vergrößernverkleinern
Thomas Broich (r.) wechselte 2009 vom 1. FC Köln zum 1. FC Nürnberg © getty

Der Ex-Gladbacher und -Kölner Thomas Broich spricht vor dem Derby über seine ehemaligen Klubs und seine Derby-Erinnerungen.

Aus Köln berichtet Thorsten Mesch

Köln - Wenn am Abend das Derby zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach (ab 20 Uhr im LIVE-TICKER) steigt, wird Thomas Broich mit beiden Mannschaften mitfiebern.

Zwischen 2004 und 2006 spielte Broich 68 Mal für Gladbach, dann wechselte er zum damaligen Zweitligisten Köln, für den er 69 Mal auflief und mit dem er 2008 unter dem damaligen Trainer Christoph Daum in die Bundesliga aufstieg.

Nach einer unglücklichen Zeit in Nürnberg verließ Broich im Jahr 2009 Deutschland in Richtung Australien. Dort wurde er in diesem Jahr mit Brisbane Roar Meister und zum zweitbesten Spieler der Liga gewählt.

Film-Dokumentation über Broich

Mit Brisbane ist er aktuell seit 35 Spielen ungeschlagen - ein Rekord im australischen Profisport.

Die letzte Niederlage der Roar datiert vom 12. September 2010. Die deutsche Liga verfolgt Broich aus der Ferne mit großem Interesse.

Ende März dieses Jahres traf ihn SPORT1 in Mönchengladbach anlässlich der Aufführung seines Films "Tom meets Zizou - kein Sommermärchen", in dem seine Erlebnisse im deutschen Profifußball über mehrere Jahre hinweg dokumentiert sind, nun kommt die DVD auf den Markt.

Vor dem Derby am Rhein spricht Thomas Broich über seine Zeit in Köln und Gladbach, seine Derby-Erinnerungen und die beiden Stars Lukas Podolski und Marco Reus.

Thomas Broich über:

Die bisherige Saison des 1. FC Köln:

Beim FC geht es auf und ab wie eh und je. Es ist herrlich mit anzugucken, wie sie erst einen Stotterstart hingelegt haben, dann furiose Siege gefeiert haben und jetzt kommt wieder das Tief auf das alle schon sehnsüchtigst gewartet haben.

Die immer gleiche Geschichte wiederholt sich (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Podolski:

Lukas gehört nach Köln und ist ein supernetter Junge. Ich gönne es ihm, dass es jetzt richtig gut läuft.

Die Stadt Köln und den FC:

Ich hab mich in Köln auch wohlgefühlt - leider vor allem abseits des Fußballplatzes. Köln mag ich sehr gerne, habe dort wunderbare Leute kennengelernt. Ich mag auch den FC sehr gerne. Das ist ein verrückter Verein mit geiler Stimmung. Es hat ja auch seinen Reiz, dass der Verein permanent so vor die Hunde geht (lacht).

Mönchengladbach:

Man muss abwarten. Da wachsen die Bäume nicht in den Himmel und es braucht eine gewisse Nachhaltigkeit. Aber sie haben ja auch schon eine ganz ordentliche Rückrunde gespielt und es wäre zu wünschen, dass ein bisschen Stabilität einkehrt.

Marco Reus:

Der ist schon ziemlich stark und ich wundere mich auch, dass er immer noch in Gladbach spielt.

Erinnerungen ans Derby:

Ich habe ganz gute Erinnerungen. Ich habe mal zwei Tore aufgelegt, als wir mit Gladbach 2:0 gegen Köln gewonnen haben. So etwas bleibt schon haften.

Stimmung beim Derby:

Die ist geil. Zu Zweitliga-Zeiten haben wir mit dem FC mal in letzter Sekunde noch ein Unentschieden geholt. Da ist das Stadion natürlich explodiert. Vorher haben die Fans Fahnen verbrannt - es geht schon heiß her und das macht Spaß.

[kaltura id="0_8lk33s4p" class="full_size" title="Derby Alarm in K ln"]

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel