vergrößernverkleinern
Felix Magath wurde mit dem VfL Wolfsburg 2009 Deutscher Meister © getty

Wolfsburgs Coach stellt seinen Spielern ein vernichtendes Zeugnis aus und kündigt neue Transfers an. Kommt Nürnbergs Wollscheid?

Von Jakob Gajdzik

München - Wolfsburg sucht neue Stars - mal wieder.

"Unser Umbruch wird wohl größer ausfallen als gedacht", sagte VfL-Aufsichtsratsboss Francisco Garcia Sanz der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung"

Damit stützte der Vorstand von Geldgeber Volkswagen Trainer Felix Magath, der nach der 1:5-Niederlage in Dortmund "Konsequenzen" gefordert hatte.

Nun kündigte der Coach an, bis auf die Torwartposition für alle Mannschaftsteile im Winter Verstärkungen zu holen. "Je schlechter die Ergebnisse, desto größer ist der Druck, etwas tun zu müssen."

Treffen mit Wollscheid-Berater?

Und anscheinend hat der Routinier seine geplante Einkaufstour im Einzugsgebiet des Ligakonkurrenten 1. FC Nürnberg begonnen.

Nach Berichten Nürnberger Zeitungen traf sich Magath am Dienstag in der Nürnberger Innenstadt mit dem Berater von Abwehrspieler Philipp Wollscheid. Interesse an dem 21 Jahre alten Innenverteidiger sollen auch der deutsche Meister Borussia Dortmund sowie Bayer Leverkusen haben.

Außerdem hat Magath nach Informationen der Wolfsburger Nachrichten auch Club-Außenverteidiger und US-Nationalspieler Timothy Chandler auf seiner Liste möglicher Einkäufe.

Rückendeckung von Sanz

Ob der mit 34 Spielern ohnehin beachtliche Kader im Winter mit "zwei, vier oder fünf neuen Spielern nachgebessert wird", kann Magath noch nicht sagen.

Die Rückendeckung der Bosse dafür hat er jedoch.

"Magath ist der Richtige für uns", setzt Sanz volles Vertrauen in die Kompetenz seines Trainer-Managers.

Erwartungen nicht erfüllt

Dennoch waren mit der Rückkehr des Meistermachers von 2009 nach Wolfsburg andere Vorstellungen verknüpft, als sich zum zweiten Mal in Folge mehr mit dem Tabellenkeller als mit den internationalen Plätzen auseinanderzusetzen.

Doch die 1:5-Packung in Dortmund (Bericht) hatte ein Abrutschen auf Platz 13 zur Folge. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Nur ein Zähler aus den letzten sechs Auswärtsspielen - die Statistik belegt den fehlenden Biss der "Wölfe".

Magath stellt Berufswahl infrage

Man könne "die Überlegung einbeziehen, ob der eine oder andere nicht genügend Qualität mitbringt", übte Magath Kritik an seinen Spielern und stellte gar die Berufswahl seiner Profis in Frage.

"Der eine oder andere Spieler findet nicht die richtige Einstellung zum Beruf und zum Spiel überhaupt", wetterte der Coach. 478965(DIASHOW: Tops und Flops des 12. Spieltags)

Ein vernichtendes Zeugnis für einen Kader, den Magath im Sommer mit zwölf Spielern nach seinem Wunsch zusammenstellen durfte.

Strunz übt Kritik

Für SPORT1-Experte Thomas Strunz wirft das auch kein gutes Bild auf Magath selbst.

"Wenn er die Einstellung kritisiert, dann ist er als Trainer gefordert. Wenn er die Qualität kritisiert, als Manager. Das finde ich erstaunlich", sagte der ehemalige VfL-Manager in der LIGA total!-Spieltaganalyse.

Mit Patrick Ochs (drei Millionen Euro Ablöse), Sotirios Kyrgiakos, Chris, Hasan Salihamidzic (alle ablösefrei), Christian Träsch (neun Millionen) und später Alexander Hleb (Ablöse an den FC Barcelona nach Einsätzen) sowie Rasmus Jönsson (3,4 Millionen) kamen sieben "seiner" Spieler in Dortmund zum Einsatz, überzeugen konnte keiner.

[kaltura id="0_4rqo7e5s" class="full_size" title="Gr nes Licht f r Magath"]

Zugänge können nicht überzeugen

Ohne Mario Mandzukic, der bereits sieben Treffer auf seinem Konto hat, und bereits im vergangenen Jahr mit seinen Toren den VfL rettete, würde es in der VW-Stadt wohl noch düsterer aussehen.

Denn auch der aus Lautern geholte Stürmer Srdjan Lakic blieb noch ohne Treffer.

Allerdings kommt der Ex-Pfälzer auch wegen einer Oberschenkelzerrung und nun neuen Knieproblemen erst auf neun Liga-Einsätze, davon lediglich vier über die volle Spielzeit.

Taktische Defizite in der Mannschaft?

Ganz auf sich sitzen lassen wollen die Profis die harten Worte jedoch nicht. Aus Teilen der Mannschaft werden nach Angaben des "kicker" Stimmen laut, der Trainer gäbe den Spielern nicht genug taktische Richtlinien mit auf den Weg.

Zudem sorge das gefürchtete Training von "Quälix" in der Bundesliga für schwere Beine.

Auch durch Magaths ständige Personal- und System-Rochaden konnte sich eine richtige Mannschaft aus der Ansammlung der vielen neuen Spieler noch nicht finden.

Träsch: "Müssen auch nach unten schauen"

In den letzten fünf Partien der Hinrunde geht es für den VfL wohl nur noch um Schadensbegrenzung, um dann in der Rückserie mit neuem Personal vielleicht doch noch das erklärte Ziel internationaler Wettbewerb neu anzugreifen.

"Natürlich sind wir uns der Lage bewusst und müssen auch nach unten schauen. Aber ich bin überzeugt, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden", meint Kapitän Christian Träsch.

Und Magath fordert: "Von den Abstiegsplätzen müssen wir jetzt erst einmal wegkommen".

Einkaufstour im vergangenen Winter

Bereits im Winter 2010 versuchte es Wolfsburg mit einer Einkaufstour.

Auch damals wollte der VfL nach einem enttäuschenden Halbjahr mit 19 Punkten aus 17 Spielen mit neuen Spielern die Wende schaffen.

Unter Trainer Steve McClaren und Manager Dieter Hoeneß kamen Patrick Helmes, Jan Polak, Yohandry Orozco, Ja-Choel Koo, Dieumerci Mbokani und Tuncay Sanli.

Am Ende stand beinahe der Wolfsburger Abstieg. Bleibt für Magath zu hoffen, dass er im Winter ein glücklicheres Händchen hat.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel