vergrößernverkleinern
Offensivmann Jefferson Farfan spielt seit 2008 bei Schalke 04 © getty

Vor dem Duell mit Nürnberg schockt Schalke der Ausfall von Höwedes und Farfan. Dabei sollte das Spiel nur eine Vorbereitung sein.

Von Jakob Gajdzik

München - Katzenjammer bei Königsblau.

Innerhalb kürzester Zeit musste Schalke 04 zwei Hiobsbotschaften hinnehmen.

Mit Kapitän Benedikt Höwedes und Flügelflitzer Jefferson Farfan müssen die Gelsenkirchener zwei Leistungsträger für die kommenden Wochen abschreiben.

Sowohl Höwedes bei seinem 25-Minuten-Einsatz für Deutschland gegen die Niederlande (3:0) als auch Farfan, der mit Peru in der WM-Qualifikation gegen Ecuador spielte (0:2), zogen sich einen Außenbandteilriss im Knie zu.

Durchspielen ein Fehler?

"Es passierte beim Press-Schlag mit Edson Braafheid", erklärte Höwedes dem "kicker". "Ich habe gleich etwas gespürt, wollte aber so kurz nach meiner Einwechslung nicht sofort wieder raus. Deshalb habe ich durchgespielt."

Vielleicht ein Fehler. Während bei Farfan mit sechs Wochen Pause und somit dem Hinrunden-Aus gerechnet wird, zeigt sich der Verein über die Ausfallzeit des deutschen Nationalspielers noch abwartend.

Auch Höwedes selbst zeigt sich kämpferisch und will die Vorrunde "noch nicht abschreiben".

Dennoch: Trainer Huub Stevens muss für die Partie gegen Nürnberg (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER) umstellen - dabei sollte die Partie nur als Appetitanreger für das Revier-Derby eine Woche drauf gegen Borussia Dortmund fungieren (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Derby "noch kein Thema"

"Das Revierderby ist bei mir jetzt noch kein Thema", wiegelt der Coach bei SPORT1 zwar ab, doch wer die Mentalität im Ruhrgebiet kennt, der weiß, dass die Fans mit den Gedanken wohl schon einen Woche weiter sind.

Sein wiedergenesener Stürmer Klaas-Jan Hunterlaar pflichtet ihm aber bei: "Zuerst denke ich an das nächste Spiel. Und das ist gegen Nürnberg."

Doch nun muss Stevens zunächst gegen die Franken sein neues Aufstellungsrätsel lösen.

Chance für Uchida und Pukki?

Für Höwedes, der auch bei Königsblau zuletzt die Position des Rechtsverteidigers bekleidete, bietet sich der Japaner Atsuto Uchida als Ersatzkandidat an, bei Farfan gestaltet sich die Suche nach dem idealen Ersatz weitaus schwieriger.

Mit Jose Manuel Jurado, Jan Moravek und nicht zuletzt Marco Höger, hat Stevens drei Optionen für die Außenpositionen.

Möglich auch, dass der zweifache Torschütze aus Hannover, Teemu Pukki, im Team bleibt, selbst wenn der gesetzte Huntelaar nach seinem Nasenbeinbruch ins Team zurückkehrt.

"Wir haben eine gute Serie hingelegt und werden immer besser", sagte die niederländische "Tormaschine" (zehn Saisontore), die gegen die DFB-Elf mit einer Gesichtsmaske auflief und auch im Verein vor dem Comeback steht.

Das Ende einer Serie droht

Droht nun dem aktuellen DFB-Pokalsieger nach zuletzt sechs ungeschlagenen Pflichtspielen in Folge das Ende der Serie?

Gegen die in einer Fanfreundschaft verbundenen Nürnberger und den Erzrivalen aus Dortmund wäre es eine Rhythmusstörung zur Unzeit.

Der seit sieben Spielen auf einen Sieg wartende Club sollte nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zum Derby werden. Nun muss Schalke seine ganzen Kräfte bündeln, um gegen die Franken zu bestehen.

Schwitzen in Katar

Währenddessen gaben die "Knappen" bekannt, sich im Winter im Trainingslager in Katar auf die Rückrunde vorzubereiten.

Vom 4. bis 12. Januar 2012 werden sich die Gelsenkirchener in der "Aspire Zone" des Wüstenstaates trimmen und dabei "auch zwei Testspiele absolvieren", wie Manager Horst Held verlauten ließ.

Dann hoffentlich wieder mit Farfan und Höwedes.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel