vergrößernverkleinern
Bernd Leno bestritt bislang elf Bundesliga-Spiele für Bayer Leverkusen © imago

Bayer drängt im Fall Leno auf eine Entscheidung, der VfB Stuttgart pokert hoch. Brisant: Leno hat eine Ausstiegsklausel.

Leverkusen - Im Transferpoker um U21-Nationaltorhüter Bernd Leno sind die Fronten zwischen den beiden Fußball-Bundesligisten weiter verhärtet.

"Bis Monatsende muss die Frage geklärt sein - auch im Sinne von Bernd", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser der "Bild-Zeitung".

Dafür zeigte VfB-Sportdirektor Fredi Bobic kein Verständnis:

"Wir lassen uns in dieser Angelegenheit von niemandem etwas diktieren - und schon gar nicht über die Öffentlichkeit", sagte Bobic der "Welt". "Die Art und Weise, wie Herr Holzhäuser hier vorgeprescht ist, hat keinen Stil."

VfB will wohl zehn Millionen

Erste Verhandlungen über die Zukunft des vom VfB an den Vizemeister bis zum Jahresende ausgeliehenen Leno blieben ohne Ergebnis.

Inzwischen soll Bayer sein Angebot auf sechs Millionen Euro erhöht haben, Stuttgart verlangt aber zehn Millionen Euro für den 19-Jährigen.

"Es liegt ein Angebot der Leverkusener vor, das uns aber nicht schwindelig macht. Da müssen wir noch verhandeln. Leno ist ein Kronjuwel", meinte VfB-Präsident Gerd Mäuser.

Leno nicht um jeden Preis

Nach derzeitigem Stand würde Leno in der Winterpause zu den Schwaben zurückkehren. Leverkusen will das große Talent aber unbedingt halten, aber nicht um jeden Preis.

"Irgendwo ist das Ende der Fahnenstange. Wir bieten einen Haufen Geld, fast grenzwertig für einen jungen Mann, der Anfang August noch in der dritten Liga war", sagte Holzhäuser und fügte mit Blick auf Lenos weitere sportliche Entwicklung an.

"Der Bernd ist uns das viele Geld wert. Er will bei uns bleiben. Ich appelliere an die Vernunft des VfB."

Adlers Vertrag läuft aus

Leverkusen hatte Leno im August als Ersatz für den langzeitverletzten Nationaltorhüter Rene Adler geholt. Adlers Vertrag bei Bayer läuft am Saisonende aus.

Leno hatte zuletzt seinen Wunsch geäußert, über den 31. Dezember hinaus bei Bayer zu bleiben.

"Ich finde es toll, dass Bayer so viel Geld in mich investieren will. Ich fühle mich hier wohl und spüre das Vertrauen", sagte Leno. Sein Vertrag in Stuttgart läuft allerdings bis Juni 2014. Darüber sei er sich bewusst.

Ausstiegsklausel im VfB-Vertrag

Daher könne er nur abwarten, was passiere, so Leno. Mit Sven Ulreich ist der VfB auf der Torhüterposition gut aufgestellt.

Zudem soll es eine Klausel in Lenos Vertrag geben, die besagt, dass er im Sommer für eine festgeschriebene Ablösesumme von drei Millionen Euro wechseln könne, falls er nicht auf eine gewisse Anzahl an Spielen kommt.

Der Poker geht also in die nächste Runde.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel