vergrößernverkleinern
Mike Hanke wechselte im Januar 2011 von Hannover 96 zu Borussia Mönchengladbach © getty

Im SPORT1-Interview spricht Galdbachs Mike Hanke über die anhaltende Erfolgsstory der Borussia, seine neue Rolle und das Derby.

Von Reinhard Franke

München - Mike Hanke hat in seiner Karriere viel erlebt. Mit 28 Jahren hat er schon 223 Bundesligaspiele auf dem Buckel. In den vergangenen Jahren aber musste er einige Rückschläge hinnehmen.

Bei der Weltmeisterschaft 2006 erlebte der Blondschopf in Jürgen Klinsmanns DFB-Team das "Sommermärchen". Doch sein letztes Länderspiel absolvierte er 2007. "Das ist für mich kein Thema mehr", sagt Hanke heute zur Nationalmannschaft.

In seiner Karriere schien es bergab zu gehen, in Hannover landete der Stürmer auf dem Abstellgleis.

Im Januar 2011 stand Hanke am Scheideweg seiner Karriere. Da kam das Angebot von Borussia Mönchengladbach gerade recht. Am Niederrhein fand er sein Glück.

In der letzten Saison war Hanke einer der Garanten für den Klassenerhalt mit den "Fohlen". Nach dem furiosen 5:0-Sieg gegen Bremen am vergangenen Spieltag (Bericht) steht die Borussia nun auf dem 3. Tabellenplatz und ist ein ernsthafter Bayern-Verfolger. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Vor dem Derby beim 1. FC Köln (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) spricht Hanke bei SPORT1 über das heiße Spiel beim Rivalen, seine Wandlung zum mannschaftsdienlichen Spieler und die konstante Erfolgsstory der Borussia.

SPORT1: Herr Hanke, Borussia Mönchengladbach steht nach 13 Spieltagen sensationell auf Platz drei. Beschäftigen Sie sich allmälich mit höheren Zielen als mit dem Klassenerhalt? 1998 gab es mit Kaiserslautern auch einen Überraschungsmeister.

Mike Hanke: Das ist sehr weit weg. Aber wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir fühlen uns sehr wohl da oben und wir genießen den Moment, aber wir denken von Spiel zu Spiel und das hat uns bisher sehr gut getan.

SPORT1: Mit Verlaub, aber denken Sie insgeheim wirklich nicht an mehr?

Hanke: Wir wollen bis zur Winterpause da oben dabei sein und unsere Serie von drei Siegen in Serie weiter ausbauen. Dann schauen wir weiter.

SPORT1: Was sind die Gründe für diesen Erfolg?

Hanke: Mit dem Klassenerhalt letzte Saison sind hier alle enger zusammengerückt mit den Fans und dem ganzen Umfeld. Es macht einfach gerade riesigen Spaß mit der Mannschaft und diesem Trainer. (Lucien Favre, Anm. d. Red.) Wir setzen das sehr gut um, was er fordert - und er fordert sehr viel. Er hat einen sehr großen Anteil, weil er uns in die Spur gebracht hat.

[kaltura id="0_8lk33s4p" class="full_size" title="Derby Alarm in K ln"]

SPORT1: Auch Sie haben einen großen Anteil am Erfolg. Kennen Sie eigentlich das Lied von Klaus Lage "1.000 Mal berührt, 1.000 Mal ist nichts passiert"?

Hanke: Ja klar, warum?

SPORT1: Sie haben seit über 1.000 Minuten nicht mehr getroffen und das als gelernter Stürmer, sind aber für den Trainer dennoch unersetzbar. Das schafft nicht jeder.

Hanke: Ich arbeite enorm viel für die Mannschaft und stelle das Team in den Vordergrund. Als Stürmer bist du immer etwas egoistisch und das bin ich gar nicht mehr. Auch wenn ich alleine vorm Tor bin, spiele ich lieber quer. Das ist mein neues Denken und das ist ein kleines Erfolgsrezept von mir.

SPORT1: Das ist schon erstaunlich. Oft will doch ein Stürmer an Toren gemessen werden. Sie gar nicht?

Hanke: Sicherlich wünsche ich mir auch mal wieder ein Törchen und das wird auch wieder klappen. Aber bis jetzt haben wir 26 Punkte und ich glaube, dass ich auch ohne Tor meinen Anteil daran habe.

SPORT1: Ist Favre der Grund dafür? Sie sind ja fast mehr ein 10er als der Mittelstürmer von früher.

Hanke: Er hat von mir verlangt, dass ich mich ein bisschen hängen lasse und die Bälle halte und verteile. Das ging alles schnell und ich habe gar nicht so darüber nachgedacht. Für die Mannschaft ist es gut.

SPORT1: Wie fühlt sich das an im Team unantastbar zu sein?

Hanke: Unantastbar ist niemand. Ich muss Woche für Woche meine Leistung abrufen und das passt gerade.

SPORT1: Früher galten Sie auch mal als "Bruder Leichtfuß". Unter Favre wirken Sie wie neugeboren.

Hanke: Man sagt, ab 27 kommt das beste Fußballalter. Ich bin sehr gereift und habe mit über 220 Bundesligaspielen schon viel erlebt. Das ist in meinem Alter enorm viel. Ich habe zwei Kinder und eine tolle Freundin und das hat mich in meiner Entwicklung weiter gebracht. Mit meiner Freundin (Jennifer, Anm. d. Red.) bin ich sechs Jahre zusammen und sie ist eine große Unterstützung. Und ich habe einige Fehler gemacht.

SPORT1: Welche?

Hanke: (schmunzelt) Da muss ich weit zurückdenken. Die Fehler waren gut, sonst wäre ich nicht da, wo ich jetzt bin, hätte nicht zwei gesunde Kinder und eine super Freundin, mit der ich glücklich bin - und wäre nicht in einem Verein, der mich so nimmt wie ich bin.

SPORT1: Sie sind seit Januar in Gladbach, waren beim Klassenerhalt ein wichtiger Spieler. Gladbach und Hanke, das passte von Beginn an, oder?

Hanke: Absolut. Ich war der Überzeugung, dass wir das schaffen können. Mit meiner positiven Ausstrahlung habe ich vielleicht für neuen Schwung gesorgt. Auch Favre und ich waren von Anfang an auf einer Wellenlänge. Ich fühle mich super wohl in Gladbach und würde mich freuen langfristig zu bleiben.

SPORT1: Bei Bayern gab es mit Louis van Gaal das Feierbiest. Bei Gladbach sind Sie das Feierbiest.

Hanke: (lacht) Wenn wir wie beim Klassenerhalt feiern, dann bin ich immer vorne dabei. Man muss aber immer sehen, wann der richtige Zeitpunkt ist. Klar mache ich das nicht zwei Tage vorm Spiel. Ich weiß, wann ich rausgehen kann und wann nicht.

SPORT1: Das große Thema in Gladbach ist gerade Marco Reus. Stört der Rummel um ihn?

Hanke: Es ist hervorragend, dass wir so einen Spieler haben. Wir reden gar nicht so viel über Marco und seine Zukunft. Das ist der Schlüssel des Erfolgs. Wir blenden das aus und konzentrieren uns aufs sportliche. Er fühlt sich hier wohl.

SPORT1: Am Freitag steht das Derby beim 1. FC Köln an. Wie heißt sind Sie?

Hanke: Es wird ein heißes Spiel und ich hoffe, dass es nicht zu Fan-Ausschreitungen kommt. Da wird viel Polizei da sein, die hoffentlich alles im Griff hat. Ich glaube, dass es ein schönes Spiel wird mit einer tollen Stimmung. Wir freuen uns darauf und werden alles geben. Für die Fans ist es enorm wichtig, dass wir das Derby gewinnen.

SPORT1: Hemmt es als Favorit ins Spiel zu gehen?

Hanke: Da machen wir uns keinen Kopf. Wir nehmen jeden Gegner ernst und wissen, dass Köln eine starke Mannschaft hat. Wir müssen da sehr aufpassen.

SPORT1: Wie wird es ausgehen?

Hanke: Wir werden 2:0 gewinnen.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel