Borussia bleibt oben dran. Der Zick-Zack-Kurs der Hertha geht weiter.

Berlin - "Lebensversicherung" Marco Reus lässt Trainer Lucien Favre im Berliner Olympiastadion wieder jubeln.

Mit Borussia Mönchengladbach gewann der Schweizer Favre gegen seinen Ex-Klub Hertha BSC Berlin nach einem erneuten Doppelpack des Nationalspielers 2:1 (1:1) und revanchierte sich für die unrümliche Entlassung in der Hauptstadt vor zwei Jahren. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

In einem ansehnlichen Bundesliga-Spiel erzielte Berlins Adrian Ramos die verdiente Führung der Hausherren (18.), Reus drehte aber mit seinen Saisontoren sechs und sieben (33. und 56.) die Partie und sorgte für den dritten Gladbacher Auswärtssieg im sechsten Spiel. 478072(DIASHOW: Der 12. Spieltag)

Dritter Doppelpack

Reus hatte schon am vorigen Samstag beim 2:1-Erfolg gegen Hannover 96 doppelt getroffen, insgesamt war es bereits der dritte Doppelpack des Blondschopfes in dieser Saison.

Durch den Erfolg an der Spree bleiben die Fohlen auf Tuchfühlung zu den Spitzenteams.

Die Berliner hingegen bestätigten ihren Zick-Zack-Kurs der letzten Wochen und verpassten es, das Polster auf die Abstiegsränge weiter auszubauen.

Starker Auftakt der Hertha

Beide Mannschaften begannen schwungvoll, die Hertha tat aber mehr für die Offensive.

Im Gegensatz zu den vergangenen Heimauftritten kombinierte sich das Team von Trainer Markus Babbel vor rund 60.000 Zuschauern immer wieder gefährlich vor das Gladbacher Tor.

Zudem überraschte der Hauptstadtklub die Borussen mit schnellem Direktspiel und hatte klare Vorteile.

Raffael setzt Ramos ein

Völlig verdient fiel so der Führungstreffer: Der starke Raffael setzte Ramos über rechts perfekt in Szene, der Kolumbianer tunnelte Gladbachs Torhüter Marc-Andre ter Stegen und erzielte sein zweites Saisontor.

Nach der Führung drängte Hertha auf den zweiten Treffer, wurde aber vom seit Wochen glänzend spielenden Reus kalt erwischt.

Nach einem guten Zuspiel in die Tiefe des starken Patrick Herrmann schaltete Reus am schnellsten, ließ Gegenspieler Maik Franz schlecht aussehen und schoss zum 1:1 ein.

Arango scheitert, Reus trifft

Nach der Pause spielten beide Teams weiter munter nach vorne, Gladbach wurde aber von Minute zu Minute stärker.

Herrmanns Schuss strich nur knapp über das Tor (48). Acht Minuten später bestrafte Reus die zunehmende Passivität der Berliner.

Zunächst scheiterte Juan Arango noch an Hertha-Keeper Thomas Kraft, den Abpraller hämmerte Reus aus zwölf Metern in Weltklasse-Manier zur Führung ins Netz.

Raffel an die Latte

Danach blieb das Spiel spannend, wobei sich die Gäste nicht zurückzogen.

Wieder war es Herrmann, der in der 68. Minute einen gefährlichen Angriff über rechts vorbereitete, Roman Neustädter konnte aber nicht vollenden.

Auf der Gegenseite traf Raffael in der 77. Minute nur die Latte.

Beste Spieler bei den Hausherren waren Raffael und Ramos, bei den Gästen verdienten sich Reus und Herrmann die Bestnoten.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel