vergrößernverkleinern
Der Brasilianer Dante (l.) erzielte in bisher 74 Liga-Spielen für die "Fohlen" acht Tore © getty

Dante warnt vor dem Spitzenspiel in Dortmund im SPORT1-Interview vor Euphorie. Er verrät, was er mit den Mitspielern vorhat.

Von Thorsten Mesch

Mönchengladbach - Er ist einer der Köpfe der Mönchengladbacher Mannschaft, nicht nur wegen seiner schwarzen Wuschellocken.

Dante ist Abwehrchef und Leistungsträger der Borussia, die nach 14 Spieltagen überraschend auf dem zweiten Tabellenplatz liegt.

Als der Brasilianer, der im Januar 2009 aus Belgien an den Niederrhein wechselte, in der Hinserie der vergangenen Saison lange ausfiel, standen die "Fohlen" fast abgeschlagen an letzter Stelle. 487703(DIASHOW: Der 14. Spieltag)

Mit dem 28-Jährigen und unter dem neuen Trainer Lucien Favre schafften die Gladbacher dann noch den Klassenerhalt. (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle)

Seitdem geht es steil bergauf: Am Freitagabend standen die Gladbacher nach dem souveränen 3:0 in Köln sogar kurz an der Tabellenspitze, nun kommt es am Samstag im Borussia Park zum Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund.

Im SPORT1-Interview spricht Dante über die Gründe des Höhenflug, seine Hoffnung auf eine Einladung zu Brasiliens Nationalmannschaft und er verrät, was er mit den Haaren seiner Mitspieler vorhat.

SPORT1: Welche Bedeutung hat der souveräne Erfolg im Derby in Köln?

Dante: Der Sieg war wichtig für uns. Wir haben versucht, immer flach und direkt zu spielen. Das ist uns sehr gut gelungen und wir freuen uns darüber. Wir haben ein gutes Spiel gemacht, aber wir müssen auf dem Boden bleiben. Wir müssen selbstkritisch bleiben und weiter arbeiten.

[kaltura id="0_3nl912o8" class="full_size" title="Wie viel Favre steckt schon in der Borussia "]

SPORT1: Was bedeutet Ihnen der zweite Platz im Rückblick auf die vergangene Saison, als Gladbach beinahe abgestiegen wäre?

Dante: Der Tabellenplatz ist nicht wichtig für uns. Es ist schön, dass wir 29 Punkte haben, aber wir sind noch nicht gesichert. Ich sage es immer wieder: Wir müssen so schnell wie möglich 40 Punkte holen. Danach können wir über andere Ziele nachdenken.

SPORT1: Die Mannschaft hat sich aber unter Lucien Favre sehr schnell entwickelt und spielt momentan besser als manche Teams, die in der Champions League stehen.

Dante: Wir dürfen nicht darüber reden, was sein könnte. Die Champions League ist ein anderes Niveau. Aber trotzdem sind wir eine gute Mannschaft, wenn wir kompakt auftreten. Das üben wir Tag für Tag im Training: Zwei Kontakte, schnell nach vorne spielen.

SPORT1: In Köln war von Lukas Podolski fast nichts zu sehen, gegen Bremen war Claudio Pizarro abgemeldet. War Gladbachs Abwehr so stark oder die Gegner zu schwach?

Dante: Man kann nicht sagen, dass wir gewonnen haben, weil die Gegner zu leicht waren. Wir haben in beiden Spielen sehr gut gestanden, aber es gibt immer noch viele Dinge, die wir verbessern müssen.

SPORT1: In Köln hat Mike Hanke nach langer Zeit wieder getroffen, Igor de Camargo kam nach seiner Verletzung zurück. Was kann eigentlich noch schief gehen?

Dante: Wir freuen uns, dass Mike seine ersten Saisontore erzielt hat. Gegen Bremen war Marco Reus überragend, jetzt sind wir froh, dass Igor zurück ist. Wir sind zufrieden, dass der Kader so stark ist und wir alle in einer super Form sind. Der Zusammenhalt ist wichtig. Egal, was passiert.

SPORT1: Wie gehen Sie in das Spitzenspiel gegen Dortmund?

Dante: Wir müssen im Training konzentriert arbeiten, denn jetzt spielen wir gegen den Deutschen Meister. Dortmund hat eine sehr hohe Qualität in der Mannschaft.

SPORT1: Wie sehen Sie Ihre Chancen, jetzt auch einmal von Brasiliens Nationaltrainer nominiert zu werden?

Dante: Ich träume immer davon. Ich bin ein Spieler, der hohe Ziele hat. Ich bin noch kein alter Mann. Ich bin fit und gebe immer alles. Warum sollte die Chance nicht kommen?

SPORT1: Wenn Sie am Saisonende wieder etwas zu feiern haben sollten, werden Sie sich wieder eine Glatze rasieren?

Dante: Nein, ich nicht. Ich habe schon gesagt: Ich werde allen meinen Mitspielern die Haare abschneiden. Ich mache alles ab!

Zum Forum - hier mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel