vergrößernverkleinern
Joel Matip erzielte gegen den FC Bayern München sein erstes Bundesliga-Tor © imago

Schalkes Matip kündigt bei SPORT1 an, "etwas Zählbares" aus dem Derby in Dortmund mitnehmen zu wollen, lobt aber auch den BVB.

Von Thorsten Mesch

Gelsenkirchen - Joel Matip weiß, wie man in schwierigen Auswärtsspielen besteht.

In seinem ersten Bundesligaeinsatz erzielte er im November 2009 Schalkes Tor beim 1:1 in München.

Unter dem damaligen Trainer Felix Magath kam der Defensiv-Allrounder 20 Mal zum Einsatz für die Königsblauen, die 2010 überraschend Vizemeister wurden.

Matip machte mit seinen guten Leistungen auch Kameruns Fußballverband auf sich aufmerksam, und so nahm der Sohn eines Kameruners und einer Deutschen an der WM in Südafrika teil.

Matip in der Startelf?

Mit Schalke gewann er 2011 den DFB-Pokal und stand im Halbfinale der Champions League. Eins fehlt ihm jedoch noch: ein Sieg gegen Dortmund.

Als Schalke im September 2009 beim BVB gewann, war Matip noch nicht dabei, auch in der vergangenen Saison, als Schalke dank Manuel Neuer ein Unentschieden holte, fehlte der heute 20-Jährige, der wahlweise im Mittelfeld und in der Abwehr spielen kann.

Am Samstag wird Matip ziemlich sicher als Innenverteidiger in Schalkes Startelf stehen - und will mindestens einen Punkt aus Dortmund entführen (Sa., ab 15 Uhr im LIVE-TICKER)

Im SPORT1-Interview spricht Matip über das Revierderby, Dortmunds Qualitäten und Schalkes Entwicklung unter Trainer Huub Stevens.

SPORT1: Herr Matip, verspüren Sie Vorfreude, Aufregung oder gar Nervosität vor dem Derby?

Joel Matip: Das Derby ist immer etwas Außergewöhnliches und immer ein Erlebnis. Wir freuen uns alle darauf und fiebern dem Duell entgegen.

SPORT1: Was haben Sie sich für das Spiel vorgenommen?

Matip: Wir werden unser Bestes geben, alles aus uns herausholen. Ich will meine Leistung aus den vergangenen Partien bestätigen und der Mannschaft helfen. Im Vordergrund steht jedoch das Ergebnis, wir wollen aus Dortmund etwas Zählbares mitnehmen (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

SPORT1: Hat Sie Dortmunds Sieg in München beeindruckt?

Matip: Dortmund hat defensiv sehr stark agiert. Sie haben gut gestanden und die sich bietende Chance genutzt. Bisher ist es nicht vielen Teams gelungen, die Bayern zu schlagen - deswegen Kompliment. Sie kombinieren gut, haben viele Ballgewinne und sind laufstark. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass wir sie mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung packen können.

SPORT1: Wie steht Schalkes Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison da? Wie im Vergleich zum aktuellen BVB?

Matip: Wir haben uns als Team gefunden und können unser Potenzial immer besser ausschöpfen. Wir sind eine sehr junge Mannschaft, mit großem Entwicklungspotenzial, da ist noch mehr möglich. Dortmund hat eine gute Truppe zusammen, sie haben durch ihre Erfolge an Selbstvertrauen gewonnen.

SPORT1: Welchen Anteil hat Huub Stevens für den Schalker Aufschwung? Kann er das Team mit seiner Erfahrung besonders gut für so ein Spiel einstellen - oder muss er das gar nicht?

Matip: Seine Bilanz spricht für sich. Wir sind in einem Entwicklungsprozess, wobei uns der Trainer mit seiner täglichen Trainingsarbeit hilft. Er ist ein erfahrener Trainer, der weiß worauf es vor solch einem Derby ankommt. Das hilft uns.

SPORT1: Wird Schalke am Ende der Saison vor Dortmund landen? Ist die Champions League das Ziel oder ist mehr drin?

Matip: Wir gucken von Spiel zu Spiel und haben noch einige Partien vor der Brust. Zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison kann ich da keine Prognose abgeben.

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel