vergrößernverkleinern
Dieter Heckiing (r.) trainiert Nürnberg seit Dezember 2009 © getty

Dieter Hecking erklärt im KIA Doppelpass Nürnbergs Entscheidung, das Talent an Leverkusen abzugeben, und spricht über die Krise.

München - Mit dem 1:0-Erfolg über den 1. FC Kaiserslautern (Spielbericht) ist der 1. FC Nürnberg wieder zurück in der Spur, hat seine Negativserie von zuletzt acht Spielen ohne Sieg beendet.

Dieter Hecking verspürt Genugtuung gegenüber den Kritikern: "Wir sind absolut bundesligatauglich. Ich habe keine Verunsicherung nach acht sieglosen Spielen gespürt", sagte der Trainer im KIA Doppelpass bei SPORT1.

Auch zu Philipp Wollscheids bevorstehendem Wechsel zu Bayer Leverkusen bezog der 47-Jährige Stellung: "Wir mussten Wollscheid nicht verkaufen, schon gar nicht aus wirtschaftlichen Gründen."

Und Hecking verriet auch Persönliches: "Natürlich will ein Dieter Hecking auch mal Deutscher Meister werden."

"Sind absolut bundesligatauglich"

SPORT1 fasst die wichtigsten Aussagen zusammen. Dieter Hecking im Doppelpass über...

die beendete Ergebniskrise:

"Natürlich hatten wir mit Raphael Schäfer, Javier Pinola und Per Nilsson viele verletzte Führungsspieler. Da mussten wir viele junge Spieler reinwerfen. Irgendwann kamen dann die Ergebnisse nicht mehr, weil wir viele Spiele knapp verloren haben. Wir sind aber absolut bundesligatauglich. Ich habe keine Verunsicherung nach acht sieglosen Spielen gespürt",

Wollscheids Wechsel:

"Wir mussten Wollscheid nicht verkaufen, schon gar nicht aus wirtschaftlichen Gründen. Wenn der Junge kommt und mir sagt, dass es Anfragen von anderen Vereinen gibt, dann ist es schwer, ihn zu halten. Philipp hat für sich entschieden, den nächsten Schritt in seiner Karriere zu gehen. Und Leverkusen ist da der richtige Schritt."

[kaltura id="0_n6hse6ck" class="full_size" title="Hecking im Doppelpass"]

die Behauptung, Nürnberg sei ein Ausbildungsverein:

"Ein Ausbildungsverein zu sein, ist auch eine Auszeichnung. Schalke hätte doch Neuer auch gerne behalten. Wenn wir diese Saison überstehen, haben wir eine Struktur aufgebaut, die uns dauerhaft oben halten kann. Uns werden viele junge Spieler angeboten, weil sie wissen, dass sie bei uns eine Chance bekommen. Da haben wir einen Vorsprung gegenüber anderen Mannschaften."

Ex-Schützling Mike Hanke:

"Früher bei Hannover wurde er über Tore definiert, und die Fans haben von ihm viele gefordert. Als es dann nicht so lief, wurde er zur Zielscheibe von allen. Der Hanke von jetzt ist kein Vergleich: Er ist sehr umtriebig und begeistert sich auch daran, dass er seine Mitspieler anspielt und Räume schafft. Er hat einen Lernprozess vollzogen und fühlt sich sehr wohl in Gladbach."

das Spiel gegen den HSV:

"Thorsten Fink kann ruhig noch mal Unentschieden spielen. Wir wären mit einem Punkt nicht unzufrieden."

seine persönlichen Ziele:

"Natürlich will ein Dieter Hecking auch mal Deutscher Meister werden, aber im Moment fühle ich mich wohl hier. Ich arbeite doch bei einem Traditionsverein und habe das Privileg, einer von 18 Bundesliga-Trainern zu sein. Der Verein bietet mir eine Perspektive."

das Derby Dortmund - Schalke:

"Der BVB hat einen qualitativ hochwertigen Kader. Wenn die ins Rollen kommen, sehen alle Mannschaften schlecht aus. Schalke wollte, aber du brauchst einen besonderen Tag, um den BVB zu besiegen. Schalke gehört meiner Meinung nach nicht zu den Top 3."

den Höhenflug des BVB:

"Zu Beginn der Saison war die alte Leichtigkeit nicht da - jetzt ist wieder die Qualität da. Das ist doch ein ganz normaler Prozess: Junge Spieler, die Erwartungserhaltung wird höher, und, und, und. Jetzt nehmen sie die Herausforderung wieder an. Dortmund hat eine Chance deutscher Meister zu werden - wegen der Dreifachbelastung der Bayern."

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel