vergrößernverkleinern
Philipp Lahm ist seit Januar 2011 Kapitän beim FC Bayern München © dapd

Der Bayern-Kapitän wird 28 - und fordert Titel mit dem DFB-Team und den Bayern. Das Vorbild ist weiterhin der FC Barcelona.

Vom FC Bayern berichtet Eric Böhm

München - Die kleine Auszeit vom großen Fußball kommt wie gerufen.

Während Toni Kroos, Mario Gomez und Co. sich auf die Länderspiele in der Ukraine (ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) und gegen die Niederlande vorbereiten, kann sich Philipp Lahm in München ein wenig vom Terminstress erholen.

Nur neun Profis des FC Bayern stehen dieser Tage auf dem Trainingsplatz an der Säbener Straße, für den Linksverteidiger eine neue Situation.

"Es ist ungewohnt. Ich bin ja sonst bei jedem Länderspiel dabei. Die zwei freien Tage habe ich genossen, auch weil ich eine kleine Entzündung in den Nebenhöhlen habe und Antibiotika nehme", sagt der Linksverteidiger.

Lahm heiß auf EM-Titel

Den Auftritt seiner Nationalmannschaftskollegen wird Lahm an seinem 28. Geburtstag am Freitag vor dem Fernseher verfolgen, im EM-Sommer will er dann wieder auf dem Platz stehen und ein ehrgeiziges Ziel verwirklichen.

"Wir wollen endlich Titel holen. Meiner Spielergeneration fehlt noch der große internationale Erfolg. Wir geben uns nicht mehr mit Platz drei, vier oder zwei zufrieden", betont der 85-malige Nationalspieler.

Die Chance Spanien zu entthronen, sieht Lahm als sehr groß an: "Wir haben uns seit der WM 2010 sehr stark weiterentwickelt und den abstand verkürzt. Damals hatten wir zu viel Respekt. Jetzt sind wir in der Lage, gegen Mannschaften wie wie Brasilien das Spiel zu gestalten."

Barca als Vorbild

Doch auch mit dem Rekordmeister hat der gebürtige Münchner in der laufenden Saison noch viel vor. Dabei taugt der FC Barcelona durchaus als Vorbild.

"Barcelona hat ein sensationelles Offensivspiel und ist Champions-League-Topfavorit. Diese Mannschaft zeichnet aber aus, dass alle in Bewegung sind, Bälle erobern und schnell umschalten. Auf diesem Weg sind wir jetzt auch", meint Lahm.

[kaltura id="0_xrhnx810" class="full_size" title="Mir san Wirr Hoene platzt der Kragen"]

Größerer Teamgeist beim FCB

Dabei hat sein Team im Vergleich zur vergangenen Saison vor allem mental einen großen Schritt nach vorn gemacht.

"Unser Spirit ist jetzt besser. Da spielt auch der Trainer eine Rolle. Wir halten als Mannschaft fantastisch zusammen, das sieht man auch an unserer kompakten Spielweise", gibt Lahm einen leisen Hinweis auf die Ursachen der schwachen vergangenen Spielzeit.

Lob für Offensivabteilung

Die im bisherigen Saisonverlauf teils beeindruckende Abwehrstärke will der dreimalige Deutsche Meister nicht allein seiner Rückkehr auf die linke Abwehrseite und seinen Defensivkollegen zuschreiben.

"Die Offensivspieler arbeiten unglaublich hart nach hinten. Egal ob Toni Kroos, Thomas Müller, Franck Ribery oder Mario Gomez. Mario hat zwar gegen Neapel drei Tore geschossen, war aber in der Defensive mindestens genauso beeindruckend", lobt Lahm.

BVB soll abgehängt werden

Diese demonstrative Stärke soll im Bundesliga-Gipfel auch Borussia Dortmund zu spüren bekommen, denn Lahm wittert die große Chance, den ärgsten Verfolger abzuschütteln.

"Wir können unseren schärfsten Konkurrenten um die Meisterschaft um acht Punkte distanzieren. Diese Gelegenheit müssen wir wahrnehmen", zeigt sich Lahm siegessicher.

Dass der Meister schon wieder an der Bundesliga-Spitze mitmischt, überrascht Lahm nicht: "Ich wusste, sie würden ihren Weg fortsetzen. Sie sind gefährlich. Trotzdem brauchen wir uns vor niemandem verstecken."

"Kader nicht zu klein"

Die aktuellen Personalsorgen und der kleinste Kader aller Bundesligisten stellen für ihn in diesem Zusammenhang kein großes Problem dar.

"Ich halte unseren Kader nicht für zu klein. Wir haben viel Qualität, auch in der Breite. Natürlich ist ein voll einsatzfähiges Aufgebot die Wunschvorstellung, aber wir können Ausfälle kompensieren", ist sich der Führungsspieler des Rekordmeisters sicher.

"Arjen kann jederzeit ein Spiel entscheiden"

Trotzdem kommt das Trainings-Comeback von Arjen Robben in dieser Phase gerade recht. Der dribbelstarke Niederländer könnte im optimalen Fall gegen den BVB in den Kader zurückkehren.

"Es ist schwer zu sagen, ob ein einzelner Spieler eine Mannschaft viel besser macht, aber Arjen ist ein fantastischer Spieler, der mit seiner individuellen Klasse ein Spiel jederzeit entscheiden kann", bestätigt Lahm.

Der deutsche Kapitän geht zuversichtlich und mit viel Selbstvertrauen in die kommenden Aufgaben mit Land und Verein, den Terminstress wird er da sehr gern in Kauf nehmen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel