vergrößernverkleinern
Mario Gomez (l.) brachte den FC Bayern gegen Augsburg in Führung © getty

Der Tabellenführer wankt in Augsburg - fällt aber nicht. Der FCB gibt einen 2:0-Vorsprung fast her, doch Neuer rettet.

Aus Augsburg berichtet Christian Paschwitz

Augsburg - Ohne den verletzten Mittelfeld-Chef Bastian Schweinsteiger und allein dank einer Parade von Keeper Manuel Neuer kurz vor Schluss ist der FC Bayern gegen den FC Augsburg knapp an einer Blamage vorbeigeschrammt.

Im ersten bayerischen Bundesliga-Derby beider Teams behielt der Rekordmeister am Ende mit einem schmeichelhaften 2:1 (2:0) die Oberhand und baute die Tabellenführung auf fünf Zähler aus. 478072(DIASHOW: Der 12. Spieltag)

Mario Gomez (16. Minute), Franck Ribery (28.) schossen den neunten Saisonsieg der Münchner heraus, für die es durch Hajime Hosogai (59.) den vierten Gegentreffer in der Liga setzte.

Anatolij Tymoshchuk sah in der Nachspielzeit noch die Rote Karte.

Alaba vertritt Schweinsteiger

Dabei offenbarte das Team von Trainer Jupp Heynckes in der mit 30.660 Zuschauern ausverkauften Augsburger Arena zunächst nur in der Anfangsphase einige Abstimmungsprobleme.

David Alaba, der den wegen eines Schlüsselbeinbruchs ausfallenden Schweinsteiger vertrat, agierte mit Tymoshchuk erstmals als Doppel-Sechs.

Der Österreicher hielt sich bis Mitte der ersten Halbzeit weitgehend zurück mit nennenswerten Aktionen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Amsif gibt Bundesliga-Debüt

Die Augsburger, bei denen Mohamed Amsif für den am rechten Ringfinger operierten Stammtorwart Simon Jentzsch sein Bundesliga-Debüt gab, hielt mit großem Einsatz dagegen und konzentrierte sich zunächst auf eine gut geordnete Defensive.

Der Aufsteiger von Trainer Jos Luhukay, der noch immer auf seinen ersten Liga-Heimsieg wartet, suchte sein Heil vor allem in langen Bällen und Kontern - und kam unverhofft zur ersten Chance:

Nach einem leichtfertigen Patzer von Tymoshchuk hatte Sascha Mölders freies Schussfeld, verfehlte sein Ziel aber (9.).

Gomez staubt ab

Dann gaben vorerst nur noch die Bayern den Ton an und wurden mit dem Führungstreffer belohnt.

Ribery schlug einen Eckball präzise auf den Kopf von Daniel van Buyten. Der Belgier scheiterte zwar an Amsif, aber Gomez war zur Stelle und staubte zu seinem 13. Saisontreffer ab.

[image id="e6ac1edf-6466-11e5-acef-f80f41fc6a62" class="half_size"]

In der Folge beherrschten die Bayern das Spiel deutlich, ohne aber die spielerische Dominanz der vergangenen Wochen zu zeigen.

Ribery legt nach

Stark herausgespielt indes das zweite Gäste-Tor (28.): Ribery setzte sich halblinks im Strafraum gegen Dominik Reinhardt und Hajime Hosogai durch, vollstreckte mit einem platzierten Flachschuss ins lange Eck. Es war der sechste Saison-Treffer des Franzosen.

Bis zur Pause verwalteten die Münchner den komfortablen Vorsprung ohne große Mühen und den Zwang, höheres Tempo zu gehen.

Ohne die Stammkräfte Axel Bellinghausen und Uwe Möhrle ging den Augsburgern die Linie zusehends verloren.

Bayern-Spielfaden reißt nach Pause

Umso unerklärlicher, dass der Spielfaden der Bayern kurz nach dem Seitenwechsel riss und die Partie danach immer mehr zu einem Duell auf Augenhöhe geriet. "Wir haben in der ersten Halbzeit sehr souverän gespielt und großartigen Fußball gezeigt", resümierte FCB-Trainer Jupp Heynckes bei "sky": "Aber wir haben es einfach versäumt, das dritte Tor zu erzielen."

Die Quittung gab es mit dem Anschlusstreffer des FCA nach einem Eckball:

Die Bayern beförderten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Hosogai kam am langen Pfosten aus sieben Metern zum Schuss, den Alaba erst kurz hinter der Linie klärte - 1:2.

FCA drängt auf den Ausgleich

Fortan legten die Gastgeber ihre Zurückhaltung gegenüber dem Rekordmeister vollends ab und witterten ihre Chance auf den Ausgleich.

Dominik Reinhardt schoss aus 20 Metern knapp über das Tor (62.), Daniel Baier wiederum setzte einen 18-Meter-Schuss über das Gehäuse (67.) - wenngleich im Spielaufbau der Augsburger nach wie vor vieles Stückwerk blieb .

Von den Bayern war mittlerweile kaum noch etwas zu sehen. Gomez (66.) und Philipp Lahm (76.) sorgten mit Schüssen aus der zweiten Reihe zumindest für etwas Entlastung.

Neuer rettet den Sieg

Um ein Haar hätte es dann noch das 2:2 gesetzt: Augsburgs eingewechselter Edmond Kapllani stand urplötzlich frei vor Neuer, der im Eins-gegen-eins sein Team mit einer Blitzreaktion jedoch vor dem Ausgleich bewahrte.

In der hitzigen Schlussphase schaukelten die Bayern den knappen Vorsprung über die Zeit, verloren aber Tymoshchuk nach dessen grobem Foul Sekunden vor Abpfiff noch mit einer Roten Karte.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel