vergrößernverkleinern
Yoshito Okubo ist nach Makoto Hasebe der zweite Japaner beim VfL Wolfsburg © getty

Der VfL stellt Hasebe einen Landsmann aus Kobe zur Seite, Werders Diekmeier will nach Nürnberg. Die Bundesliga-Wechsel-Börse:

München - Auf der Suche nach Verstärkungen sind sie erneut in Nippon fündig geworden: Der Wechel des japanischen Nationalstürmers Yoshito Okubo vom J-League-Klub Vissel Kobe zum Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg ist offenbar perfekt.

Der Verein des 26 Jahre alten Wunschspielers von VfL-Trainer Felix Magath (Trainerporträt) gab bekannt, dass sich beide Klubs am Silvestertag finanziell geeinigt hätten und Okubo am Sonntag zum Medizincheck nach Deutschland reise.

Kobe hatte ursprünglich zehn Millionen Euro Ablöse verlangt, Wolfsburg zunächst allerdings nur etwa eine Million geboten. Über die nun verhandelte Transfersumme machten die Japaner keine Angaben.

Okubo bestritt bislang 32 Länderspiele und erzielte dabei fünf Tore. In 146 J-League-Spielen traf der Angreifer 64-mal. Zwischen 2004 und 2006 bestritt er zudem 39 Partien für Real Mallorca in der spanischen Primera Division.

Ein Landsmann für Hasebe

Wolfsburg hat in Mittelfeldspieler Makoto Hasebe (Porträt) bereits einen Japaner unter Vertrag.

Sport1.de hat weitere Wechsel-Splitter zusammengefasst:

Werder-Talent will zum "Club"

Werder Bremens Talent Dennis Diekmeier (Porträt) soll spätestens zum 1. Juli zu Zweitligist Nürnberg wechseln. Berater Volker Struth erklärte in der "Bild", sich mit dem "Club" über einen Vertrag einig zu sein.

Diekmeier hatte mit der deutschen U19-Nationalelf in Tschechien den EM-Titel geholt. Der Rechtsverteidiger wurde zudem als bester U19-Spieler des Jahres mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnet worden.

Bei den Bremern beklagte sich der 19-Jährige unlängst darüber, ein Vertragsangebot zu bekommen - Werder bestreitet den Vorwurf. Möglicherweise gibt es einen Wechsel bereits schon im Januar. Als Ablösesumme stehen 250.000 Euro im Raum.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren! Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel