vergrößernverkleinern
Dortmunder Torschützen gegen Wolfsburg: Shinji Kagawa (l.) und Mario Götze © getty

Vor allem Götze und Kagawa bereiten Magaths Elf mit einer Gala die höchste Saisonpleite. Dortmund springt auf Rang zwei.

Dortmund - Von Kräfteverschleiß keine Spur, auch das siebte Spiel binnen 23 Tagen absolvierte Borussia Dortmund mit Bravour und ist in der Bundesliga seit nunmehr sechs Spielen ungeschlagen.

Auch gegen den VfL Wolfsburg gewann der deutsche Meister hochverdient mit 5:1 (2:0) und festigte seine Position in der Spitzengruppe mit dem Sprung auf Rang zwei.

Die Niedersachsen dagegen bestätigten bei ihrer höchsten Saison-Pleite einmal mehr ihre Auswärtsschwäche und drohen nach der insgesamt siebten Niederlage in die Abstiegsregionen abzurutschen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nationalspieler Mario Götze mit seinem dritten und vierten Saisontreffer (12./78.), Shinji Kagawa (45.), Sven Bender (61.) und Robert Lewandowski mit Liga-Tor Nummer acht (67.) machten vor 80.720 Zuschauern in der ausverkauften Dortmunder Arena den fünften Heimsieg der Westfalen perfekt.

Hleb glückt Ehrentreffer

Für den VfL traf lediglich Alexander Hleb (60.).

"Das war ein richtig gutes Fußballspiel meiner Mannschaft, mit einem tollen Umschaltspiel und punktgenauen Pässen. Ein kurzer Anflug von Überheblichkeit hat uns das Gegentor beschert, aber die Mannschaft hat Reaktion gezeigt", lobte BVB-Coach Jürgen Klopp.

Sein Wolfsburger Kollege Felix Magath haderte dagegen: "Wir haben gut begonnen, aber effektiver waren die Borussen. Sie haben mit der ersten Chance ihr erstes Tor gemacht. Als wir glaubten, wir könnten noch was holen, haben wir die Borussia zu weiteren Toren eingeladen."

VfL nur zehn Minuten ebenbürtig

Vier Tage nach dem wichtigen 1:0 in der Champions League gegen Olympiakos Piräus dauerte es etwa zehn Minuten, ehe sich die Borussia auf das Forechecking der Wolfsburger eingestellt hatte.

Dennoch bot sich Kagawa die erste Möglichkeit, als er in der 8. Minute völlig freistehend den Ball nicht richtig traf und diesen weit über das VfL-Gehäuse auf die Tribüne jagte. 478072(DIASHOW: Der 12. Spieltag)

Götze eröffnet Torreigen

Für eine Schrecksekunde sorgte auf der Gegenseite Chris mit einem Kopfball aus sieben Metern in die Arme von Roman Weidenfeller.

Im Gegenzug nutzte Götze die erste Unkonzentriertheit in der Gäste-Abwehr mit einem präzisen Flachschuss aus spitzem Winkel zum 1:0.

In der Folge erhöhte der BVB den Angriffsdruck und provozierte Unachtsamkeiten in der VfL-Defensive, die nur mit viel Glück einige brisante Situationen schadlos überstand.

Großkreutz im Pech

Nach dem Führungstor hatte Dortmund endgültig die Kontrolle über das Spiel.

Weitere Treffer lagen in der Luft. Pech hatte Kevin Großkreutz (31.), der allein auf VfL-Keeper Diego Benaglio zulief, aber den Ball um Zentimeter am Pfosten vorbeischoss.

Ebenso wie Mario Mandzukic auf der Gegenseite bei einem der wenigen Entlastungsangriffe der Niedersachsen.

Klopp lässt rotieren

Trainer Jürgen Klopp ließ beim BVB erneut rotieren.

Nachdem sich Sven Bender einsatzbereit zurückgemeldet hatte und mit dem 18 Jahre alten Moritz Leitner in dessen erstem Bundesligaspiel von Beginn an die Doppelsechs vor der Abwehrkette bildete, saß Kapitän Sebastian Kehl zunächst auf der Bank.

Bei den "Wölfen" fehlten weiterhin die verletzten Thomas Hitzlsperger und Srdjan Lakic.

Dortmunder Doppelschlag

Nach der Halbzeitpause scheiterten zunächst Großkreutz und Robert Lewandowski an Benaglio, bevor der eingewechselte Hleb mit dem Anschlusstreffer aus heiterem Himmel bei den Gästen für Hoffnung sorgte.

Doch die Antwort gab der BVB mit dem Doppelschlag von Bender und Lewandowski sowie dem zweiten Treffer von Götze.

Der Jungstar, Leitner und Kagawa waren die besten Dortmunder. Allenfalls Torhüter Benaglio verdiente sich bei den enttäuschenden Wolfsburgern die Bestnote.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel