vergrößernverkleinern
Coach Jupp Heynckes (M.) und der Bayern-Tross vor dem Abflug nach Katar © getty

Der Rekordmeister will in Katar die Basis für ein großes Jahr schaffen. Priorität habe die Königsklasse. Alle Mann sind an Bord.

Von Björn Seitner

München - Pünktlich um 9 Uhr hob der Sonderflug LH 2570 am Münchner Flughafen Richtung Katar ab.

Um für das "Projekt Triple" (Bericht) perfekt gerüstet zu sein, gibt sich der FC Bayern als Frühstarter: Kein Bundesligist startet die Vorbereitung eher.

"Jetzt wird es ernst. Dementsprechend werden wir uns vorbereiten", kündigte Sportdirektor Christian Nerlinger, der "grundsätzlich sehr zuversichtlich" ist, noch vor dem Start ins Gastgeberland der WM 2022 an.

Bei angenehmen 23 Grad wird sich der Rekordmeister mit zwei Trainingseinheiten pro Tag für die Rückrunde rüsten - und vielleicht auch auf den ganz großen Coup.

"Champions League hat Priorität"

"Wir haben viele Wünsche", sagte der von seinem Schlüsselbeinbruch genesene Bastian Schweinsteiger - laut Nerlinger "eine absolut wichtige Personalie" - nach dem beendeten Weihnachtsurlaub:

"Priorität hat das Champions-League-Finale in München, da muss man einfach das Ziel haben hinzukommen."

Die Basis dafür müsse das Team nun mit harter Arbeit in Doha legen.

Alle Mann an Bord

"Wenn man eine Woche lang unter klimatisch guten Bedingungen arbeitet, dann ist das gut für den Teamgeist. Für die fußballerischen Automatismen ist es sehr wichtig, dass wir mal wieder richtig trainieren können", erklärte Jupp Heynckes.

Besonders freuen wird sich der FCB-Coach über die Tatsache, dass alle Mann an Bord sind.

Neben Schweinsteiger wird auch der weiterhin unter dem Verdacht der schweren Brandstiftung stehende Breno im Sportzentrum "Aspire Academy for Sports Excellence" mittrainieren.

"Das wird Breno riesig helfen, das ist das Beste für ihn", freute sich Heynckes.

[kaltura id="0_7cgro0go" class="full_size" title="Ze Roberto Bayern kann das Triple schaffen "]

Can darf mitmischen

Neben den deutschen Stars darf auch ein 17-Jähriger die Bedingungen in Katar genießen: Emre Can.

Der Kapitän der U-17-Nationalmannschaft bekommt von Heynckes die Gelegenheit, sich bei den Profis zu beweisen.

Mario Gomez, Anatoliy Tymoshchuk und Takashi Usami checkten zwar nicht in München ein, werden ihre Teamkollegen aber vor Ort empfangen - das Trio reist selbstständig aus dem Urlaub in den Wüstenstaat.

Bei der ersten Trainingseinheit in Doha am Montagabend werden die Brasilianer Rafinha und Luiz Gustavo fehlen. Beide reisen direkt aus ihrer Heimat nach Doha und stehen Trainer Jupp Heynckes erst am Dienstag zur Verfügung.

Test gegen Kairo

Zudem haben die Bayern ihr drittes Testspiel in der Vorbereitung zur Rückrunde terminiert:

Am 7. Januar trifft die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes während des Trainingslagers auf den ägyptischen Rekordmeister Al Ahly Kairo. Spielbeginn ist um 21 Uhr (Ortszeit).

Außerdem spielen die Münchner noch gegen die indische Nationalmannschaft (10. Januar in Delhi) und Rot-Weiß Erfurt (15. Januar).

19. Mai im Hinterkopf

"Wir wollen auch in der Rückrunde gut spielen und uns weiterhin vorne positionieren. Die Hinrunde war schon sehr gut, mit vier, fünf Punktverlusten", erklärte Schweinsteiger mit Blick auf die Liga (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Doch was wirklich zählt, ist das Endspiel der Königsklasse in 139 Tagen.

"Trotz all den Aufgaben auf nationaler Ebene haben wir natürlich den 19. Mai im Hinterkopf", gibt auch Nationalmannschaftskollege Thomas Müller in der "Bild" zu.

Das Gefühl, dass die Vorzeichen für den Titel "schon mal schlechter" standen, trügt den 22-Jährigen nicht:

Der Sieg in der "Monster-Gruppe mit Manchester City, Neapel und Villarreal macht nicht nur unseren Fans, sondern auch uns große Hoffnung".

Müller mit den meisten Spielen

Aber auch in der Bundesliga stellt Müller an sich und die Mannschaft hohe Ansprüche: "Wir müssen Meister werden."

Beim Feiern wolle er den Dortmundern nicht noch einmal zuschauen.

Und die Vorzeichen stehen bestens: "Dieses Mal liegen wir nach der Hinrunde ja auch nicht mit 14 Punkten zurück, sondern mit drei Punkten vorne."

Zum Forum - jetzt mitdiskutierenZurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel