vergrößernverkleinern
Bye-Bye, Bayern? Interessenten gibt es für Lukas Podolski inzwischen mehr als genug © getty

Ein weiterer Top-Klub schaltet sich ein ins Werben um den Nationalspieler. Ribery träumt von Real, Stuttgart verpflichtet Timo Gebhardt.

München - Im Werben um Nationalspieler Lukas Podolski hat sich ein weiterer Top-Klub eingeschaltet.

Der italienische Vizemeister AS Rom hat sein Interesse an einer Verpflichtung des 23-Jährigen für die kommende Saison signalisiert.

Das berichtet die italienische Sporttageszeitung "Corriere dello Sport".

Schon im vergangenen Sommer hatte die Roma versucht, Podolski in die italienische Hauptstadt zu holen, war jedoch am Widerstand der Bayern gescheitert. Die besten Karten im Poker um den Jungstar scheint aber derzeit der 1. FC Köln zu haben, den Podolski offenbar auch bevorzugt.

Interessenten überall

Ein erstes Angebot hatten die Bayern jüngst abgelehnt. Aus der Bundesliga hatten auch der Hamburger SV und Werder Bremen eine Verpflichtung Podolskis in Betracht gezogen ("Poldi"-Bewerber gibt auf).

International sollen unter anderem die englischen Klubs Manchester City und Tottenham Hotspur sowie der französische Ex-Meister Olympique Marseille ihr Interesse bekundet haben.

Sport1.de hat weitere Transfernews aus der Bundesliga zusammengefasst:

Ribery träumt von anderen Klubs

Bayern München will seinen Star Franck Ribery mit aller Macht halten, doch der französische Nationalspieler kann sich einen Wechsel in ferner Zukunft zumindest vorstellen.

"Natürlich gibt es Klubs, von denen man träumt: Real Madrid und Barcelona, Chelsea und Manchester", sagte der 25-Jährige dem "kicker". Er habe zwar keinen speziellen Traumverein, aber: "Natürlich liebe ich Real, auch wegen der großen Tradition."

Riberys Vertrag beim FC Bayern läuft noch bis zum Sommer 2011. Die Münchner haben bereits mehrfach signalisiert, dass sie den Kontrakt des Publikumslieblings gerne vorzeitig verlängern würden.

Auch Ribery betonte, dass der FC Bayern "zu den größten und besten Klubs der Welt" gehöre und er sich in München wohl fühle. Er fügte aber an: "Alles Weitere wird man später sehen."

Gebhart-Wechsel fix

Der VfB Stuttgart wiederum ist sich mit Timo Gebhart vom TSV 1860 München über einen Wechsel einig.

Die Schwaben erklärten, für den Transfer des Mittelfeldtalents fehle nur noch das O.k. des Zweitligisten. Als Ablösesumme für den U-19-Europameister stehen um die drei Millionen Euro im Raum.

Nur noch Formsache ist ebenso die Rückkehr von VfB-Stratege Pavel Pardo zu seinem mexikanischen Heimatclub CF America. Der Nationalspieler kehrt am 2. Januar aus dem Urlaub zurück, um die vorzeitige Vertragsauflösung zu regeln. Die Stuttgart können mit einer Ablösesumme von 500.000 Euro rechnen.

Blaszczykowski weckt Interesse

Stürmer Jakub Blaszczykowski von Borussia Dortmund soll weiterhin auf der Wunschliste des englischen Rekordmeisters und Tabellenführers FC Liverpool stehen.

Wie die "Bild" berichtet, wollten die Reds den Polen schon im vergangenen Sommer verpflichten. Nach "Kubas" starken Leistungen in der Hinrunde sei dieses Interesse mehr denn je vorhanden.

Eine langfristige Vertragsverlängerung beim BVB hatte der 23-Jährige, der in Dortmund noch einen Vertrag bis ins Jahr 2011 hat, vor der Winterpause abgelehnt.

Gladbach weiter auf Einkaufstour

Tabellen-Schlusslicht Borussia Mönchengladbach hat offensichtlich einen fünften Wintereinkauf ins Visier genommen .

Wie die serbische Zeitung "Novosti" berichtet, sind Verantwortliche des Klubs nach Belgrad gereist, um dort über die Verpflichtung von Mittelfeldspieler Nenad Milijas von Roter Stern Belgrad zu verhandeln. Als Ablöse für den 25-Jährigen sind vier Millionen Euro im Gespräch.

Zudem interessiert sich die Borussia laut einem Bericht des Kölner "Express" für Stürmer Kevin Großkreutz von Rot Weiss Ahlen.

"Chaos" Alberto doch nicht zurück?

Bremens "Problemkind" Carlos Alberto ist sich nun doch nicht so sicher, ob er zur Rückrunde nach Deutschland zurückkehren sollte (Carlos Alberto vor Rückkehr).

Laut "Bild" sagte der Brasilianer, der in seiner Heimat gerade den Leihvertrag mit Botafogo Rio de Janeiro aufgelöst hat: "Der ideale Fall wäre, noch sechs Monate in Brasilien zu bleiben." Er wolle aber zunächst am 4. Januar nach Bremen zurückkehren, wo über seine zukunft entschieden werden solle.

Die Bremer hatten den teuersten Neuzugang ihrer Vereinsgeschichte nach zahlreichen Eskapaden in dessen Heimat ausgeliehen, in der Hoffnung, dass der 24-Jährige dort zur erhofften Form zurückfindet.

Cottbus heiß auf Krzynowek

Energie Cottbus möchte nach übereinstimmenden Medienberichten Jacek Krzynowek vom VfL Wolfsburg unter Vertrag nehmen.

Der 32-Jährige hat die sofortige Freigabe erhalten. "Wenn ein erfahrener Spieler wie Krzynowek auf dem Markt sein sollte, sind wir natürlich verpflichtet, uns Gedanken zu machen", sagte Energie-Manager Steffen Heidrich der "Lausitzer Rundschau".

Krzynowek, der in Wolfsburg in der Hinrunde nur vier Mal eingewechselt wurde, erwägt laut "Bild" ohnehin den Abschied: "Ich kann noch zwei, drei Jahre auf hohem Niveau spielen und würde mich über einen Wechsel freuen", so der polnische Nationalspieler. Entscheidende Frage dürfte die Höhe der Ablösesumme sein.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel